2

Schnucki

3
1
Hallo,

ich bin neu hier und hoffe hier Anregungen und Tipps zu bekommen wie ich mit meinen Panikattacken am besten umzugehen habe. Das zu schreiben kostet mich schon Überwindung.

Ersteinmal zu mir:

Ich bin 39 Jahre alt, bin glücklich verheiratet und habe eine 14-jährige Tochter.
Eigentlich könnte alles so schön sein, wenn ich nicht seit etwas mehr als einem Jahr diese Panikattacken bekommen würde. Die erste habe ich letztes Jahr auf der Autobahn bekommen. So gewaltig, daß mein ganzer Körper und samtliche Gliedmaßen nur noch gezittert haben. Ich war alleine im Auto, mein Mann ist mit meiner Tochter 2 Autos vor mir gefahren. Ich konnte keinen Meter mehr fahren. Es war soweit, daß mein Mann einen Krankenwagen schicken mußte. Physisch war alles in Ordnung. Nun gut. Ich bin danach auch wieder Autobahn gefahren, weil ich dachte es wäre ne einmalige Sache. Ein paar Wochen später habe ich meinen Mann zum Flughafen gefahren. Ich war kaum auf der Bahn (alleine im Auto auf dem Rückweg), habe ich gemerkt, daß mir wieder so komisch wurde. Bin direkt auf den Seitenstreifen und habe das Knöpfchen an der SOS Säule gedrückt. Letztendlich war die Polizei so nett, hat mich und mein Auto zur nächsten Autobahn-Polizeistation mitgenommen und ich habe mich dann abholen lassen. Danach bin ich keine Autobahn mehr gefahren. Schon alleine das Autobahn-Schild macht mir Beklemmungen.

Bis jetzt lief dann alles soweit Ok. Nur noch Landstraße gefahren. Bin zwischendurch in Begleitung noch mal auf der Bahn gefahren, aber habe dann irgendwann abgegeben, weil ich gemerkt habe, das es wieder losging.

Vorletzte Woche bin ich Landstraße gefahren und jetzt geht es da auch schon los. Das darf doch nicht wahr sein. Bin jetzt zum Arzt gegangen. Der hat mir erstmal Pflanzliche Beruhigungstabletten verschrieben, mit denen ich recht gut klar komme. Zu guter letzt habe ich vergangen Sonntag als Beifahrerin meines Mannes auch eine Panikatacke bekommen. Mein Herz fing an zu rasen, mir wurde etwas schwummrig im Kopf und eigentlich wollte ich nur noch irgendwie Hilfe. Um meinen Mann nicht zu beunruhigen, habe ich gewartet bis wir wieder in Deutschland waren (waren auf dem Rückweg von Holland nach Hause). Habe ihn dann gebeten direkt die erste Abfahrt runter zu fahren und mich ins Krankenhaus zu bringen. Ich habe ruhig geatmet, wollte ja nicht hyperventilieren. Ich habe zwar nicht am ganzen Körper gezittert, aber mein Herz hat schnell geschlagen, mir war total schwummerig und ich wußte einfach nicht wohin mit mir. Fühlte mich völlig hilflos. Letzendlich kam ein Krankenwagen. Wie immer; Physisch alles ok.

Jetzt war ich beim Neurologen. Soweit alles in Ordnung. Muß demnächst nochmal zu so einem Test hin. Habe auch schon einen Termin beim Psychologen.

Ich habe die letzten Tage viel zu Panikattaken gelesen. Ich weiß, daß nichts passieren kann, wenn diese Attacken kommen. Trotzdem muß ich das doch irgendwie in den Griff bekommen. Gerade was das Autofahren angeht. Merke nämlich, das der Weg in die Stadt auch anfängt Überwindung zu kosten.

Wer hat ähnliche Erfahrung gemacht und kann mir einen Tipp geben, daß ich das irgendwie in den Griff bekomme. Ich danke Euch schon mal im Vorraus.

