» »

201823.02




9184
134
Bärlin Spandow
3769
«  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 ... 12  »
Frozen93 hat geschrieben:
Dann hatte ich viel Stress in der Arbeit und alles ging wieder von neuem los...


Ich bringe meine Zwangsgedanken auch mit Stress in Verbindung. Leider ist es bei mir so, dass mir das ganze Leben Stress verursacht.

Auf das Thema antworten


  23.02.2018 18:09  
ich finde diese Zwangsgedanken einfach so gemein. was haben wir denn verbrochen, dass sie uns so das Leben vermießen... Wenn ich die Energie des letzten Jahres, die ich für den Kampf gegen die Zwangsgedanken benötigt habe, anders verwenden könnte, wär ich wahrscheinlich eh rundum glücklich.
aber egal, mein Kampf endet erst wenn ich alt bin und eines NATÜRLICHEN Todes sterbe

aber kennt ihr das, wenn auch diese Zwangsgedanken das Gefühl geben, nichts mehr zu wollen als ihnen nachzugeben?

Danke1xDanke


9184
134
Bärlin Spandow
3769
  23.02.2018 18:15  
angsthaeschen238 hat geschrieben:
aber kennt ihr das, wenn auch diese Zwangsgedanken das Gefühl geben, nichts mehr zu wollen als ihnen nachzugeben?


Kenne ich sehr gut. So war es bei mir früher auch. Heute sind die Zwangsgedanken nicht mehr so drängend, nerven aber immer noch.



1428
8
422
  23.02.2018 18:30  
Lasse dir einfach Zeit.



  23.02.2018 18:33  
Danke für eure Hilfe. In schlimmen Zeiten bin ich immer froh, dass es dieses Forum gibt. Nirgends antworten einem liebe Leute so schnell wie hier :)

Danke2xDanke


794
67
173
  23.02.2018 19:17  
angsthaeschen238 hat geschrieben:
ich finde diese Zwangsgedanken einfach so gemein. was haben wir denn verbrochen, dass sie uns so das Leben vermießen... Wenn ich die Energie des letzten Jahres, die ich für den Kampf gegen die Zwangsgedanken benötigt habe, anders verwenden könnte, wär ich wahrscheinlich eh rundum glücklich.
aber egal, mein Kampf endet erst wenn ich alt bin und eines NATÜRLICHEN Todes sterbe

aber kennt ihr das, wenn auch diese Zwangsgedanken das Gefühl geben, nichts mehr zu wollen als ihnen nachzugeben?

Ja das kenne ich auch sehr gut. Alles wird bewertet und zwar negativ. Ich habe auch Schwierigkeiten ein Gleichgewicht zu finden bei allem ob es jetzt der Kontakt zur Mutter ist oder wenn ich Spaß ohne Kinder habe das fühlt sich falsch an usw





100
5
47
  27.02.2018 21:09  
Hi!

Ja der Stress ist ein Reiz der den Zwang fördert oder hervorruft. Ich glaube dass viele Zwängler hochsensible Menschen sind und auch durch die Reize aus ihrem Umfeld sehr belastet werden.

Wenn ich ganz alleine bin kann ich entspannen und Ruhe finden. So als ob mein Körper bzw. mein Inneres sagt "Zeit für eine Pause!"

Außerdem ist unser Selbstbewusstsein/Selbstvertrauen am Boden sonsten würden wir uns nicht die verrücktesten Dinge einreden und daran noch glauben oder denken dass wir es glauben oder tun könnten.

Ich hatte gestern wieder Tiefenhypnose... kamen viele Dinge aus der Vergangenheit zum Vorschein. Dem entsprechend bescheiden war/ist mein Tag heute. Ansonsten ging es die letzten Tage gut.

Werde mich zum Thema "Hochsensibilität" etwas einlesen, habe einiges an Lektüre bestellt. Auch ein Buch über Ängste von Dr.Preetz.

Haltet alle die Ohren steif und bis bald wieder!
Nicht aufgeben!
Euer Floki



4
6
  28.02.2018 10:12  
Hey Floki

Zuerst ein grosses Kompliment an dich. So toll wie du hier deine Empfindungen schreibst. Ich versuche so wenig wie möglich zu Googeln, da es wirklich auch mehr belastend sein kann. Aber wenn ich jetzt schon hier gelandet bin dann kann ich ja auch noch meinen Senf dazugeben.

Mir geht es seit kurz vor Weihnachten ähnlich mit diesen Gedanken. Ich bin verheiratet und habe zwei kleine Kinder, die ich über alles liebe. Ich glaube aber, dass auch daher diese Ängse kommen. Ich bin ein Mensch, der sehr viel Liebe gibt und sich sehr um das Wohl Anderer bemüht und möglichst harmonisch mit allen umgehen möchte. Möglichst niemandem auf den Schlips treten. Bei meinen Kindern ist dieser Anspruch am höchsten. Ich möchte, dass es ihnen möglichst immer gut geht, dass ich in jeder Situation korrekt reagiere und sie sich frei entfalten können. Diese Ansprüche sind nicht immer zu erreichen und machen mir viel Druck. Druck = Enge, Enge = Angst.

Kurz vor Weihnachten hat sich die Stimmung zugespitzt. Mein Sohn hat oft mit seiner kleiner Schwester gestritten, sie ständig geärgert. Ich hab mich davon total aufregen lassen (da ich ja Streit gar nicht mag) und hatte ihn dann so oft und so laut wie noch nie angeschrien. Hatte das Gefühl ich habe ihn nicht im Griff und war auch etwas geschockt über meine Reaktion. Dann kamen plötzlich diese Ängste und Zwangsgedanken. Hat mich völlig fertig gemacht!

Es tönt komisch, aber obwohl diese Gedanken schrecklich sind bin ich doch irgendwie dankbar für diesen Break, denn wegen diesen Ängsten habe ich mich nun viel mit mir im Allgemeinen und auch meinen Vorstellungen gegenüber den Kindern befasst. Ich denke, dass mir diese Gedanken signalisieren, dass ich die Agressivität nicht immer wegdrängen soll sondern in positiver Form in mein Leben/meiner Person einbeziehen soll. In positiver Form von Mut, Durchsetzungskraft, Ehrlichkeit, Gefühle zuzulassen und auch zu äussern. Dass dann auch mal Streit entstehen kann und darf.

Seitdem ich das versuche umzusetzen und auch meine Kinder mal streiten lasse ohne mich immer dazwischen zu stellen, sie auch mal wütend sein lasse, ist die Stimmung mit ihnen echt gut.

Trotzdem ist es mit den Gedanken ein auf und ab. Manchmal geht es so gut dass ich denke ich habe alles überstanden und dann kommen plötzlich wieder Tage an denen ich wieder in Foren rumstöber ;-) weil es mich so belastet. Ich versuche mich auf diese befreiten Tage zu konzentrieren und die angsterfüllten einfach zu akzeptieren (was echt sauschwer ist aber wohl zur gesamten Besserung beiträgt).

Ich weiss nicht ob mein Senf irgendjemandem etwas bringt, mir hat es aber gut getan das niederzuschreiben. Jedenfalls ist es wirklich immer gut zu wissen dass man nicht die einzige auf diesem Planeten ist, die sich so den Kopf zerbricht. ;-)

Ich wünsche dir und mir und allen anderen wirklich nur das Beste, viel Kraft und Vertrauen.

Danke3xDanke


794
67
173
  28.02.2018 12:27  
shameu hat geschrieben:
Hey Floki

Zuerst ein grosses Kompliment an dich. So toll wie du hier deine Empfindungen schreibst. Ich versuche so wenig wie möglich zu Googeln, da es wirklich auch mehr belastend sein kann. Aber wenn ich jetzt schon hier gelandet bin dann kann ich ja auch noch meinen Senf dazugeben.

Mir geht es seit kurz vor Weihnachten ähnlich mit diesen Gedanken. Ich bin verheiratet und habe zwei kleine Kinder, die ich über alles liebe. Ich glaube aber, dass auch daher diese Ängse kommen. Ich bin ein Mensch, der sehr viel Liebe gibt und sich sehr um das Wohl Anderer bemüht und möglichst harmonisch mit allen umgehen möchte. Möglichst niemandem auf den Schlips treten. Bei meinen Kindern ist dieser Anspruch am höchsten. Ich möchte, dass es ihnen möglichst immer gut geht, dass ich in jeder Situation korrekt reagiere und sie sich frei entfalten können. Diese Ansprüche sind nicht immer zu erreichen und machen mir viel Druck. Druck = Enge, Enge = Angst.

Kurz vor Weihnachten hat sich die Stimmung zugespitzt. Mein Sohn hat oft mit seiner kleiner Schwester gestritten, sie ständig geärgert. Ich hab mich davon total aufregen lassen (da ich ja Streit gar nicht mag) und hatte ihn dann so oft und so laut wie noch nie angeschrien. Hatte das Gefühl ich habe ihn nicht im Griff und war auch etwas geschockt über meine Reaktion. Dann kamen plötzlich diese Ängste und Zwangsgedanken. Hat mich völlig fertig gemacht!

Es tönt komisch, aber obwohl diese Gedanken schrecklich sind bin ich doch irgendwie dankbar für diesen Break, denn wegen diesen Ängsten habe ich mich nun viel mit mir im Allgemeinen und auch meinen Vorstellungen gegenüber den Kindern befasst. Ich denke, dass mir diese Gedanken signalisieren, dass ich die Agressivität nicht immer wegdrängen soll sondern in positiver Form in mein Leben/meiner Person einbeziehen soll. In positiver Form von Mut, Durchsetzungskraft, Ehrlichkeit, Gefühle zuzulassen und auch zu äussern. Dass dann auch mal Streit entstehen kann und darf.

Seitdem ich das versuche umzusetzen und auch meine Kinder mal streiten lasse ohne mich immer dazwischen zu stellen, sie auch mal wütend sein lasse, ist die Stimmung mit ihnen echt gut.

Trotzdem ist es mit den Gedanken ein auf und ab. Manchmal geht es so gut dass ich denke ich habe alles überstanden und dann kommen plötzlich wieder Tage an denen ich wieder in Foren rumstöber ;-) weil es mich so belastet. Ich versuche mich auf diese befreiten Tage zu konzentrieren und die angsterfüllten einfach zu akzeptieren (was echt sauschwer ist aber wohl zur gesamten Besserung beiträgt).

Ich weiss nicht ob mein Senf irgendjemandem etwas bringt, mir hat es aber gut getan das niederzuschreiben. Jedenfalls ist es wirklich immer gut zu wissen dass man nicht die einzige auf diesem Planeten ist, die sich so den Kopf zerbricht. ;-)

Ich wünsche dir und mir und allen anderen wirklich nur das Beste, viel Kraft und Vertrauen.

Du sprichst mir so aus der Seele man möchte den Kindern komplett gerecht werden und es ist immer was wo man ja Schuld haben könnte .





100
5
47
  02.03.2018 13:58  
Hey ihr beiden!

Danke für das Kompliment und euer Feedback!

So wird der Thread am Leben gehalten und kann noch mehr Menschen helfen und Mut spenden oder einfach nur befreiend wirken.

Jede Meinung ist gerne willkommen! Danke hierfür!

Ich hatte am Montag meine Hypnoanalysesitzung, ging ca.2h und ich konnte einiges verarbeiten. Es kamen auch wirklich sehr reale Gefühle hoch... bei mir als würde ich ertrinken...bekam einen Klos im Hals und mir wurde übel.

Habe viele Erlebnisse aus der Kindheit abrufen können. Mein Therapeut hat mir dann geholfen diese zum Positiven zu wenden.

Hypnose hat nichts mit Show zu tun.. sondern ist harte Arbeit mit der eigenen Vorstellung. Die Momente die ich nochmal erleben darf sind zwar manchmal schlimm aber niemals so schlimm wie die Gedanken und Impulse denen man sonst ausgesetzt ist. Mein Therapeut ist auch Heilpraktiker.

Die Bücher über die Hochsensibilität sind sehr interessant... helfen mir mich besser zu verstehen.

Außerdem ist es wirklich interessant wie man sein Unterbewusstsein beeinflussen kann... seit fast 5 Monaten bin ich ohne TV und ich blühe auf.
Ich träume mein Leben! Versucht mal nach einem spannenden Actionfilm einzuschlafen... nach solchen Filmen bin ich total aufgedreht und bekomm kein Auge zu.... das Unterbewusstsein verarbeitet das gerade in Fernsehen erlebte.

Nehmt euch die Zeit und schaltet für 30-60min ab.... legt euch in euer Bett und versucht an nichts zu denken... ich benütze Selbsthypnose-Cds und es wird von mal zu mal besser. Ihr fühlt euch danach erholt und fit.

Die negative Polung wird weniger.... die positiven Suggestionen (Satz:"Mir geht es in jeder Hinsicht besser und besser!") helfen. Am Anfang dachte ich mir...."so ein Schmarrn!" aber es hilft.

Ich denke ebenfalls dass wir mehr auf uns selbst achten müssen und unsere Mitmenschen und Umwelt viel zu wichtig nehmen. Wir vernachlässigen uns....

Meine Mordgedanken verschwinden.. nun sind es aggressive Impulse jemanden zu beschimpfen... oder zu schlagen.... diese werden bestimmt auch noch verschwinden. Es braucht Zeit und Geduld....beides haben wir nicht ;) oder glauben es nicht zu haben.

Ich nehme meine 40mg Fluoxetin jetzt seit 5 Monaten.... und die haben mir aus der Depression geholfen und waren wichtig...aber am Anfang sehr gefährlich wg den Nebenwirkungen. Meinen Zwang werde ich jedoch auf geistiger Ebene besiegen müssen.

Bin kein Esoteriker; habe auch nicht das Rad erfunden und kann auch nicht über das Wasser gehen, aber ich meine auf den besten Weg zu sein diesen Alptraum abzuschließen.

Meine Erfahrung:
Als die Krankheit vor 8 Jahren durchbrach brauchte ca 1.5Jahre um stabil zu werden... seit meinem Rückfall sind 5 Monate vergangen und es wird besser und besser....Rückschläge an manchen Tagen sind dabei und erschrecken mich...aber mein Humor kommt zurück!

Ich möchte hierbei auch mal den wenigen Zwänglern hier danken die immer mal wieder schreiben... hat mir viel geholfen.

Übrigens hab ich mir nen Boxsack zugelegt und Kickboxe nun :)! Auf den Spuren von McGregor ;)!
Seit frei für neues...entdeckt euch selbst neu... geht neue Wege! Ich habe meine Einstellung in der Arbeit geändert und sage nun meinem Chef direkt was mir nicht passt.

Passt auf euch auf!
Bis bald!
Floki

Danke1xDanke

« Zwänge, Panikattacken und nervöse Tics Umfrage Zwangserkrankte » 

Auf das Thema antworten  118 Beiträge  Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 ... 12  Nächste

Foren-Übersicht »Phobien Forum »Spezifische Phobien & Zwänge


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Wer hat noch Probleme mit aggressiven zwangsgedanken?

» Spezifische Phobien & Zwänge

10

2144

16.11.2015

Aggressiven Zwangsgedanken Symptome - Überlastung im Alltag

» Angst vor Krankheiten

5

1409

28.11.2012

Zwangsgedanken und ähnliches ein Leben lang?!

» Spezifische Phobien & Zwänge

9

1326

07.02.2017

Trennung wegen seinem aggressiven Verhalten

» Liebeskummer, Trennung & Scheidung

22

1968

15.08.2015

Mag mein leben nicht weiter leben

» Einsamkeit & Alleinsein

11

5951

28.11.2012







Phobien Forum