jesse17

16
2
Hallo mein Name ist Jessica und ich bin 17 Jahre alt
seid meinem 5 Lebensjahr habe ich Ängste die sich allerdings auch verändert haben...
Am Anfang waren es Trennungsängste, weil meine Mutter Nierenkrank ist und öfters ins Krankenhaus musste...
Aufeinmal...mit 10 oder 11 Vandelten sich diese Ängste in Panikattacken...
bei mir gibt es sozusagen "Die Kleinen Attacken" und "Die Große Attacke"
Die kleinen sind nicht soooo schlimm...für ein paar sekunden habe ich panik, weil ich an etwas schlimmes gedacht habe oder mir etwas schlimmes durch den kopf ging
aber die großen -.-
die gingen dreißig minuten...ständig...ich zitterte, habe einen druck in der Brust, mir ist schlecht...habe angst verrückt zu werden oder fühle mich hilflos
manchmal weiß ich nicht woher es kommt...
villeicht gefühlskaos oder die ängste vor krankheiten...
ich mache aus einer mücke einen elefanten...
ich habe angst weg zu fahren...dort könnte ich ja eine attacke bekommen und keiner könnte mir helfen...
ich habe angst vor krankenhäusern...wenn nich mir vorstellen würde, dort zu übernachten oder längere tage zu bleiben....das geht einfach nciht, ich bekomme angst...
in den letzten tagen war ich hüper nervös....auch eine form von meiner angst...und meistens weiß ich nicht wieso!
das ist so depremierend...
und dazu kommt noch, das ich eigendlich immer bauchschmerzen habe
egal ob ich gegessen habe oder noch nicht...bauchscmerzen
manchmal kann ich nichts essen...dann habe ich angst vor Magersucht, Bolemie, das mir der Blinddarm raus genommen wird, herzinfackt...es ist viel...

ich danke euch fürs lesen, tut mir leid das es so lang geworden ist

liebe Grüße
Jesse

07.05.2009 22:53 • 13.05.2009 #1


10 Antworten ↓


lotta

lotta


16
1
Hallo Jessica,
dass du noch so jung bist und schon so lange unter den Angststörungen leidest erschüttert mich.

Was hast Du denn dagegen schon unternommen?

In wie fern unterstützen Dich Verwandte und Angehörige?

Was sagen Dein Ärzte dazu?


Kopf hoch!Lese Dich mal hier durch Forum sicher bekommst Du den ein oder anderen Tipp oder Ratschlag und kommst ein kleines Stück weiter für´s erste!

10.05.2009 17:05 • #2


jesse17


16
2
hallo Lotta

Ja, ich habe auch mit 14 angefangen zu rauchen weil ich nicht mehr klar kam...naja

Seit Dezember 2008 gehe ich in eine Terapie, aber ich habe nicht das gefühl, das sich etwas gebesser hat oder das die therapie etwas nützt

Meine betsen freund und meine mutter helfen mir wo sie nur können, aber ich traue mich nciht, neuen freunden etwas davon zu erzählen weil ich früher bei anderen "Freunden" als verrückt abgestempelt wurde und ständig aussenseiter war...villeicht weil ich mich so angezogen habe wie ich wollte, oder wegen meiner ängste...naja

ich bin öfters zum arzt gegangen aber jeder sagt mir ich bin gesund...also liegt es an den panikattacken...

danke das du dir das durchgelesen hast und mir helfen willst^^

liebe grüße
Jesse

10.05.2009 22:02 • #3


Vivalavida


25
1
Hallo Jessica!

Viele deiner Sorgen kommen mir sehr sehr bekannt vor. Bauchschmerzen könnten in deinem Fall durch den ständigen Stress hervorgerufen werden. Bei mir ist das zumindest so. Geht es mir eine Zeit lang gut und ich bin happy dann verschwinden bei mir auch die Bauchschmerzen. Habe ich viel Stress oder eine Tiefphase dann kommen die Bauchschmerzen wieder.
Lass dich davon aber nicht weiter verunsichern! Das macht es nicht besser sondern kann das ganze noch verstärken. Vertraue deinem Arzt er weiß es einfach besser!

Was deine Therapie angeht.. Ängste die sich über Jahre hinweg geformt und gefestigt haben wirst du nicht in ein paar Wochen los werden. Ich habe in meiner Therapie gelernt meine PAs und meine Ängste nicht mehr als Feind zu sehen. PAs sind Ausdruck eines Konfliktes/Traumas oder ähnliches das im Unterbewusstsein noch nicht verarbeitet wurde. Das mag jetzt etwas abstrakt klingen aber ich sehe das so: Mit meinen Ägsten verhält es sich wie mit einem Lebenspartner. Ich habe Jahre mit ihr verbracht und jetzt entschieden mich von ihnen zu trennen. Eine Trennung ist aber kein einfacher Prozess. Sie braucht Zeit und davon reichlich =)
den ersten Schritt hast du gemacht..
Ich wünsche dir alles gute!

- Vivalavida

10.05.2009 23:30 • #4


jesse17


16
2
Hallo Vivalavida
erstmal auch dir danke das du dir das durchgelesen hast

ich weiß das die Ängste lange brauchen um zu verschwinden, aber ich weiß halt ciht ob diese art von Terapie die richtige ist...
wir schreiben meine Wünsche und Ängste auf...wieso? Das verstehe ich n ciht
Und wir reden auch immer nur darüber, was ich in der letzten woche so getrieben habe...*seufzt*
Naja, aber trozdem danke^^
Ich wundere mich wirklich das es soooo viele Leute gibt die auch Paniker sind, ich dachte immer, ich wäre damit allein
es tut gut, mit anderen zu reden, die wissen was man durch macht^^

liebe grüße
Jesse

11.05.2009 11:22 • #5


Kris


143
12
20
Hallo Jesse!
Erstmal: ich bin auch 17
Jetzt zu deiner Angst...
Du solltest nicht hier die Frage schreiben, warum ihr Wünsche und Ängste aufschreibt und warum ihr über deine vergangene Woche redet. Du solltest es in der Therapie ansprechen, wenn du etwas nicht verstehst.
Denn wenn du da sitzt und die ganze Zeit denkst "wieso machen wir das eigentlich? Da kann ich doch auch nach Hause gehen und mit Puppen spielen" (weil es dir so kindisch vorkommt ) dann bringt dir die Therapie wahrscheinlich überhaupt nichts.
Also frag erstmal, was sich dein Therapeut/deine Therapeutin dabei denkt, deine Wünsche und Ängste aufzuschreiben.

Alles Gute wünsche ich dir!
Liebe Grüße,
Kris

11.05.2009 11:38 • #6


jesse17


16
2
Cool auch eine 17 jährige/r
ich war heute bi einer Stunde und ich denke mir is jetz klar warum wir das machen
Erstmal ich habe mehr wünsche und gutes als schlechtes...wir versuchen mir etwas zu geben, was mich festigt...also was mich sozusagen stark macht^^
ich denke ih bin auch schon stärker geworden
aber danke Kris das du es gelesen hast und geantwortet hast^^

liebe grüße
Jesse

11.05.2009 14:07 • #7


lotta

lotta


16
1
Liebe Jesse,

ich denke mit allem was du machst bist Du auf dem richtigen Weg.

Die Therapie ist eine ganz wichtige Sache davon.

Ich kann meinen "Vorschreibern" nur recht geben....und wie Du sagt fühlst Du Dich ja auch schon etwas stärker.
Ich selber denke auch immer warum dauert das so lang....was bringt mir das.....vor allem an Punkten wo es besonders schlimm ist und ich nicht mehr weiter weiss...
Aber die Zeit hat mich gelehrt das es nun einfach mal sein Zeit braucht.

Gut ist doch schon auch mal das Deine Mutter und Dein bester Freund voll hinter Dir stehen und Dich unterstützen.
Das finde ich sehr sehr gut. Mein Freundeskreis hat sich auch schlagartig verkleinert.....aber daran merkst Du auch wer wirklich zu Dir steht...oder stehen kann weil...
Es gibt einfach auch Menschen die können mit so etwas nicht umgehen .... das ist auch garnicht schlimm...wir wissen ja auch nicht wie wir darauf geagieren würden wenn wir nichts hätten und andere betroffen sind.
Ich für meinen Teil nehme es keinen meiner früheren Freunde krum.
Meine jetzigen Freunde sind mit der Situation vertraut und können alle super damit umgehen.

Ich wünsch Dir weiter hin alles alles Gute!

11.05.2009 18:37 • #8


jesse17


16
2
Hallo Lotta

Danke für deinen Beitrag^^
Momentan geht es mir gut^^ Bald ist mein 18. Geburtstag und ich muss vorbeireiten, also keine Zeit wür Panik...nur ich fühl mich unsicher...ich werde 18...erwachsen...eine veränderung und davor habe ich angst...ich weiß nicht was sich verändert aber die angst ist da, das sowas passiert...ich steigere mic aber nciht rein^^ langsam lern ich wie ich das kontrolieren kann^^

Ja meine Freunde sind auch weniger geworden, dafür habe ich, von denen die noch da sind, die besten^^

liebe grüße und hoffendlich ist auch bei dir alles gut
Jesse

13.05.2009 06:08 • #9


lotta

lotta


16
1
Liebe Jesse,

hey Du wirst 18Jahre, im Grunde stehst Du morgens auf und alles ist wie immer aber die Tatsache, dass Du nun gewisse Rechte wie Führerschein, Auto und so weiter... aber auch Pflichten hast...solltest Du feiern....

Und hey keine Angst, feier schön....alle die da sind, sind Dir sicher auch vertraut...feier einfach mit der Gewissheit wenns Dir doch ein bissi zu viel wird kannst Du Dich immer noch für ne kleine Zeit zurück ziehen...so mach ich das immer weil auf feiern verzichten kommt nicht in Frage

Bin zwar schon 28 aber gefeiert wird noch

in diesem Sinne falls wir uns nicht mehr lesen...

Happy~BIRTHDAY
alles liebe*

13.05.2009 22:38 • #10


jesse17


16
2
hyy lotta

erstma wieder ein danke auf fürs Happy bla bla^^

hmm naja ich hoffe mal das es so sein wird
aber vor großen veränderungen habe ich halt angst..
ich mach mir immer zu viele sorgen^^°
ich hab inzwischen gelernt mich nicht zu sehr reinzusteigern^^
hab auch genug sachen um mich abzulencken^^

aber danke^^

ganz liebe grüße
jesse

13.05.2009 23:25 • #11




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag