» »


201816.03




55
2
14
Hallo,

ich habe die Befürchtung, eine Borderlinerin zu sein. Bipolar ist das neue Wort dafür, oder?

Was sind die Symptome bei dieser Krankheit?

Ich verspüre innere Unruhe, die ich nicht gut loswerden kann. Meine Stimmungsschwankungen sind sehr belastend. Am schlimmsten ist die Unkenntnis über die Ursache eines plötzlichen Ausbruchs von Niedergeschlagenheit, Hoffnungslosigkeit, Schweremut.

Außerdem kann ich mich nicht mit Menschen verbinden. Ich fühle mich fremd auf dieser Erde und in meinem Körper.

Hilfe?!?!



211
Offenburg, Baden-Württemberg
122
  17.03.2018 01:52  
Die Wikipedia hat zwei separate Artikel dazu und auch eine Abgrenzung

Borderline-Persönlichkeitsstörung
Zitat:
Bei dieser Persönlichkeitsstörung sind bestimmte Vorgänge in den Bereichen Gefühle, Denken und Handeln beeinträchtigt. Dies führt zu problematischen und teilweise paradox wirkenden Verhaltensweisen in sozialen Beziehungen und sich selbst gegenüber. Dadurch kann die Borderline-Störung oft zu erheblichen Belastungen führen und sowohl die eigene Lebensqualität schwer beeinträchtigen als auch die der Bezugspersonen mindern.


Bipolare Störung
Zitat:
Die Krankheit zeigt sich durch phasenhafte, zweipolig entgegengesetzte (= bipolare) Extremschwankungen der Stimmung, des Antriebs und der Aktivität. Die Auslenkungen reichen weit über das Normalniveau hinaus und die Betroffenen pendeln dabei zwischen Depression und Manie hin und her, ohne diese Wechsel willentlich noch kontrollieren zu können.


Abgrenzung

Zitat:
Die Borderline-Persönlichkeitsstörung ist, selbst für erfahrene Fachärzte, in der Praxis oft schwer zu erkennen und wird häufig erst nach mehrjähriger Behandlung wegen anderer, im Vordergrund stehender Beschwerden (z. B. Depressionen, Ängste, psychosomatische Beschwerden etc.) korrekt diagnostiziert. Es besteht laut AWMF-Leitlinie eine erhöhte Komorbiditäts­rate mit anderen Persönlichkeitsstörungen (v. a. der narzisstischen, histrionischen, selbstunsicher-vermeidenden, abhängigen, schizotypischen, paranoiden oder dissozialen Persönlichkeitsstörung), wie auch mit Depressionen, Ängsten, Panikstörungen und Posttraumatischen Belastungsstörungen, sowie Abhängigkeitserkrankungen.

Zitat:
Einige der Symptome können auch bei anderen Störungsbildern auftreten. So z. B. bei Depressionen, Schizophrenien, schizoaffektiven Psychosen, beim Asperger-Syndrom und anderen Formen des Autismus, bei der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), bei bipolaren Störungen und verschiedenen der zuvor genannten Persönlichkeitsstörungen. Die Diagnose erfordert daher eine umfangreiche Anamnese (evtl. unter Einbeziehung von Angehörigen) und sorgfältige differentialdiagnostische Abklärung.

auch mit Verweis auf Komplexe posttraumatische Belastungsstörung - Zusammenhänge mit anderen Krankheitsbildern


Innere Unruhe kann viele Ursachen haben, und hängt so allgemein formuliert erstmal nicht direkt mit diesen beiden Krankheitsbildern zusammen.
Unruhe kann dabei in Hochmütigen positiven Phasen genauso auftreten wie in Depressiven negativen Episoden. Unsicherheit und Ängste können auch zu Unruhe führen.

Emotionen sind automatismen die uns schnell Informationen über von uns wahrgenommenen Dingen geben. Als solche können Emotionen und weiterhin Stimmungsschwankungen natürlich sehr viele Einflussfaktoren haben. Generell führen erhöhte Anspannung, Unruhe und Unsicherheit aber zunehmend zu erhöhtem Risiko für einen Umschwung.
Je nachdem wie zugänglich einem selbst seine Gefühlswelt ist ist das mehr oder weniger - oder auch überhaupt nicht - nachvollziehbar.

Da die Stimmungsschwankungen bei dir aber durchaus vorhanden zu sein scheinen, wäre das radikale Akzeptieren dieser eine Möglichkeit mit diesen umzugehen.
Sich zu viele Gedanken zu machen und negative Gefühle damit zu verbinden, desto belastender sind die Gedanken und Emotionen, und auch die Situationen selbst.
Wenn man die Phasen als vorübergehende Phasen annimmt die nunmal so sind wie sie sind können wie neutraler, weniger belastend erlebt werden.

Ein weiterer Vorschlag wäre sich achtsamer auf seinen eigenen Zustand zu richten, und in und nach den Situationen die Ursachen zu ergründen.
Das ist natürlich alles nicht einfach und auch viel Übungssache, gerade wenn man anfangs noch keinen oder wenig Zugang zu seinen Empfindungen und Gefühlen hat.

Du Benennst Ausbrüche von negativen Stimmungen. Hast du denn auch umgekehrte Ausbrüche in positive Stimmungen?

Was meinst du mit du kannst dich nicht mit anderen Menschen verbinden?

Danke1xDanke




55
2
14
  17.03.2018 02:14  
Danke.

« Depression entzündet das Gehirn Textstelle zu Depression » 

Auf das Thema antworten  3 Beiträge 

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Depressionen



 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Ist das Borderline?

» Agoraphobie & Panikattacken

6

1563

17.06.2012

Borderline-was ist das

» Beziehungsängste & Bindungsängste

8

1549

16.06.2012

Borderline und Partnerschaft

» Neu hier? Mitgliedervorstellungen & Infos

20

7334

20.11.2012

Borderline Persönlichkeitsstörung

» Beziehungsängste & Bindungsängste

48

3601

29.01.2017

Habe ich borderline?

» Soziale Angst, Redeangst & Angst vorm Erröten & zittern

4

2213

03.06.2008










Angst & Panikattacken Forum