» »


Wie verändern verschiedene Situationen eure Stimmmung?

201814.02




1
1
Liebe Foren-Mitglieder!

Unsere Emotionen sind vermutlich entstanden, damit sie uns helfen Probleme zu bewältigen, z.B. man sieht einen Löwen, bekommt Angst, läuft weg -> die Angst hat uns in die Lage versetzt die Beine in die Hand zu nehmen und so hoffentlich unser Leben zu retten. Mittlerweile ist unser (vor allem soziales) Leben allerdings viel komplexer und Emotionen müssen reguliert werden, um den Alltag zu bewältigen und sozial verträgliches Verhalten zu zeigen.
Jedes mal weglaufen bei Angst wäre nicht mehr hilfreich, wir lernen mit der Angst umzugehen ... oder eben nicht.

Menschen, die beispielsweise unter Angststörungen oder Depressionen leiden, gelingt es weniger gut mit ihren Emotionen umzugehen, dies ist aber auch ein Ansatzpunkt für Therapien. Um die Emotionsregulation von Patienten trainieren zu können, muss zuverlässig gemessen werden können, was der Status quo ist, wo Defizite liegen und ob Verbesserung eingetreten ist oder eine andere Therapie genutzt werden sollte - kurzum die Entwicklung von neuen guten Messinstrumenten ist wichtig!

Bisherige Fragebögen lassen aber den Kontext (obwohl zentral!) noch nahezu unberücksichtigt. Was auch getestet wird ist das sogenannte "ambulante Assessment", bei dem die Probanden mehrmals täglich gefragt werden, was sie erlebt haben und wie sie damit umgegangen sind. Problematisch dabei ist, dass natürlich alle unterschiedliche Situationen mit unterschiedlichen Intensitäten erleben, sprich die Daten sind schwer zu vergleichen und zu verallgemeinern. Das soll der neue Fragebogen, der in der Moodulations-Studie der Uni Heidelberg validiert werden soll, nun besser, schneller und einfacher machen.

Es hat sich gezeigt, dass höhere Flexibilität in der Regulation positiv mit psychischer Gesundheit zusammenhängt, in dieser Studie soll über die Validierung hinaus näher untersucht werden, welche Aspekte von Flexibilität dabei eine Rolle spielen.

Um brauchbare Ergebnisse zu berechnen, braucht es 300-500 Teilnehmer, also wer bis hierher gelesen hat und 35 Minuten Zeit erübrigen kann um an der Umfrage teilzunehmen (Validierungen dauern leider so lange, da unterschiedliche ähnliche Maße abgefragt werden müssen um zu überprüfen, ob der Fragebogen erfasst was es soll), kann damit der Forschung ein kleines Stück weiter helfen:

> Zur Studie

Als kleines Dankeschön können Sie bei Interesse eine individuelle Rückmeldung über Ihre Persönlichkeitsdimensionen erhalten und haben zudem die Chance einen von drei 50Euro Amazon Gutscheinen zu gewinnen.

Tausend Dank! :)

Kontakt für Fragen, Anmerkungen und anderes:
Anna Schulze (moodulation@psychologie.uni-heidelberg.de)
Universität Heidelberg, Psychologisches Institut, Lehrstuhl für klinische Psychologie und Psychotherapie,
Hauptstraße 47-51 69117 Heidelberg

« Brillenträgerin Für alle die mit Blasenentzündungen zu tun haben » 

Dieses Thema ist gesperrt. Sie können keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  1 Beitrag 

Foren-Übersicht »Weitere Themen »Small Talk, Plauderecke & Offtopic


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Eure (im Nachhinein) lächerlichsten Situationen

» Angst vor Krankheiten

9

794

22.12.2013

Panikattacken verändern sich

» Agoraphobie & Panikattacken

12

1317

19.07.2015

Angstzustände verändern sich

» Agoraphobie & Panikattacken

2

294

13.11.2015

Kein Selbstbewusst, wie kann man das verändern?

» Soziale Angst, Redeangst & Angst vorm Erröten & zittern

12

2086

02.03.2016

Kann sich die Angst verändern?

» Agoraphobie & Panikattacken

12

1173

07.01.2015










Weitere Themen