Saorsa

1124
36
hallo zusammen

ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen.

bin 44, weiblich, single. seit über 23 jahren lebe ich mit meinen phobien. grundphobie ist die emetophobie (angst vor dem erbrechen). ich war auch in einem themenbezogenen forum, habe aber schnell gemerkt, dass nur das lesen über diese angst, bei mir gleich weitere panikattacken auslöst.

agoraphobie und soziale phobie sind mir ebenfalls sehr bekannt. die agoraphobie ist eigentlich der grund, warum ich mich hier angemeldet habe. seit über einem halben jahr ist sie so schlimm, dass ich das haus nur noch zum einkaufen oder ähnlichen dingen verlasse (ist auch nicht immer möglich). meinen therapeuten kann ich im moment aufgrund des weges nicht aufsuchen. zudem hatte ich bei ihm gehäufte panik-attacken, was zu weiterem vermeidungsverhalten führt. ich dreh schon ab, wenn ich mir vorstelle, dass ich in seinem wartezimmer sitzen muss.

ich bin in der theorie mit fast allem wissen über phobien und panik vollgestopft - verstehe auch den angstkreislauf, bin aber praktisch völlig gelähmt. sämtliche konfrontations- und expositionstherapien machen mir dermassen angst, dass ich sie gar nicht erst angehe.

ich hoffe hier, einiges zu lesen, was mich mutiger werden lässt. es schaffen so viele - ich möchte es auch schaffen.

liebe grüsse

27.06.2008 12:31 • 08.07.2008 #1


15 Antworten ↓


Saorsa


1124
36
ach, ich sehe gerade noch, dass ich noch etwas mehr über mich erzählen sollte.

nun ich liebe tiere - habe zwei katzen, an denen ich von ganzem herzen hänge (zum thema katzen habe ich eine homepage - leider nicht fertig). ansonsten lese ich viel (thriller, krimis), sitze zuviel im internet, spiele online-games und versuche gerade mich in kleinem rahmen von zu hause aus selbstständig zu machen (sieht im moment allerdings mehr nach scheitern aus).

das war wohl das wichtigste .

27.06.2008 12:41 • #2


aiM

aiM


253
7
Ich wollte doch mal sehen wer sich hinter dem Nik verbirgt.
Deine Geschichte klingt schlimm. Und es scheint Verschlechterungen zu geben. Durch die Vermeidung von Dingen engst Du Dich auch immer mehr ein.
Aber was sage ich da. Wenn Du vollgestopft bist mit dem Wissen ist Dir das theoretisch klar. Du kannst es nur für Dich nicht umsetzen.

Mia

28.06.2008 14:46 • #3


Saorsa


1124
36
ich bin jetzt dabei, das wissen - so hoffe ich mit eurer hilfe - umzusetzen. jahrelang bin ich der konfrontation und der exposition aus dem weg gegangen. die vorstellung hat schon eine PA ausgelöst. und vieles, was mir noch bevorsteht (vor allem, wenn ich hier so lese), sieht nach unüberwindbaren bergen aus. aber jetzt erst mal langsam schritt für schritt...

ich habe keine wahl mehr. zwar habe ich mich in meinem kleinen beschränkten umfeld so eingerichtet, dass ich hier die nächsten 40 jahre vor mich hinvegetieren könnte (finde den gedanken nicht mal so unterträglich), aber es gibt da ja auch noch die finanzen. ich kann ja nicht erwarten, dass der staat jahrelang für meine feigheit, mich einer therapie zu unterziehen aufkommt. wenn ich pech habe, sitze ich dieses jahr schon ohne einkommen (invalidenrente hier in der schweiz) da.

28.06.2008 15:43 • #4


aiM

aiM


253
7
Ich würde es nicht feige nennen. Es war einfach nicht der richtige Zeitpunkt für Veränderungen. Wenn Du jetzt den ersten Schritt gemacht hast, war das genau richtig für Dich!

LG
Mia

28.06.2008 16:08 • #5


Saorsa


1124
36
naja, ich nenne es feigheit... wie oft habe ich immer nur gesagt: "ich kann das nicht"... "die angst vor der angst ist so viel grösser als der leidensdruck"... "ich hab nicht die kraft dazu" etc. etc...
was ich immer mal so halbherzig probiert habe, war zum scheitern verurteilt, weil ich es völlig plan- und ziellos gemacht habe. und schon hatte ich wieder meine bestätigung, dass ich zu viel angst habe, um so etwas anzugehen.

dann lese ich hier, wie viele durch diese hölle gegangen sind, sich aber schlussendlich von der angst befreien konnten, indem sie sich ihr stellten. es ist also machbar - selbst für hasenfüsschen. darum möchte ich es JETZT versuchen!

wenn ich es nicht schaffe, bleibt nur noch die option klinik - und das WILL ich defintiv NICHT.

28.06.2008 16:18 • #6


aiM

aiM


253
7
Wie kommen mir Deine Zeilen bekannt vor! Das gleiche Gedankengespinst wie bei mir.
Das schaffe ich nicht. Dann der halbherzige Versuch - und das damit verbundene Scheitern. Und dann das "siehste, schaffste doch nicht!"
"Typisch! War doch klar"

Man braucht viel Kraft. Man darf sich nicht entmutigen lassen. Darf nicht beim leisesten Widerstand aufgeben.
Man muss da jeden Tag wieder durch. Doch es wird nach jedem (sei es auch noch so klein) Erfolgserlebnis besser!

LG

Mia

28.06.2008 16:33 • #7


Saorsa


1124
36
ich werde mir deine letzte zeile tagtäglich vor augen führen, um sie nicht zu vergessen.

28.06.2008 16:37 • #8


aiM

aiM


253
7
Wenn einem gewisse Sätze wichtig werden, hilft es auch sie aufzuschreiben und sie gut sichtbar irgendwo anzupinnen.

Ich habe einen Satz immer am Spiegel im Bad hängen. Das motiviert mich dann jedesmal noch etwas mehr.

LG

Mia

28.06.2008 16:41 • #9


Chris


1573
6
Hi Leaina

Das Du vor unüberwindlichen Bergen stehst, kann ich bei Dir nicht erkennen.Denn wenn Du schon soviel Energie investiert hast, um Dir all das Wissen anzueignen wird auch der Erfolg irgendwann kommen. Vielleicht bist Du zu ungeduldig. Auch ich vertrete eigentlich die Meinung, wenn ich erst mal alles weiß, kann ich mir auch helfen. ( Gefahr erkannt, Gefahr gebannt). Aber in der Psyche gibts wohl andere Spielregeln.

Aber vielleicht weißt Du ja auch schon zu viel darüber? Wie gings Dir denn, als Du noch nicht so viel wußtest?

Ich denke wirklich, Dir fehlt nicht mehr viel. Du mußt nur noch den richtigen Weg finden. Und da bist Du hier ja enau richtig.

Übrigens vielen Dank, das Du trotz Deiner eigenen Sorgen noch Zeit für mich findest.

Liebe Grüße Chris

28.06.2008 21:28 • #10


Saorsa


1124
36
hi chris

ja, mancher leute psyche mag so funktionieren, dass sie mit der defintion eines problems, dieses schon halb gelöst haben. es gibt zumindest leute, die das von sich behaupten, ob es so einfach ist, wage ich zwar noch zu bezweifeln. aber ich kenn ja eigentlich nur meine eigene psyche...

leider funktioniere ich nicht so. mein ratio nimmt vieles an, versteht vieles, aber meine eingefahrenen denkmuster machen dieses wissen im gleichen moment zunichte. ich strotze vor negativen konditionierungen, die ich zwar erkenne, aber nur um das wissen darum, nicht beeinflussen kann.

mir bleibt also nichts, als neue positive verhaltensmuster zu lernen - und da türmen sich schon ein paar berge auf.

liebe grüsse

leaina

29.06.2008 11:47 • #11


Gismo


37
12
erst einmal sei herzlichst gegrüßt. Ich bin 40 Jahre alt und leide seid 8 Jahren unter gen Angststörung mit PA. Seid ca. 9 Wochen nach einer ganz krassen Pa geht es mir auch sehr miserabel aber davor habe ich sage und schreibe auch 8 jahre ganz gut mit meiner Angst und den Pa die vielleicht zweimal bis dreimal im Jahr kamen ganz gut gelebt. Und da möchte ich wieder hin. Also Kopf hoch du schaffst das auch.

VLG Anja

29.06.2008 11:53 • #12


Saorsa


1124
36
auch dir lieben dank für die begrüssung gismo

und natürlich auf, dass du es schaffst. vielleicht wird's ja noch besser als vorher. je länger ich hier lese, desto mehr gewinne ich mut und die überzeugung, dass es machbar ist.

liebe grüsse und auch dir viel mut!

leaina

29.06.2008 12:30 • #13


scaredy-cat


2
1
Hallo Leaina,
Ich bin ebenfalls neu hier und gerade dabei mich einzulesen.
In deinem Beitrag habe ich mich in vielen Sachen wiedererkannt. Grundangst ist bei mir zwar die soziale Phobie, allerdings leide ich unter dieser auch körperlich, sodass die Grenzen zur Emetophobie teilweise ineinander übergehen. Theoretisch weiss ich wie meine nächsten Schritte aussehen sollten (in der Theorie weiss man vieles besser) aber ich kann mich einfach nicht dazu überwinden. Vielleicht gibt es hier ja Leute die diese Hürde schon genommen haben und wertvolle Tipps bereithalten
Liebe Grüße

06.07.2008 17:38 • #14


Saorsa


1124
36
hallo scaredy-cat und herzlich willkommen in diesem forum!

auch mir fällt es extrem schwer, mich zu überwinden. trotzdem mache ich die ersten wackeligen schritte ins leben hinaus.

hier im forum habe ich gesehen, dass es dafür nie zu spät ist. bis anhin habe ich immer alles abgeblockt, obwohl ich eigentlich in der theorie den richtigen weg gekannt hätte.

es gibt hier jede menge leute, die einem geduldig, ideenreich und hilfsbereit dabei unter die arme greifen, wieder laufen zu lernen.

ich hoffe, du kannst dich hier gut austauschen und von dem geschriebenen für dich profitieren.

liebe grüsse

leaina

06.07.2008 17:45 • #15


Chris


1573
6
Hi Leaina,

wie geht es Dir heute?

Viele Grüße Chris

08.07.2008 18:07 • #16




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag