2

Juleey

Juleey

296
37
28
Hallo,
ich habe mich gerade neu angemeldet. Ich bin 27 Jahre alt, verheiratet und wohne ganz im Süden von Deutschland. Ich komme gerade von meinem dritten Notaufnahmeaufenthalt zurück. Es fing vor vier Wochen an. Ich hätte plötzlich Herzrasen und mir war ganz heiß dabei. Habe mich an meine Oma erinnert, ich war bei ihr im Krankenhaus, als ihr auch so heiß wurde und sie dann im Alter von 85 einen herzstillstand hatte. Zwei Tage nach dem ersten Herzrasen dachte ich es geht schon wieder los. Notaufnahme: Alles in Ordnung. Danach in den Wochen hatte ich Hitzewallungen, Schwächegefühl, einmal mit krasser Angst aufgewacht, Unruhe. Fast wie ein Dauerzustand. Jetzt seit diesem Jahr besonders schlimm: kann nicht essen, nicht schlafen, Hände kribbeln, Handgelenke brennen, lustlos. Gestern in der Notaufnahme wegen leichtem Taubheitsgefühl im Gesicht. Letzte Nacht war dann aber voll gut und der heutige Tag auch, kam abends heim, grad eine Gabel vom Essen gegessen(war gut drauf, ruhig), dann ein Stich im Herz, heiß, Herzrasen. In der Notaufnahme: Alles in Ordnung. Vermute dass ich eine Angststörung entwickelt habe, evtl wegen dem was vor drei Jahren bei meiner Oma war. Bin außerdem eh ein ängstlicher Mensch, der sich viele Sorgen macht. Jetzt natürlich auch Angst um Krankheit. Auch beim Blutdruckmessen und -abnehmen ist mein Körper ausgerastet.
Natürlich hab ich jetzt die Angst zu essen (ist ja da passiert vorhin), kann mir auch in ruhigen Situationen nicht mehr sicher sein. Dieses Herzrasen ist so schrecklich, aber ich brauch ja nicht mehr ins Krankenhaus, ist ja alles in Ordnung. Habe vorallem vor diesem Herzrasen Angst.
Ich freue mich über eure Antworten! Mein Mann und Freunde sind auch für mich da, aber so richtig verstehen tut das keiner..
Liebe Grüße, Juleey

06.01.2016 23:17 • 09.02.2019 #1


7 Antworten ↓


alice01

alice01


1661
12
368
Hallo Juleey,
herzlich Willkommen hier im Forum!
Ja, das hört sich schonin Richtung Angststörung an. Körperlich scheint ja alles in Ordnung zu sein. Wenn es dich bereits so sehr einschränkt, lass dich doch mal zu einem Neurologen oder Psychologen überweisen. Das ist nichts vor dem man Angst haben oder sich schämen muss.
Dass dich niemand versteht ist leider auch normal, was dir viele hier bestätigen können. Umso besser, dass du zu uns gefunden hast. Hier wirst du einen tollen Austausch mit vielen guten Tipps finden.

06.01.2016 23:23 • x 1 #2


Icefalki

Icefalki


14200
10
10896
Hallo, ich heiße dich auch ganz herzlich willkommen bei uns und schließe mich Alice' s Beitrag an.

06.01.2016 23:26 • x 1 #3


Juleey

Juleey


296
37
28
Danke euch! Ich habe bereits am Freitag einen Termin beim Psychotherapeuten. Hoffe er ist gut, hat leider auch schlechte Bewertungen im Internet, teils auch gute. Aber sonst hätte ich noch Monate auf einen Termin warten müssen.

06.01.2016 23:30 • #4


Icefalki

Icefalki


14200
10
10896
Vergiss die Bewertungen, wichtig ist, überhaupt mal einen Termin zu bekommen. Und Therapeuten sollte man auch eine Chance geben.

Viel wichtiger ist eh, was du für dich mitnehmen kannst. Und Therapie hat auch eine gewisse Gesetzmäßigkeit.

Und Therapeuten zeigen kein Mitleid. Das hat mich am Anfang verunsichert..war ich doch die Ärmste auf der Welt.

Ne, sehr professionell. Und das ist auch gut so. Also, das nur mal so als Tipp.

06.01.2016 23:35 • #5


alice01

alice01


1661
12
368
Na, das ist doch schon mal ein erster Schritt!
Auf die Internetbewertung würde ich nicht gehen. Ob es mit einem Therapeuten passt ist von Mensch zu Mensch verschieden. Außerdem ist es wie mit Holidaycheck, meistens schreiben nur die Unzufriedenen, um sich auszukotzen. Die, die zufrieden sind halten sich eher zurück. Außerdem achtet man auch verstärkt nur auf die schlechten Bewertungen. Also, schiebe diesen Gedanken besser zur Seite. Du scheinst genügend andere Themen zu haben, die dich belasten.

06.01.2016 23:37 • #6


Juleey

Juleey


296
37
28
Hallo, ich habe mich ja vor ein paar Tagen vorgestellt. Wisst ihr was mich wahnsinnig macht? Dass ich nicht genau weiß was ich hab: Depression, Angststörung (hab ja vor nichts bestimmten Angst) oder Stress..

12.01.2016 18:19 • #7


mandelbluete75

mandelbluete75


6
1
Hallo Juleey,

ja so erging es mir vor etlichen Jahren auch. Ich kenne das nur zu gut: wenn man dann in der Notaufnahme ist, ist auf einmal alles wieder gut. Das sind Panikattacken mit Angststörungen. Suche dir professionelle Hilfe, einen guten Psychologen. Das hat mir damals sehr geholfen. Alles Gute für dich.

Liebe Grüße
Yvonne

09.02.2019 16:49 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag