Hallo,ich bin neu und weiß gar nicht so wirklich,was ich schreiben soll.Eigentlich gibt es einiges los zu werden,aber ich hab das Gefühl der Unsicherheit,Lustlosigkeit und fühl mich schlapp.Eigentlich war und bin ich ein lebenslustiger Mensch.Ich hab so viel in mir-eigentlich alles,was ich brauche und auch will.Und trotzdem fühl ich mich wie tot;wie abgeschnitten von allem.Ich habe,wie die meisten,einiges hinter mir.Oft hab ich gedacht,ich hab schei. auf der Stirn stehen und für alles was kacke ist,bin ich zuständig.Wobei ich mit mir soweit zufrieden bin-ich bin sogar dankbar,daß ich so bin wie ich bin.Aber wen interessierts?Wen?Anscheinend bin ich die einzige,die das so sieht;denn wirklich will niemand was mit mir zu tun haben.Heutzutage hat ja jeder selbst genug Probleme und überhaupt keinen Sinn und keine Kraft für andere und ihre Sorgen.Kein Wunder,daß die "Mitmenschlichkeit" heutzutage auf der Strecke bleibt.Mich interessieren die Menschen,die mir wichtig sind;wie's ihnen geht,ihre Gedanken ect.Nur so kann man doch jemanden richtig kennen lernen,Vertrauen aufbauen,Nähe schaffen...
Hab das Gefühl,ich bin die Einzige,die das so sieht.
Zieh mich sehr zurück;aber auch,weil ich mich nicht aufraffen kann-mich lust-und kraftlos fühle.Hab ne 6jährige Tochter und alleinerziehend und für meinen Engel geht alles drauf,was übrig ist an Kraft und aktiv sein.Unterm Strich bleibt für mich und meine Bedürfnisse nicht viel übrig.Nicht,daß ich keine interessen und/oder Ideen hätte,aber es geht und kommt irgendwie nischt.Hoffe,ich kann mich aufraffen hier im Forum den austausch relativ regelmäßig zu nutzen.Würde mir,denk ich,gut tun.
Alles liebe

02.04.2011 11:47 • 03.04.2011 #1


2 Antworten ↓


Zitat von Freaky*71:
Zieh mich sehr zurück;aber auch,weil ich mich nicht aufraffen kann-mich lust-und kraftlos fühle.Hab ne 6jährige Tochter und alleinerziehend und für meinen Engel geht alles drauf,was übrig ist an Kraft und aktiv sein.Unterm Strich bleibt für mich und meine Bedürfnisse nicht viel übrig.

Aufraffen ist doch traditionell Männersache. Der Vater der Tochter müsste doch auch eine Stütze sein, falls er kann und darf.

03.04.2011 12:04 • #2


Aufraffen ist Männersache?!? Entschuldige bitte,aber dazu fällt mir nix ein!!
Und der Vater ist vor der Geburt meiner Tochter Ausgewiesen worden.Der Kontakt zu ihm,hat sich-zum Glück-nach kurzer Zeit aufgelöst.

03.04.2011 14:37 • #3