wolke0815

751
68
15
Hallöchen!

Da ich mich schon seit Jahren so durch das Leben kämpfe und erst vor kurzem auf die Diagnose "Angst" gestoßen bin, wollte ich nun zusätzlich die freie Zeit nutzen, um zu erfahren, was ich wirklich habe. Eigentlich wurde mir gesagt, dass ich generalisierte Angst habe. Dann habe ich hier und da aber noch einen zusätzlichen Touch von diversen anderen Ängsten kennen gelernt. Und nun bin ich am Rätseln, ob ich nicht doch überwiegend eine soziale Phobie habe.

Mein Hauptproblem ist nämlich, wenn ich mal in mein Inneres gehe, von anderen bewertet zu werden. Alleine wohl mein unbewußtes sorgt dafür, dass ich in bestimmten Situationen ein unsicheres Auftreten habe, mich ungeschickt anstelle, z.Bsp. vor dem Chef, vor schlagfertigen Kollegen, vor extrem selbstsicheren Menschen. Das führt zu Sprechhemmungen oder das ich komplizierte Sätze formuliere, die keiner versteht.
Daher vermeide ich meist den Kontakt oder grüble sehr viel, wenn ich dann doch nicht drum herum komme, wo ich dann meist auch noch Panik bekomme.

Am schlimmsten ist es im Beruf. Ich will immer perfekt sein und arbeite bis zur Erschöpfung, weil ich Angst habe, dass ich sonst Ärger bekomme, wenn ich nicht schnell/ordentlich genug bin etc. Und das wiederrum nimmt mir soviel Power, dass ich irgendwann nicht mehr kann, weil ich mich unter großen Druck setze.

Generalisierte Angst hingegen ist ja eher das generelle Grübeln und Sorgen machen. Aber dies bezieht sich am häufigsten auf oben genanntes, also hab ich dann doch eher eine Soziale Angst?

29.01.2009 09:42 • 29.01.2009 #1


3 Antworten ↓


Selini


23
5
Hallo Wolke0815

Ich erkenne mich wieder in deiner geschichte. ich habe dasselbe problem. ich vermeide auch situationen, wo ich um berufskollegen bin, vor allem wenn es mehrere leute sind. bei mir wirkt sich das auf meinem körper aus mit schwitzen, zittern und eben auch versprecher. ich hab das gefühl, dass die leute mich als dümmerchen betitteln könnten. es ist schon so, dass man sich den stress selber macht. den andern interessierts eigentlich nicht was du machst oder bist. jeder schaut für sich selber und grundsätzlich sollten wir den gleichen gedanken haben, anstelle dass unsere sogren um die andern sind.

ich wünsche dir alles gute und kopf hoch, denn es ist "nur" übungssache, um die angst zu bekämpfen!

Grüsse

29.01.2009 14:59 • #2


ElviraKappe


2
1
Hallo wolke und selini,
als ich Eure beiden Beiträge gelesen habe, das ist wie ein Spiegel. Bei uns im Büro gibt es JEDEN MORGEN eine sog. Kaffeepause, d.h., alle, die da sind, müssen sich in einem Raum versammeln und zusammen Kaffee trinken. darüber hinaus gibt es sehr oft extreme Geburtstagsessen mit Kochen und allem drum und dran. Ich bin doch da, um zu arbeiten und mit 50 Jahren muss mir das Büro auch nicht mehr meine Familie ersetzen. Und Vorgestern hatten wir wieder so ein essen, da mochte ich praktisch nichts von und war vom Gesicht an bis zum Dekoleté wirklich krebsrot vor lauter Stress. Hab dann - zu spät - eine Lorazepam genommen und bin einfach raus an die frische Luft und hab da eine geraucht, obwohl ich Nichtraucherin bin. Ich wusste einfach nicht mehr was ich machen sollte. Als dann später alles wieder in "Normalfarbe" war, war ich total erschöpft. Mit meinem Chef hab ich einen Tag später gesprochen, dass ich daran keine Freude habe an solchen Essen, sondern es für mich der totale Stress ist. Und er meinte, dann brauchte ich auch nur noch teilzunehmen, wenn ich will, ansonsten könnte ich sagen, ich hätte einen termin. Das finde ich natürlich nun sehr erleichternd, aber es hilft mir ja nciht, mit der Situation fertig zu werden. was macht Ihr dann, stürzt Ihr Euch rein, egal, ob Ihr rot werdet, oder vermeidet ihr auch? Ach ja und am zittern bin ich dann natürlich auch, dass ich immer Angst habe, die bemerken das. Das Rotwerden hat natürlich jeder gesehen, was mir extrem peinlich ist.
Viele Grüße
Elvira

29.01.2009 18:31 • #3


wolke0815


751
68
15
Bei Betriebsfeiern geht es, da ich ein paar sehr nette Kollegen habe.
Vor Feiern von Verwandtschaft drücke ich meist...

29.01.2009 20:30 • #4



Dr. Reinhard Pichler