Jaques Mellow

9
1
Hallo erst mal. Ich bin der neue und komme jetzt öfters...

Ich habe mich hier im Forum Jaques Mellow genannt, ist so mein Pseydonym. Im richtigen Leben heiße ich Werner, wie ihr mich anschreibt ist mir egal. Ich studiere im ersten Semester Geschichte und katholische Religion auf Gymnasiallehramt. Hobbies sind u. a. schwimmen gehen, lesen philosphieren, Fußball schauen (spielen geht nicht mehr!), Chatten (Facebook usw.) uvm.

Dieses Forum wurde mir von einem Psychotest empfohlen, ich weiß allerdings nicht so recht, ob ich hier mit meinem Problem richtig bin, da ich eher Frust als Angst empfinde. Genaueres kommt noch später, ich hab noch einen Termin.

Bis dann!

13.01.2012 15:21 • 15.01.2012 #1


12 Antworten ↓


Fantasy

Fantasy


7261
9
371
Hallo und herzlich willkommen hier!

13.01.2012 17:29 • #2


Jaques Mellow


9
1
Nun zu meinem Problem:

Ich bin nahezu 23 Jahre alt, in der Jugend war ich oft alleine - weil niemand meine Interessen teilte- und ich somit wenig Übung im Umgang mit Menschen hatte. Das hat sich in sowei geändert, dass ich vor cirka drei Jahren einen beachtlichen und verlässlichen Freundeskreis aufgebaut habe und ich inzwischen wieder geübter bin.

Leider gehe ich dennoch kaum auf Leute zu oder nur indirekt zu, bringt aber das Problem mit sich, dass ich Leute die in meinem Umfeld sind schnell an mich binde und das mehr als gut für mich ist....

Ich war nun insgesammt drei oder vier Mal unglücklich verliebt, jedoch in junge Frauen, die ich aus meinem Umfeld kenne und sie auch deswegen kein "Bindungsinteresse" an mir hatten, bis vlt. eine Ausnahe, das aber nichts zur Sache tut. In Rücksprache meiner Freunde, sind alle bis auf einer der Meinung es würde mir nicht an Selbstvertrauen und/oder Mut fehlen ganz im Gegenteil ich würde mich meinen Problemen stellen und käme immer recht unbeschadet wieder raus.

Doch gegen eines habe ich kein Mittel gefunden: Die intime Einsamkeit. Vlt. bin ich tatsächlich noch nicht reif genug oder ungeübt, dennoch leide ich draunter, keine Umarmungen zu fühlen, nicht geküsst zu werden, nicht mit jemanden zu kuscheln etc..

Nun ist es doch so, dass ich aus der Isolation draußen bin aber, ich bin von meiner Prägung stark introventiert, d. h. ich lebe trotzdem, vlt. aus Gewohnheit, immer so für mich alleine, kann Interessen anderer Menschen verstehen, es ist aber schwierig für mich drauf einzugehen. Ich bin kein Fan von Discos oder Partys oder dem sog. "Clubbing" und so weiter besuche manchmal Fußballspiele und logischerweise die Kirche. Also passe ich nicht in das Klientel der meisten meiner Gleichaltrigen und somit macht es mir schwer auch unter diesen eine Aktzeptanz zu erreichen (auch unter anderen Theologiestunden kaum).

Es gibt diese Krankheit zwar nicht aber ich leide dennoch an chronischem Liebeskummer. Ich weiß nicht ob ich zu egoistisch bin jedoch habe ich wenig Interesse so allein zu sein auf dieser Ebene... Ich glaube ich lasse das mal so stehen...

13.01.2012 18:53 • #3


Jaques Mellow


9
1
Okay, auf Grund des überweltigem Feedback habe ich bemerkt dass ich hier vlt doch nicht ganz richtig hier bin...

Gruß

14.01.2012 17:44 • #4


summer1


15
4
Hallo ihr lieben ich möchte mich gerne vorstellen

Ich bin 26 Jahre und habe seit 5 Monaten sehr starken Schwindel, ziehen in Stinr und Backen und leichtes kribbeln. Ich bin von Arzt zu Arzt gelaufen und habe immer die Antwort bekommen ach da ist nichts. War dann beim Neurologen beim ersten mal meinte er alles Ok kommt von der HWS dann war ich vor 2 Wochen nochmal weil es net besser geworden ist und jetzt muß ich in die Röhre weil er auschliessen will das etwas im Kopf ist.

So das hat mein ganzes Leben jetzt durcheinander gebracht hab seit dem totale Angst ( hatte ich davor auch schon aber nicht so schlimm also das was im Kopf ist). Hab nun richtig heftige Panikattacken mit dem Gefühl ich dreh durch. War heute nun in der Notfallsprechstunde und habe Tabletten bekommen und ich hoffe das diese einbischen helfen. Ich wünsche mir von diesem Forum einfach austausch ein paar Tipps und einfach nette Gespräche

Liebe Grüße

14.01.2012 18:31 • #5


Sina


1
Hallo Summer,
ich habe mich zwar auch erst jetzt hier angemeldet aber habe deinen Beitrag zuerst gelesen und mag mal kurz antworten,damit ich dir evtl.ein wenig deine Angst nehmen kann.

Also meiner Meinung nach,sieht das ganz und gar nach einer Angststörung,also Panikattacken aus und würde mir an deiner Stelle keine Sorgen machen.
Ok klar bin ich kein Arzt und selbst wenn,könnt ich dir übers Netz,nicht sagen,wenn du was erntshaftes hättest aber ich habe schon sooo lange Panikattacken,dass ich deine Bedenken und so deuten kann.

Ich und alle Leute,die ich kenne (werden immer mehr,die diese Krankheit haben),haben die Ärzte so lange "geplagt",bis sie einem in die Röhre schicken.
Ich habe damals auch eine Computertomographie und mir noch die Hirnströhme messen lassen+ sämtliche Untersuchungen,die es nur gibt

Ich kenne das,dass ein Arzt einem in die Röhre schickt,weil er alles ausschliessen möchte aber das ist meist nicht weil er meint,dass man was hat,sondern weil er es uns beweisen möchte,damit wir uns wenigstens da keine Panik mehr machen.

Sehr,sehr viele Paniker haben Angst,dass sie nen Tumor im Kopf haben,einen Schlaganfall oder Herzinfarkt bekommen,Krebs haben oder sonstiges haben aber dies sind so die typische Sachen.
Das Kribbeln,dass du hast,kenne ich auch...bei mir ist auch oft was taub,was mir auch bis heute noch Angst macht,trotz ich weiss,dass das von der Panik kommt.

Also schau,dass du so schnell,wie möglich in die Röhre kommst,damit du weisst,dass da alles in ordnung ist und du somit beruhigt bist.

Ich hoffe,dass dir und vielleicht auch anderen,wenigstens ein wenig helfen konnte.

Kopf hoch und sei lieb gegrüsst Sina.

14.01.2012 19:49 • #6


kalina

kalina


5416
6
5401
Lieber Mr. Mellow,

Vielleicht bist Du nur im falschen Forum '(besser Einsamkeitsforum) oder es tummeln sich gerade nur reine Ängstler hier. Du studierst katholische Theologie? Interessant. Nicht alle gehen nur in Discos und so. Ich finde es normal dass Du Dich nach körperlicher Nähe sehnst, das tun doch die meisten. Und sicher findest Du auch bald ein Mädchen, gibt doch auch viele die in die Kirche oder den Kirchenkreis gehen. Gib nicht so schnell auf und schau, wo das Problem liegen könnte.

Liebe Grüße

Kalina

14.01.2012 22:30 • #7


Jaques Mellow


9
1
Zitat von summer1:
Hallo ihr lieben ich möchte mich gerne vorstellen

Ich bin 26 Jahre und habe seit 5 Monaten sehr starken Schwindel, ziehen in Stinr und Backen und leichtes kribbeln. Ich wünsche mir von diesem Forum einfach austausch ein paar Tipps und einfach nette Gespräche

Liebe Grüße


Erstmals ein nettes hallo!

Und da kann ich etwas mitreden: Ich vermute mal ganz einfach, dass du keine Angst haben musst, denn das weißt - nach deiner Schilderung - auf etwas eigentliches harmoles hin, womit auch Erfahrung habe. Es könnte sich um das sog. Cervitalsyndrom handeln, klingtgroßkotzig ist es aber nicht: das ist von der HWS, genauer gesagt von den Kuputzenmuskeln ausgehendes Kribbeln. Das liegt kann darin liegen, dass sich, vlt wegen der Kälte, oder wegen einer Erkältung, oder auch aus einer leichten Fehlhaltung oder durch zu viel Sitzen der Kaputzenmuskel zusammenzieht. Damit klemmen sich die Nerven zusammen. Das ist das gleiche, wenn der Fuß "schläft". Das Ziehen im Gesicht rührt von der Anspannung, da die Gesichtsmuskulatur mit dem Kaputzenmuskel zusammenhängt. Wenn aber ein Arzt mutmaßt, es kommt von der HWS hätte er ne Physio verschreiben sollen. Und nach 6, vielleicht auch nach 24 Sitzungen hat sich das dann erledigt. Gruß Jaques.


Hallo Kalina,
Zitat:
Du studierst katholische Theologie? Interessant.


Interessant?

Zitat:
gibt doch auch viele die in die Kirche oder den Kirchenkreis gehen.


In unserer kleine Gemeinde aber nicht... Vlt. habe ich das etwas falsch dargestellt. Ich war nicht komplett isoliert, ich war schließlich 8 Jahre Ministrant, darunter Oberministrant und dann sogar Jugengruppenleiter. Leider habe ich den Laden nicht zusammenhalten können (hat am Schluß jeder gemacht was er wollte und nicht mehr auf mich gehört)

Zitat:
Gib nicht so schnell auf und schau, wo das Problem liegen könnte.


Das habe ich eigentlich gehofft in einem Einsamkeitsforum (also hier) heraus zu finden so aus dem Gespräch. Mit Angst an sich, dass ich aber erst nach dem ersten Eintrag festgestellt habe, habe ich nicht viel zu tun, vlt. etwas die Angst ewig allein zu bleiben.

14.01.2012 23:31 • #8


kalina

kalina


5416
6
5401
Hallo Jaques (ist nicht Dein echter Name, oder?),

Du bist, soweit ich das sehe, im Neu-Mitglieder Bereich. Bei der Forenübersicht siehst Du auch noch ein spezielles Einsamkeitsforum, da kann man, glaube ich, auch schreiben, wenn man ein Problem mit Kontakten hat. Vielleicht sind da die Leute, deren Probleme ähnlicher sind.

Ich hab schon verstanden, dass Du nicht total isoliert bist und warst, sondern dass Du da nur so ein bißchen Probleme hast und dass es jetzt ganz besonders um den Kontakt zu Mädchen geht. Richtig? Woran das so genau liegt ist natürlich mit wenigen Zeilen nicht ergründet und nicht beantwortet. Dazu müsstest Du mehr ins Detail gehen, man müsste sehen, wie Du Dich mit den Mädchen verhältst. Aber Kontakte suchen, beim Schwimmen, in der Mensa, Uni und z. B. auch bei religiösen Treffen (da gibts doch immer welche, Kirchentag oder so?), es gibt doch viele Möglichkeiten, oder? Wo dann die Probleme beim Aufeinanderzugehen oder bei der Kommunikation liegen musst Du rausfinden. Sag doch mal ein Beispiel.

Ein nettes Lächeln, ein bißchen Blickkontakt, eine zuvorkommende Art, eine lustige Art, , ein kleines Kompliment (nicht zu dick aufgetragen), das mögen viele Frauen. Aber manche mögen auch schüchterne Männer, andere lieber extrovertierte. Da wird doch was für Dich dabei sein. Warum solltest Du denn alleine bleiben? Manche fangen früher an, andere später, na und?

Theologie interessant. Das habe ich ernst gemeint. Ist heute nicht mehr so häufig, oder? Finde ich aber irgendwie gut, auch wenn ich selbst gar kein Kirchengänger mehr bin, so bin ich doch gläubig, wobei ich mich nicht auf eine Konfession festlegen möchte (obwohl kath. getauft). Aber die Werte, die in allen Religionen wichtig sind, die sollten wieder in der Gesellschaft wichtiger werden. Naja, ist schon spät, kann mich nicht mehr so gut ausdrücken, was ich meine.

Liebe Grüße
Kalina

15.01.2012 00:19 • #9


kalina

kalina


5416
6
5401
Oh sorry,

dass Dein richtiger Name Werner ist, hab ich wohl irgendwie übersehen. Nix für ungut.

Kalina

15.01.2012 01:45 • #10


Jaques Mellow


9
1
Zitat:
Oh sorry,

dass Dein richtiger Name Werner ist, hab ich wohl irgendwie übersehen. Nix für ungut.

Kalina


Macht doch nichts.

Zitat:
Du da nur so ein bißchen Probleme hast und dass es jetzt ganz besonders um den Kontakt zu Mädchen geht. Richtig?


Richtig, bzw. es ist nicht die Kontaktaufnahme die nicht klappt sondern wohl das was danach kommt, möglicherweise. Die einen fangen früher an die andern später ist vielleicht gut gesagt, nur wenn man unter der Zeit zu leiden anfängt ist es auch nicht grad das Beste....

Theologie studieren meistens die, die einen sehr schlechten Abischnitt hatten und damit sonst niewo anders rein gekommen wären. Doch die verschwinden auch mit der Zeit wieder. Aber mir geht es genau um diese Werte, sowie auch um das Soziokulturelle. Ich meine Religion und Gottesglaube ist eine der besten Antworten auf unsere Neugier, man kann aber dann genug Schmuh damit treiben, wenn man wenig religiös gebildete Leute vor sich findet.

Wie meinste mit Beispielen? Also ich bin z. B. auf eine Komilitonin zugegangen und habe sie gefragt ob sie auch zu der Veranstaltung der Studienbegleitung geht. Sie wusste nichts von der Pflichtveranstaltung und war vollauf begeistert dass ich sie drauf aufmerksam gemacht habe. Danach sind wir (zu dritt ein anderer Komilitone war dabei), haben uns scheinbar unterbewusst aber immer angelächelt und so weiter, ich habe ihr auch immer wieder zugezwinkert und dann hat sie irgendwann meine Hand genommen sie möge sie doch abkühlen wollen. Später saßen wir doch alleine in der Studienbegleitung rum und erzählte mir, derjenige der mitgekommen war, sei ihre große Liebe, traue sich aber nicht ihm das zu sagen oder ihm zu Nahe zu kommen. Das habe ich gar nicht so recht ernst genommen. Später in den Vorlesungen haben wir seltsamerweiße wirklich wahrscheinlich unterbewusst unsere Nähe, den Blickkontakt gesucht, sie hat sich immer mehr mir anvertraut, in dessen Schwierigkeiten sie hätte mit dem Studium. Hatte den Eindruck sie machte das nur, damit sie bei mir sein konnte. In mir hat sich eine Art Spannung aufgebaut und dann hatte ich ein Gefühl, wie Todesangst. Ich habe ihr dann reinen Wein eingeschenkt und habe sie gebeten mal mit mir ernsthaft zu reden und habs ihr direkt gesagt. Sie schien darauf nicht zu regieren und hatte offenbar Angst mir eine Antwort zu geben. Ich habe ihr dann Zeit gelassen, sie ist dann die nächsten Tagen räumlich auf Distanz gegangen und schaute mich immer dennoch ratlos und wirkte etwas durcheinander, will ich mal sagen. Jedenfalls sind wir noch immer befreundet, inzwischen hat sich herausgestellt, dass derjenige mit dem wir zur Studienbegleitung nun zusammen ist. Darüber gerdet haben wir auch nicht mehr.

Aber langsam sehe ich tatsächlich ein, dass ich in einem Angstforum falsch bin. Ich dachte wenn ich mich hier als Neuer schon vorstelle, kann ich auch gleich schreiben wieso ich da bin. Die Angst ist aber gar nicht so das Entscheidende bzw. ich stelle mich ihr und lasse mcih davon nicht klein kriegen. Aber wie gesagt, es ist so, dass ich erst nach meiner Anmeldung und nach dem ersten Post begriffen habe, dass es hier um Angst geht.

15.01.2012 12:39 • #11


kalina

kalina


5416
6
5401
Lieber Werner,

tut mir leid, die Sache mit Deiner Kommilitonin. Aber ich glaube, sowas passiert sehr vielen Leuten. Man findet jemanden nett, fühlt sich hingezogen, der Andere sucht auch Kontakt, oder erwidert Blicke. Aber oft ist es "nur" Sympathie, man mag den Anderen, vertraut ihm, möchte ihn als Freund, bzw. Kumpel, es ist nur keine Verliebtheit. Die Studentin hat das anscheinend nicht richtig vermitteln können, hat Dir halt als Freund vertraut, aber verliebt war sie in einen anderen. Dann war es schon richtig, ihr zu sagen, dass Du was anderes wolltest. Vielleicht könntest Du auch mal ne Kontaktanzeige starten, dann ist von vorneherein klar, dass Du ne richtige Beziehung wünschst. Nur so ne Idee.... Oder weiter Geduld haben und Blickkontakte...irgendwann klappts bestimmt. Das mit der Spannung ist klar (auch wenn ich kein Mann bin) man ist aufgeregt und ein bißchen verliebt und erwartet sich was (Entspannung, in dem die Liebe erwidert wird?) Das mit der Todesangst verstehe ich nicht ganz, oder war das allzu sehr aufgestaute Anspannung? Oder Angst vor Ablehnung? Das kannst nur Du wissen. Magst Du nicht vielleicht doch mal Disco und tanzen? Da kann man doch auch gut flirten.
Ich drück Dir die Daumen
Kalina

15.01.2012 14:36 • #12


Jaques Mellow


9
1
Liebe Kalina,

ich danke dir! Das ist mir ja jetzt schon zum dritten Male so ergangen.

Zitat:
Das mit der Todesangst verstehe ich nicht ganz


Ja, es ist das Gefühl des rasenden Heren des wahnsinnig kurzem Atem und die Muskelatur verkrampft sich - mit anderen Worten ein Adreanlinschub nach dem anderen, kommt natürlich daher, dass die Anspannung den roten Punkt erreicht hat und das war auch der Punkt wo ich eingegriffen habe...

Annsonsten, in Discos fühle ich mich grundsätzlich sehr verloren und ich hab das Gefühl, dass die Leute dort auch nicht unbedingt gesprächig sind...

Vielen Dank

WERNER

15.01.2012 15:20 • #13




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag