Tanja123

68
8
10
Hallo ihr Lieben,

bin neu hier.
Habe dieses Forum beim Stöbern im Internet gefunden.
Ich hatte im Mai meine erste Panikattacke,danach wochenlang Angstzustände,war innerlich unruhig,zittrige schwitzige Hände u Füße,kribbelnde Arme u Beine,Kopfschmerz,Rückenschmerz,Schwindel und viele weitere körperliche Symptome.
Diese ersten Wochen waren wirklich die Hölle,bis ich zum Arzt bin.
Sie hat mir erstmal erklärt was es ist und mir die größte Angst genommen,dass ich verrückt werde!
Habe nur noch auf die Stimme in meinen Kopf gewartet
Termin beim Psychiater habe ich leider erst im November bekommen.
Solange muss ich die Zeit überbrücken und damit klarkommen.
Mittlerweile geht es mir besser,kann wieder einigermaßen schlafen und das Essen geht auch wieder.
Aber habe ständig Angst einkaufen zu gehen,aufs Konzert zu gehen,egal wohin wo viele Menschen sind,aus Angst wieder einer Panikattacke zu erliegen.
Bin nur noch angespannt den ganzen Tag.
Beobachte ständig meinen Körper und horche dauernd in mich hinein.
Kann mir jemand Tipps geben,wie ich diese Wartezeit gut überbrücken kann?
Wenn ich im Kaufhaus an der Kasse stehe,dreht sich mir alles,bekomme einen Tunnelblick und breche in Schweiß aus,richtig übel.
Habe das Gefühl,dass ich nicht mehr ICH bin.
Bin soo müde und total platt.

Ganz liebe Grüße,
Tanja

22.09.2018 20:29 • 22.09.2018 #1


5 Antworten ↓


Safira

Safira


2730
6
1499
ähnliches ist mir auch passiert und jetzt könnte alles an mir was mir unnormal vorkommt eine Psychose sein oder den Verstand im allgemeinen verlieren. Das ist der reinste Alptraum. Ich habe aber das Glück das ich jederzeit eine Freundin anrufen kann die mir immer wieder sagt das ich nicht verrückt bin

ich hatte auch leider nicht das Glück das mein Arzt mich darüber aufgeklärt hat. Auch nicht meine Therapeutin. 9Monate bei der gewesen

die Frage könnte also eigentlich auch von mir sein

22.09.2018 20:46 • #2


Tanja123


68
8
10
Echt jetzt?
Wie hast du das so lange Zeit ertragen können?
Habe es jetzt erst seid 4 Monaten und bin mit meinen Kräften am Ende!
Mein Mann hat null Verständnis dafür,habe zwei Kinder (4 und 10) u gehe Vollzeit arbeiten (bin selbständig in der Kindertagespflege), Kinder unter 3 Jahre.
In stresssituationen ist es besonders schlimm,fand gleich an zu zittern!
Was genau ist dein problem?
Panikattacken und/oder Angststörunge wegen etwas bestimmten oder generell?
Hast du etwas dagegen tun können?

22.09.2018 20:51 • #3


Safira

Safira


2730
6
1499
achso das mit dem überbrücken, nunja. Also der Psychater ist nur für Diagnosen und Medikamente zuständig. Wenn Du Gespräche sucht und herrausfinden willst warum das passiert ist dann such Dir einen anständigen Therapeuten. Überbrücken kannst Du gut beim Psychosozialen Krisendienst.

Ich hab immer wieder Leute (gute Freunde) gehabt die mich echt schon fast ausgelacht haben auf meine Frage. Das hat mich unglaublich beruhigt. Aber manchmal passieren im Umfeld (auch leider mit Fachleuten) Dinge da fragt man sich ernsthaft ob das jetzt wirklich wahr ist. Soziales Umfeld ist das A & O

Ich hatte vor 12 Monaten eine akute Belastungsreaktion. War quasi 2 wochen auf Dro.. Und das hat mich so ziemlich aus den Latschen gehauen.

Was ich dagegen unternommen habe, das ich mir sofort, auf Rat meiner Freundin, den Krisendienst angerufen habe. Danach Therapeut. Hatte Glück und konnte sofort hin. Der Rest würde jetzt den Ramen sprengen. Aber es gibt einb paar Methoden die sehr helfen erstmal. Aber dauerhaft muss ein Profi ins Boot.

Ich werde jetzt in eine Trauma Klinik. Zumindest erstmal anmelden.

22.09.2018 21:00 • #4


Tanja123


68
8
10
Ja,hatte meine Hausärztin auch gefragt ob nicht eher eine Verhaltenstherapeutin oder Psychologe in Betracht käme.
Sie meinte,ich soll zum Psychologen gehen.
Habe ein Termin in ner Fachklinik für psychosomatische Störungen,kann man stationär oder ambulant betreut werden.
Danach sehe ich mal weiter.
Die Angst kam bei mir wegen eines bevorstehenden Fluges und durch die Panik dachte ich,ich hätte einen Herzinfarkt (bin sogar ins Kh gegangen).
Seitdem hab ich Angst vor allem!
Vorm Tod,vor Krankheiten bei mir oder meiner Familie,vor Schicksalsschlägen ect.
Das schlimme ist,egal wie gut ich mir zurede,sie kommen! Sie kommen bei allen und überall,man weis selbst nicht wann und wie aber Tod und Krankheit kommen zu uns allen irgendwann!
Das macht mir eine sch... Angst!
Ärztin meinte,es könnte auch durch die Kindheit kommen

Wann geht es los mit deiner Traumatherapie?

22.09.2018 21:23 • #5


Safira

Safira


2730
6
1499
ja das geht mir leider ähnlich. Das Forum ist voll mit uns
mir hat das lesen und der Austausch hier schon sehr geholfen und auch weitergebracht.

22.09.2018 21:28 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag