» »

201808.02




5
1
1
«  1, 2, 3  »
Leider nicht. Ich werde mit ihm über alles sprechen.
Leider weiß ich jetzt schon, dass es nur zwei Möglichkeiten gibt.
Entweder ich akzeptiere es, solche Situationen werden wahrscheinlich immer wieder auftreten vielleicht in einer anderen Form. Oder ich akzeptiere es eben nicht und das war's leider...

Auf das Thema antworten


147
3
Zuckerwattewolke
84
  08.02.2018 21:22  
Eine Trennung ist natürlich nichts, was man leichtfertig ausspricht. Lass dir damit Zeit und wäge gut ab, aber ohne zu idealisieren. Schließlich geht es um dich, dass du glücklich bist. Und wenn es dir mit dem, was er macht nicht gut geht oder vielleicht sogar schlimmeres kommt, dann bleibt leider nur eine Möglichkeit, so sehr es auch erst mal eine ganze Zeit weh tut.
Egal wie du dich entscheidest, ich wünsche dir das Beste! :knuddeln:



  08.02.2018 21:30  
@Narandia
War von mir auch nicht böse gemeint. Wir sind alle hier, weil wir etwas zu verdauen haben. Teile deine Meinung ruhig, welche natürlich auch sehr wichtig ist, da sie ja gerade auf Erfahrung beruht.

Edith00 hat geschrieben:
Entweder ich akzeptiere es, solche Situationen werden wahrscheinlich immer wieder auftreten vielleicht in einer anderen Form. Oder ich akzeptiere es eben nicht und das war's leider...

Ich hoffe ihr beide könnt ein vernünftiges Gespräch mit einander führen. Denke Du hast für Dich da schon gute Schlussfolgerungen gezogen....leider. Denn beides ist ziemlich unzufrieden stellend.

Alles Gute für Dich

Danke1xDanke


2076
4
1804
  09.02.2018 10:28  
Edith00 hat geschrieben:
Naja, er meinte ich hätte eine sehr altmodische Einstellung dazu. Hab viel herum gelesen dazu.
Wollte einfach mal andere Meinungen zu diesem Beispielen hören... es gibt noch mehr...
Ich fühle mich nicht wohl dabei. Aber hab damit gehofft, dass ich mich irgendwie damit arrangieren könnte, sn meiner einstellung... auch wenn es schwer fällt.
Weil ich ihn eigentlich sehr liebe.


was meint er mit altmodisch?
Daran war damals nicht zu denken, sich mit einer Frau gemeinsam ins Bett zu legen, wenn er von altmodisch spricht.
Der soll nicht soviel Müll quatschen, sondern eher auch ein bisschen auf dich zu kommen.

Auf jeden Fall reden und sag ihm , was dir nicht gefällt, Männer brauchen auch mal ein starkes Nein. :keule:

Danke1xDanke


  09.02.2018 11:15  
:shock: ...aua......... :frieden:

Danke1xDanke


2076
4
1804
  09.02.2018 11:30  
digitale Kopie hat geschrieben:
:shock: ...aua......... :frieden:


Danach kommen auch wieder schöne Zeiten :herz: :mrgreen:

Danke1xDanke


  09.02.2018 11:40  
Na dann.... :herz:



653
450
  22.02.2018 13:25  
Zitat:
Meine Frage an euch wo sind eure Grenzen bei der Eifersucht?
Ich habe natürlich nichts dagegen, wenn mein Freund weibliche Freundinnen hat, mit diesen weggeht, essen, usw...
Jedoch findet er nichts dabei, mit diesen im Urlaub in einem Bett zu schlafen, schreibt hab dich lieb, seine exfreundin schreibt er Schatz und Kuss...
Ich weiß nicht, was ich davon halten soll, selbst wenn ich ihm sagen würde, ich will das nicht, denkt er doch immer noch so, oder?
Ich würde niemals auf die Idee kommen mit jemanden in einem Bett zu schlafen, von dem ich nichts will.

Dazu kann es keine allgemeingültige Antwort geben. Jeder zieht seine Grenzen woanders und wenn das innerhalb einer Paarbeziehung passiert, dass man sich über die Grenzen
nicht einig ist, muss man sich klar mitteilen und Kompromisse finden. Auch das gehört zu einer Beziehung. Wenn du nichts sagst, kann sich auch nichts ändern, ergo wirst du eben
still weiter leiden.

Ich würde den beschriebenen Zustand nicht haben wollen und mein Partner eben so wenig.



16
1
Potsdam / Brandenburg
8
  14.03.2018 22:38  
Edith00 hat geschrieben:
Meine Frage an euch wo sind eure Grenzen bei der Eifersucht?


Ich glaube ich war ein mal in meinem Leben verliebt. Denke ich. Meine beste Freundin ist sowas wie eine große kleine Schwester für mich, die schon verdammt viel Mist in ihrem kurzen Leben erlebt hat. Sie ist der erste Mensch, der meinen Beschützerinstinkt geweckt hat. Ob ich letztlich vielleicht doch in sie verliebt war, kann ich nicht genau sagen. Aber es war alles rein platonisch, denn weder wollte ich S. mit ihr noch hab ich sie mir *beep* vorgestellt.

Meine Eifersucht ging letztlich so weit, dass ich unseren Mitbewohner (wir haben in einer 4er-WG zusammengewohnt), der mit allen Frauen eig immer sehr gut zurechtkommt, weil er manchmal selbst wie ein Mädel ist, jedes Mal weggejagt hab, wenn er meiner Freundin nur zu nahe kam. War ich mit ihm allein, war alles bestens. Aber sobald sie dabei war, hab ich die beiden keinen Meter dicht zusammen gelassen. Dann wurde ich sogar richtig giftig, teils sogar aggressiv. Und natürlich haben die beiden es geliebt, mich damit zu provozieren, dann haben sie spaßeshalber gekuschelt, obwohl ich genau weiß, dass sie sich bis heute nicht für romantische Beziehungen interessiert und gar nichts von ihm will. Das hat mich dann oft so gestört, dass ich nur noch wutschnaubend aus dem Raum gestampft bin, um nicht irgendwelche richtig bösen Worte von mir zu geben oder richtig um mich zu schlagen.

Nach einer Weile hab ich mich selbst nicht mehr leiden können. Ich wusste, ich war ihm gegenüber ein echtes Ar., aber ich konnte meine Eifersucht einfach nicht zügeln. Also hab ich die Reißleine gezogen und bin ausgezogen. Seitdem ist unser Verhältnis wieder besser geworden, aber trotzdem hab ich Angst davor, dass wenn ich mich irgendwann mal verlieben sollte (eher unwahrscheinlich), ich dann wieder zu so einem eifersüchtigen Miststück mutiere. Dabei bin ich sonst das absolute Gegenteil von eifersüchtig.

Ich nehme mal an diese Eifersucht entsteht bei mir aus der klassischen Verlustangst. Ich weiß, dass die meisten Beziehungen nur daraus resultieren, dass man in einem anderen Menschen etwas findet, was man selbst gerade braucht. Sei es Verständnis oder gemeinsame Interessen oder einfach nur ein gemeinsamer Ort zum Abschalten. Dementsprechend groß ist wohl meine Angst davor, dass ich einfach überholt werde, weil die andere Person sich entwickelt und ich irgendwann zurückbleibe, weil ich einfach nicht mehr das geben kann, was gerade gebraucht wird. Dann ist es leichter, Beziehungen so oberflächlich wie möglich zu halten, dann ist die Trennung einfacher und der Prozess des Zurückgelassenwerdens tut auch nicht so weh.



  21.03.2018 18:27  
Meine Lebenserfahrung...

Mit einer Ex kann man nicht befreundet sein das ist ein Fakt. Eine von beiden will immer etwas manchmal sogar beide. Ich habe schon oft gehört das stimmt nicht, auch welche die schon Jahre so eine Freundschaft hegten, es hat aber auch seine Gründe wieso man es tut, weil solche Freundschaften intensiver sind, eben weil das Vergangene war und weil man a) noch dran hängt oder b) Vorteile hat.

Du wirst früher oder später mit einer von den 3 Situationen konfontriert:

1. Sie liebt ihn noch und er nutzt sie Gefühlsmäßig aus. Zeigt sein tollen Charakter;)
2. Er liebt Sie und sie nutzt ihn Gefühlsmäßig aus. Dann war eure Bez eine Lüge.
3. Sie lieben sich Gegenseitig. Dann war eure Bez eine Lüge.

Was Eifersucht ohne Exgeschichten angeht ist meine sagen wir mal sehr... speziell.. Aber ich kann nur den Rat geben am Anfang wenn man jemand kennenlernt alle Facetten zu zeigen aber auch von seinem Gegenüber kennenzulernen und dann zu schauen ob man harmoniert.


« Eifersucht gefährdet die Beziehung Eifersucht un depressive Freundin » 

Auf das Thema antworten  26 Beiträge  Zurück  1, 2, 3  Nächste

Foren-Übersicht »Partnerschaft & Liebe Forum »Eifersucht Forum


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Grenzen

» Einsamkeit & Alleinsein

7

1046

20.10.2011

Grenzen

» Erfolgserlebnisse, Tipps & Selbsthilfe Ratgeber

8

666

16.08.2014

Ziele/ Grenzen

» Small Talk, Plauderecke & Offtopic

21

1549

02.04.2009

Grenzen des Humors

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

7

885

25.08.2008

Ärzte - Humor ohne Grenzen

» Small Talk, Plauderecke & Offtopic

12

795

02.12.2016







Partnerschaft & Liebe Forum