» »

201717.09




86
11
50
«  1 ... 6, 7, 8, 9, 10
Falls hier jemand mal wieder reinschaut. Interressantes Video zum Thema Schluckangst.


Auf das Thema antworten


216
43
22
  19.09.2017 20:40  
Ich würde gern mal wissen wie es euch geht. Besonders der theMen eröffner und alle Schreiber. Gab es bei euch gute Lösungen?



18
3
  27.12.2017 15:53  
Guten Tag liebe Leute
Ich habe nicht unbedingt Angst vom schlucken sonder her Angst davor das was stecken bleibt. Deswegen kaue ich alles so lange bis alles wie Brei ist.

Gruss



7
1
  18.02.2018 17:24  
Hallo alle,

Ich hoffe es liest noch jemand.. Ich leide an dieser sch*** Phagophobie nun seit fast 15 Jahren. Bin nun 30. Damals hatte ich ein Horror Ess-Erlebnis. Mir ist ein ganzes Stück Schokolade in die Luftröhre gekommen, ich bekam keine Luft mehr, lief blau an und sah mein Leben schon an mir vorbei ziehen... Wenn ich nur daran denke, empfinde ich alles ganz genau so nach. Von da an bin ich noch vorsichtiger geworden. Es gab immer wieder Phasen wo es besser ging und wieder nicht. Immer wenn ich psychisch total angespannt bin und viel Negatives erlebe, geht gar nichts runter. Meine Kehle fühlt sich einfach an wie zugeschnürt. Ich mache nun die zweite VT, habe schon Hypnose versucht und Heilpraktiker aufgesucht. Mein Psycho doc sagt mir, dass das alles verständlich ist bei. Ich ganzen Stress den ich immer so habe. Es ist momentan so schlimm, dass ich wirklich alles nur noch püriert zu mir nehme. Ich bin so deprimiert und verzweifelt, habe gar keine Lust überhaupt noch etwas Festes zu kauen, geschweige denn es runter zu schlucken. Es bleibt fast jedes Mal etwas im Hals stecken. So fühlt es sich zumindest an. Ich weiß, dass ich mich wieder zu sehr darauf fokussiere, aber geht leider nicht anders. Bei fast jedem Atemzug denke ich dran. Es ist so schrecklich. So oft frage ich mich wo das noch hinführen soll. Ich würde es gerne mit EMDR probieren, habe gelesen, dass das wohl einen geholfen hat. Leider gibt es keinen in meinem Umkreis der das praktiziert. Wie geht es euch zur Zeit?



4196
40
3265
  18.02.2018 20:06  
Also bei mir gehts gut!
Durch die Logopädie, die mir Mut gemacht hat (hauptsächlich) und viel Überwindung und üben üben üben kann ich mittlerweile wieder fast normal essen und habe ganze Mahlzeiten dazwischen wo ich nicht einmal dran denke.
Ich bin stolz drauf nicht ins Vermeiden gegangen zu sein - denn von dort aus ist es noch mal schwerer und länger zurück zu finden.

Wie ist die Situation denn damals für dich ausgegangen? Mit Notarzt? Oder hast du es selbst wieder herausbekommen?
Das ist natürlich extremst doof gelaufen und sicher auch schweirig wieder aus dem Kopf zu bekommen.

Wenn du aber püriert isst...könntest du auch kauen ;-) magst es nicht mal versuchen?
Du KANNST das!
*mut mach

LG Huhn

Danke1xDanke


7
1
  18.02.2018 20:58  
Hallo kopfloseshuhn, danke für deine Antwort. Das freut mich, dass es bei dir bergauf geht :)
Ach ja, Logopädie habe ich auch vor Jahren gemacht. Das hat bei mir jedoch nur wenig geholfen. Ich bins einfach leid irgendwie. Essen ist nur noch eine Qual, ich habe wirklich keine Lust mehr zu "üben", zu kauen, weil einfach immer was im Halse stecken bleibt. Eine PA lässt dann nicht lange auf sich warten.. Danach bin ich so fix und alle. Kuchen und Süßes ging bisher eigtl immer recht gut, aber selbst damit habe ich nun "negative" Erfahrungen gemacht. So mies ging es wirklich noch nie :(
Auch püriertes wird manchmal gekaut :D so irre. Ich schäme mich zu Tode. Traue mich immer noch nicht mit mehr Leuten darüber zu reden.. Auch wenn es mittlerweile einige wissen. Es ist einfach unangenehm...

Damals hat mein Papa mich gerettet, ich bin dann auch ins Krankenhaus, Lungen wurden geröntgt, dabei war eine "Brühe" zu erkennen (die Schoki war geschmolzen), die wollten mich erst über Nacht da behalten, falls ich Atem/ Sauerstoff Probleme bekäme. Musste auch Antibiotika nehmen, um keine Entzündung zu bekommen. Von da an war alles anders...



4196
40
3265
  19.02.2018 13:17  
Hey heartache
Das es dich zermürbt kann ich mir extrem gut vorstellen.
Essen kann man ja nicht vermeiden wenn man überleben möchte.
Und dieser Kampf, täglich, dauernd. Ja es ist schwer.

Letztendlich hast du die Wahl:
Willst du weiter kämpfen? Willst du kämpfen um endlich beschwerdefrei zu essen oder willst du den Rest deinen Lebens nur püriertes zu dir nehmen?
Es ist eine Entscheidung, die dir selbstverständlich frei steht - aber unter dem Aspekt vonLebensqualität würde ichzum Kampf raten.
Essen ist nunmal elementar und dir bleibt die Welt verschlossen mit Freunden irgendwo zu essen, nicht wahr?
Immer zu Haus, immer püriert oder gar nicht scheint derzeit deine Welt zu sein.
Das ist doch nicht schön?!

Letztendlich kann man sagen das war EIN mieses Erlebnis. Ohne Frage. Wirklich ganz schrecklich blöd gelaufen.
Aber was du seitdem durch machst entspringt deiner Angst.
Die ist zwar natürlich - wer will sowas schon nochmal erleben? Aber GENAU dieser Gedanke ist es, der dich hintert.
Deine Angst glaubt, sie kann dich beschützen aber wovor beschützt sie dich wirklich?
Ein freies Leben zu führen!

Solange du dir immer und immer weiter bestätigst, dass deine Angst Recht hat, dass es wirklich gefährlich ist, zu essen, wirt es im Kopf nicht klick machen. Da kannst du wahrscheinlich alle Therapie der Welt ausprobieren denn schlussendlich liegt es bei DIR.

Denn leider kann niemand zaubern. Niemand wird dein Gedächtnis löschen um die schlimme Erinnerung los zu werden, niemand wird die Angst wegzaubern und dur wirst wieder frei essen können.
Alle können dich nur auf dem Weg begleiten aber MACHEN musst du es am Ende selbst.

All die negativen Erfahrungne, die du jetzt machst stammen nur aus deinem Kopf, aus deiner Angst und der Verkrampfung die beim Schlucken natürlich absolut nicht förderlich ist.

Versuch es! Wirklich.
UNd wenns erstmal in Gesellschaft ist damit du dich sicherer fühlst.
Mir hat viel viel Ablenkung geholfen. Quasi nicht über den Schluckakt nachzudenken denn dann macht manalles verkehrt. Was unbewusst läuft läuft richtig.
Lesen, TV gucken...irgendetwas das in der Lage ist, dich so richtig heftig abzulenken.

Und zuletzt: Du musst dich nicht schämen! Dafür gibt es keinen Grund!

Aber gib nicht auf!
Dein halbes Leben lässt du dich davon plagen. Dasklingt schrecklich.



2054
4
1770
  19.02.2018 18:08  
Hallo @heartache24
Ich hatte es am Anfang Januar auch, Ich hab gegessen und geredet und wohl Luft geholt und alles zusammen und der Deckel der Luftröhre war dicht.
Ich hatte wirklich Angst um mein Leben, denn es kam keine Luft.Ich dachte,das war's dann.Aber die Luft kam wieder wahrscheinlich kam mir das alles länger vor, ich war auch nicht blau angelaufen.
Trotzdem Horror, es hat mein Zustand verschlimmert, ich hatte dann immer Angst vor Sonntags .Bescheuert, nech?
Und hab paar Wochen gebraucht um wieder einigermaßen schlucken zu können. Es geht aber jetzt,denke immer mehr nicht dran.
Ich habe gelesen, wenn der Deckel der Luftröhre aus Schutz sich erst schließt und wieder öffnet. Und wenn Essen drin steckt auf den Brustkorb fallen lassen und dann Wasser trinken.Das andere ist Panik und verschlimmert diese.
Aber das es wieder passiert, unwahrscheinlich.
Ich rede jetzt auch nicht mehr beim essen, erst wenn die Ladung unten ist .



4196
40
3265
  19.02.2018 18:48  
Ja dieses auf den Brustkorb fallenlassen erinnert mich an dieses Selbsthilfevideo das ich mal zufällig gefunden habe.


Mir hilft das auf jeden Fall, zu wissen, wie man sich in egal welcher Situation selbst helfen kann.

Kirasa:
Ja das was du da beschreibst ist eine Vocal Chord Dysfunction - die löst sich nach kurzer Zeit selbst.
Kannst ja mal googeln.
Ich kenne auch diese Anfälle selbst gut und kann sie zuverlässig provozieren zB mit Traubenzucker. Das mögen meine Stimmbänder gar nicht - auchnicht aus der Ferne. Echt total übel. Aber ungefährlich - denn allerspätestens wenn man ohnmächtig wird durch Luftknappheit, lösst sich der Krampf, man atmet reflexartig ein und dann ist die Sache auch vorbei. Das ist sozusagen der worst case. In aller Regel geht das schneller

Liebe Grüße



2054
4
1770
  19.02.2018 19:14  
genau @kopfloseshuhn
diese Video hab ich danach auch gesehen.
Ich hab mich nach dieser Situation tot gegoogelt.
Ich weiß, als ich geschluckt habe, musste ich einmal ganz doll husten und dann war alles dicht.

Das tut mir Leid, dass du es auch hast.Mit dem Ohnmächtig werden hab ich auch gelesen, da dachte ich prima wenn es nochmal kommt, dann spätestens wird es sich lösen.Besser als gar nicht.

Lieben Gruss

Danke1xDanke

« Erfahrungen mit Hypnose? Soziale Brechangst / Emetophobie in den Griff k... » 

Auf das Thema antworten  100 Beiträge  Zurück  1 ... 6, 7, 8, 9, 10

Foren-Übersicht »Phobien Forum »Spezifische Phobien & Zwänge


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Angst vor Herzstolpern - Panikattacke und Angst vor der Angst

» Angst vor Krankheiten

15

8572

18.03.2018

vor nichts wirklich Angst haben, aber immer in Angst leben

» Neu hier? Mitgliedervorstellungen & Infos

4

8532

16.07.2012

Angst wegen Blut, aber auch Angst zum Arzt zu gehen

» Angst vor Krankheiten

7

1562

28.02.2017

unendliche Angst, krank zu sein - Darmkrebs, Angst vor Essen

» Angst vor Krankheiten

16

9542

13.11.2017

Angst unter freiem Himmel -die Angst, von der Erde zu fallen

» Agoraphobie & Panikattacken

5

7438

22.08.2013







Phobien Forum