09.09.2014 09:13 • 09.09.2014 #1


6 Antworten ↓


Schnucki


3
1
Zudem fällt mir ein, daß ich letztes Jahr nach der ersten Attacke vom Hausarzt Citalopram 10 mg verschrieben bekommen haben. Bin damit auch gut zurechtgekommen. Habe diese aber nur 8 Wochen genommen. Überlege, ob ich meinen Hausarzt fragen soll, ob er mir diese nochmal aufschreiben würde. Zumindest solange bis ich im Oktober, dann habe ich den Termin beim Psychologen. Zur Zeit nehme ich pflanzliche Tabletten. Neurapas.

09.09.2014 10:17 • #2


waage

waage


5641
2679
Hallo Schnucki,

herzlich willkommen und einen netten Ausstausch.

Sicher bekommst du hier Tipps und Anregungen, die für dich hilfreich sind....


L.G. Waage

09.09.2014 10:21 • x 1 #3


Fee*72

Fee*72


5372
19
284
Hallo schnucki..
willkommen hier im Forum...ja frag doch nochmal dein hausarzt,wenn es dir damals geholfen hat..

09.09.2014 10:24 • x 1 #4


Schnucki


3
1
Danke für die nette Begrüßung. Lese mich hier gerade ein wenig durchs Internet, was Citalopram angeht. Habe mich letztes Jahr nicht wirklich schlau gemacht. Habe die Tabletten zwar genommen, aber erstmal widerwillig. Es hieß von einer Freundin, man solle aufpassen mit Alk.. Bei mir habe ich jetzt nichts anderes bemerkt wie sonst auch. Gewichtszunahme habe ich gerade gelesen! Wäre echt doof. Da ich die Tabletten nur 8 Wochen genommen habe, habe ich davon wohl nix bemerkt. Hat jemand von Euch Erfahrungen damit gesammelt?

09.09.2014 10:44 • #5


Kasjopeija


1
Hallo Zusammen,

ich bin neu hier, und vielleicht auch Fehl am Platz, aber denke das könnt Ihr mir besser beantworten... Ich bin nicht direkt betroffen, also ich habe keine Panikattacken, aber
mein Partner hat diese Panikattacken.... und ich weis nicht damit umzugehen. Es hat vor ein paar Jahren mit Bauchweh angefangen, bis hin zu Schwindelanfälle und und
nun auch auch noch die Zusammenbrüche... mein Partner hat dann mal ein Jahr Antidepressiva genommen und auch Psychotherapie erhalten, gebracht hat das rein gar nichts....
nun ich es mittlerweile schon schlimm dass die Panikattacken immer heftiger werden und er Todesängste dabei hat.
Damals als er Antidepressiva genommen hat, war er mega gefühlskalt, und hatte Null Empfinden für nichts und gar nichts, total Antriebslos und ich ging durch die Hölle. Klar könnt Ihr jetzt sagen, Du bist ja nicht in der Situation gewesen wie er, er ging sicher mehr durch die Hölle. Aber ihr schreibt immer viel über Die Probleme der Betroffenen, aber das die Angehörigen genauso oder manchmal schlimmer leiden, das will Keiner sehen.
Mein Partner ist nun in einer Klinik und denke die ist auch sehr gut, allerdings nur ambulant dh. Therapie und er muss wieder Antidepressiva nehmen. Ich habe mega Angst, dass er wieder so gefühlskalt wird und total wegetreten, antriebslos... kann man denn mit den Antidepressiva kein normales Leben führen?
Hoffe Ihr könnt mir Rat geben, wie ich damit umgehen kann...

vielen lieben Dank Eure Kasjopeija

09.09.2014 12:16 • #6


Gabi48

Gabi48


50
5
4
Hallo Du
Bei Angst und Panik hilft nur eins: Immer wieder die Situation rein. Ich weiß wie schlimm das ist.Am besten macht man diese Übungen natürlich mit einem Therapeuten zusammen. Ich habe viele Ängste wenn auch nicht alle gut in Griff bekommen. Bis zu deinem Termin rate ich dir zu dem Naturheilmittel Zincum Valerium von der Firma Hevert.
Nimm sie als Tropen. (Das Mittel hat mittlerweile einen anderen Namen wenn du aber Zincu....... bei frau Goggle eingibst findest du es) Das gut an dem Mittel wes wirkt nach 20 min und beruhigt. Mir hat es immer gut geholfen.
Ich wünsche dir alles liebe
Gabi 48

09.09.2014 12:51 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag