» »


201727.04




62
6
5
1, 2  »
Guten Abend,
mein Arzt hat mir Opipramol 50 mg gegen Panikstörungen die sich teilweise ziemlich grass geäußert haben, verordnet.
Soll nehmen 1-0-1, quasi 100 mg pro Tag.
Habe sie bisher nicht genommen aus Angst vor den Nebenwirkungen :-( nicht mal unbedingt vor diesen wie Mundtrockenheit oder Schwindel ( hab eh immer zu niedrigen Blutdruck, da fällt das nicht mehr auf)....hab mega Angst vorm dick werden, hab schon so viel negatives gelesen, teilweise 10-20 kg zugenommen. Will nicht aussehen wie sonst was, bin so stolz auf mich das ich bei vier Kindern so eine Figur habe und nur 70 kg wiege bei 170 cm.
Kann mir da jemand weiter helfen? Erfahrungen schildern wie es bei euch war, vielleicht sogar positiv berichten?
Vielen Dank im voraus.

Auf das Thema antworten

35 Antworten ↓



1070
369
  27.04.2017 19:16  
Wurde hier schon oft gesagt...aber niemals google Fragen. Mit Citalopram wurde ich zum beispiel viel aktiver als zuvor, weil ich darauf Einfluss hatte. Medikamente machen nur in der Angewähnungsphase schwierigkeiten, aber können nicht über den weiteren Lebensweg bestimmen, es sei denn man lässt es zu.



89
1
Bayern
22
  27.04.2017 19:19  
Hallo Yvonne, ich hab vor ein paar Jahren mal das Opi versucht. 50 mg abends. Ich habe innerhalb kürzester Zeit 8 kg zugenommen und dann deshalb abgesetzt. Kam mir vor wie ein Hefeteig. Probiere es einfach aus. Es muss bei dir nicht so sein. Absetzen kannst du immer wieder, wenn du merkst es geht nach oben. LG



1070
369
  27.04.2017 19:26  
Hast du denn auf deine Ernährung geachtet und Sport gemacht?!





62
6
5
  27.04.2017 19:28  
Tja ja genau das mein ich, geht das Gewicht mit absetzen denn wieder zurück? Hab gelesen das es eigentlich Wassereinlagerung ist, deshalb frag ich....
Ach Mensch, eigentlich will ich mir gar keine Gedanken drüber machen, hab eigentlich den festen Willen es ohne Medi zu schaffen, hab nur Angst das ich ohne durch drehe oder Kontrolle verliere...wobei es letzten Jahre immer ohne ging, ist wie berg und talfahrt, paar Tage geht's mir gut und paar Tage schlecht, teilweise mit suizidalen Gedanken



1070
369
  27.04.2017 19:33  
Dann werde endlich selbstbestimmend. Medikamente sind eine Starthilfe, um dann wenn es einem besser geht, einiges im Leben zu verändern oder sich einfach etwas zurückzulehnen und sich die Arbeit von jemanden nehmen lassen.

Danke1xDanke




62
6
5
  27.04.2017 19:41  
Noch ne Frage, wie konntest du auf Citalopram Einfluss nehmen? Wie ist das gemeint? Hatte das einmal genommen im Oktober letzten Jahres und hatte heftig Suizidgedanken, entweder weil ich s mir aufgrund Packungsbeilage eingeredet habe oder weil es das wirklich machen kann



1070
369
  27.04.2017 19:52  
Selbstbeherrschung, ich wusste das die Wirkung mich nicht alleine über die kommenden Monate tragen kann, also habe ich mir sehr konkrete Ziele gesetzt was ich alles leisten möchte, so begann einige Tage nach meiner ersten Citaloprameinnahme die schönste Zeit meines Lebens, obwohl ich vorher von meinen Ängsten zu sterben erstickt wurde und von meinen Depressionen gedemütigt wurde. Ganz anders, als die Psxchologin gesagt hat das die Wirkung sein würde, bis auf den Aspekt das die Angst etwas behandelt wird.

Aber indem du dir aufgrund von angelesenen Meinungen oder Beiträgen schon vorher sagst das dies oder jenes passiert, kann auch das nebenwirkungsfreiste Medikament wenig und nur temporär helfen.

Ziel ist es, das du die gleiche Sicherheit auf dieser Welt findest, die du damals als kleines Mädchen oder Jugendliche hattest. Ja, es kann Rückfälle geben, gab es auch bei mir, aber jedes Mal nimmst du etwas neues mit.

Danke1xDanke


89
1
Bayern
22
  27.04.2017 20:03  
IchLiebeEuchAlle hat geschrieben:
Hast du denn auf deine Ernährung geachtet und Sport gemacht?!



Ich ernähre mich eigentlich sehr gesund und treibe Sport. Gehe Joggen und bin Besitzerin eines großen Hundes. Der will täglich 2 Stunden unterwegs sein. Ich konnte gegen die Gewichtszunahme nichts tun. Das Gewicht hat sich nach dem Absetzen auch wieder normalisiert.





62
6
5
  27.04.2017 20:07  
Okay, vielen Dank, das klingt alles wirklich gut ...hoffe hab mir ni schon alles durchtrieben...
Die Gedanken sind echt mies :-(
Aber is es ni irgendwie verständlich das ich wegen Gewicht so Angst hab?



1070
369
  27.04.2017 20:09  
Ja klar, dick sein schränkt ein.

Wer eh schon Ängste hat, kann sich immer daran festhalten das er gesund und beweglich ist. Wenn man zunimmt geht auch dieser Aspekt weg.





62
6
5
  27.04.2017 20:19  
Eben, und ich war noch nie dick außer in den Schwangerschaften :-) und will es auch nicht werden, lieber bleibt der Zustand so und ich kämpfe mich ohne Medis weiter durch :-(

Für was hattest du denn Medis bekommen wenn ich fragen darf?



1070
369
  27.04.2017 20:29  
Für meine Angsstörung wegen Tod, Krankheiten, der bösen Welt. Später sind Einschlafangst, Veränderungsangst, Schuldgefühle und schwere depressionen hinzugekommen.

Bei akuten Geschichten, also Notfällen hatte ich früher Tabor1 mg, aber nehme jetzt eine abgeschwächte Version davon, die nicht abhängig macht.

Ich nehme verglichen zu den meißten anderen viel zu wenig ein und unregelmäßig, bin aber dadurch unabhängiger und kann leichter mit meiner Psyche spielen.

Tagsüber gehts, nachts wird es schlimmer.





62
6
5
  27.04.2017 20:34  
Bei mir geht es tagsüber auch und wird abends schlechter...
Tavor habe ich ebenfalls für den Notfall, aber was bedeutet denn unregelmäßig und weniger? Bei mir hieß es soll es halt regelmäßig nehmen früh und Abend, hab auch schon überlegt ob man es etwas anders machen kann....



1070
369
  27.04.2017 20:37  
es gab Tage und Wochen, da habe ich nichts genommen, weil es mir gut ging. Vorgeschrieben ist morgens gewesen.






62
6
5
  27.04.2017 20:41  
Ok und mitlerweile regelmäßig? Okay aber reden von einem anderen Medi als Opi richtig? Weiß ni ob man das bei Opi genauso machen kann....hab auch schon überlegt ob ich sogar erstmal mit halber anfange und nur früh oder so was...



11224
144
Bärlin Spandow
5229
  28.04.2017 08:01  
Hi Yvonne38

Schön mal wieder was von dir zu "hören". Hast ja lange nichts mehr geschrieben.

Meine Bekannte nimmt immer 25 mg Opipramol. Zugenommen hat sie davon nicht.





62
6
5
  28.04.2017 08:54  
Morgens und abends 25 mg oder nur einmal 25 mg? Hilft ihr das so gut? Nimmt sie das auch aufgrund der gleichen Probleme?



11224
144
Bärlin Spandow
5229
  28.04.2017 09:09  
Ja sie nimmt morgens und abends 25 mg. Manchmal auch nur nach Bedarf. Sie nimmt die seit dem Tod ihres Mannes. Und das ist auch schon gut 10 Jahre her.





62
6
5
  28.04.2017 11:18  
Okay



Auf das Thema antworten  36 Beiträge  1, 2  Nächste



Dr. med. Andreas Schöpf


Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Medikamente bei Angst- & Panikattacken


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Erfahrungen mit Opipramol?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

2

4204

07.05.2012

Opipramol Erfahrungen

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

8

629

29.03.2017

Eure Erfahrungen mit Opipramol 50 mg

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

48

34129

16.08.2018

Wer hat Erfahrungen mit Opipramol und Metoprolol?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

17

10486

05.08.2014

Erste Erfahrungen mit Opipramol?

» Agoraphobie & Panikattacken

3

3447

18.01.2015


» Mehr ähnliche Fragen