Sunny 81

567
1
46
Hallöchen an alle ,
Ich bin 36jahre alt und Mutti einer 17jährigen Tochter , die ich überalles liebe und sehr stolz auf sie bin . Es ist schwer die richtigen Wörter zu finden und es zu beschreiben wie es einen so geht. Ich leide seit 16jahren an Depression , Angstzuständen und vor 10jahren hat man bei mir morbus crohn festgestellt eine entzündliche Darmerkrankungen,die ich teilweise wieder im griff habe. Auch wenn ich das alles schon so lange habe , kann ich mich nicht damit abfinden sowas mein lebenlang zu haben und zu akzeptieren . Ich nehme sehr viele Medikamente und fühle mich immer noch nicht wohl den einen Tag so den anderen tag so , denke manchmal das mir niemand helfen kann und das ich mein ganzes leben nur noch kämpfen muss und die Kraft nicht mehr dazu habe .Wenn ich die 16jahre zurück verfolge hab ich mich jeden Tag mit irgendeinem symtom rum schlagen müssen und ich kann nicht auf mich stolz sein, irgendwas geschafft zu haben. Ich hoffe hier, jemanden zu finden der mich versteht und der mir weiterhelfen kann!

Ich danke euch schonmal fürs zu hören , ist zwar alles etwas durcheinander aber der Anfang ist immer schwer

LG sunny

14.02.2017 13:52 • 15.02.2017 #1


5 Antworten ↓


wahnfritz

wahnfritz


80
2
40
Hallo und erstmal willkommen!

2 Fragen:

1. Was ist gut an/in deinem Leben?
2. Was möchtest du ändern?

Grüße!

15.02.2017 07:25 • #2


waage

waage


5516
2519
Herzlich willkommen Sunny,

vll solltest du es mal anders sehen, was du schon alles geschafft hast...
Kämpfen o.k. das müssen wir wohl alle, jeder auf seine Art und Weise...bist du in Therapie?

L.G. Waage

15.02.2017 07:49 • #3


Sunny 81


567
1
46
Ja ich bin zum 3 mal in einer Verhaltenste. Ist bloß teilweise so das ich nicht wirklich weiß was ich erzählen soll , die aktuellen Probleme ja , die fast jeder hat die kann ich erzählen und mich beraten lassen . Mein leben war ganz normal bis ich 11Monate nach der Geburt meiner Tochter in die Krankheit rein viel .Ich hab keine Erklärung warum und wieso , ich habe auch keine Ahnung gegen was ich da kämpfe, ums Überleben?

Danke für euer Interesse, es ist schon jemanden zu haben , das Gefühl kenne ich garnicht

15.02.2017 14:11 • #4


Cati

Cati


9618
8
7397
Hallo Sunny, herzlich willkommen.

Ja, man möchte eine Erklärung, warum und wieso...geht mir auch so.
Und man muβ kämpfen, nach vorne gehen, sonst wird man in den Rückzug getrieben.
Das kostet mehr Kraft, als Auβenstehende ahnen.
Du hast doch einiges geschafft. Du hast eine wunderbare Tochter großgezogen.

Alles Gute und einen guten Austausch hier im Forum !

15.02.2017 16:10 • #5


Sunny 81


567
1
46
Ja das stimmt! Aber das macht doch jede gute Mutter . Aber Dinge wie tanzen gehen aufs Konzert gehen und auch arbeiten gehen die ich jetzt alle in der letzten zeit gepackt habe solche Dinge kann ich bei mir nicht als stolz empfinden weil sie selbstverständlich sind jeder mensch kann sowas , warum nicht ich? Ich kann mir auch nicht erklären warum es mir jetzt wieder beschissen geht . Wollte ab Dienstag wieder arbeiten gehen und freu mich auch total drauf aber glauben tuh ich noch nicht dran . Ich weiß echt nicht mehr weiter , was ich noch machen kann Medikamente nehme ich ja genug manchmal frag ich mich wofür!

15.02.2017 18:10 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag