» »


201702.12




1131
6
an einem sicheren Ort
1227
«  1 ... 3, 4, 5, 6, 7  »
Ratmad hat geschrieben:
Hi! Was für eine Wirkung hattest du von Probiotika erwartet, antidepressive? Oder wolltest du einfach die Darmflora in Ordnung bringen? Und haben die Antibiotika deine Depression irgendwie beinflüsst?

...ja, deshalb hatte ich ja hier den Thread eröffnet. Es gibt Leute, bei denen haben die Probiotika auch eine antidepressive Wirkung. Bei mir anscheinend nicht. Und ja, nach der langen Mino-Behandlung wollte ich auch was für die Darmflora tun.

Auf das Thema antworten
Danke1xDanke


8272
9
5093
  02.12.2017 18:41  
@Gnomenreigen Und wie geht es dir zurzeit psychisch?





1131
6
an einem sicheren Ort
1227
  03.12.2017 11:52  
juwi hat geschrieben:
@Gnomenreigen Und wie geht es dir zurzeit psychisch?

Hallo, liebe Juwi,
danke der Nachfrage. :trost: Du hast ja hier von meinem "Experiment" im Sommer gelesen. Und ich muß sagen, die Verbesserungen meines Befindens haben bis heute angehalten. Es geht mir spürbar besser, als vor der Behandlung.
Zudem geht's mir auch gerade noch mal besser als sonst, da ich zwei Wochen aktive Kur hinter mir habe und jetzt noch für ein verlängertes WE in Dresden bin, hier auch die Sonne scheint. Mir geht es also dieser Tage so gut, wie noch nie in diesem Jahr :-)
Aber wie ist es bei Dir?

Danke2xDanke


122
8
Hannover
22
  04.12.2017 10:00  
@Gnomenreigen Das sind ja tolle Nachrichten! Das macht Hoffnung. Würdest du mit Sicherheit behaupten, dass deine Besserung an Minocyclin liegt?



8272
9
5093
  04.12.2017 10:28  
Gnomenreigen hat geschrieben:
Aber wie ist es bei Dir?

Frag' lieber nicht :wink:
Freue mich sehr für dich, dass es angehalten hat!



  04.12.2017 11:21  
Also hat es langfristig doch was gebracht. Dann wünsch ich Dir @gnomenreigen, daß das anhalten möge! :daumen:
Freut mich zu lesen, daß es Dir den Umständen entsprechend gut geht.



1
1
  15.01.2018 19:46  
@Gnomenreigen

Hallo, ich habe Informationen über Depressionen und Minocyclin gesucht und bin auf dieses Forum gestoßen. Deine Beiträge in diesem Thread haben mich total positiv geschockt: Ich dachte, ich lese meine eigenen Worte. Wie du schlage ich mich seit 2 Jahrzehnten mit schweren Depressionen durch, habe alle möglichen AD verschrieben bekommen und ohne jegliche Besserung ausprobiert, und wie du bin ich andauernd krank (Infekte der oberen Atemwege) oder verletzt (Muskelfaserriss etc.) ...

Langer rede, kurzer Sinn: Wie geht es dir? Hoffentlich weiterhin gut!

Liebe Grüße!

Danke1xDanke




1131
6
an einem sicheren Ort
1227
  24.01.2018 09:51  
@KeepFightingGirl
Hallo, ich grüße Dich,
ja, ich habe auch eine lange Geschichte hinter mir, wie so viele hier im Forum. Und im eigentlichen Sinne hat mir nichts helfen können, nicht medizinisch und nicht alternativ, obwohl ich immer wieder vieles versucht habe. Seit dieser Mino-Therapie geht es mir aber etwas besser und die Verbesserung ist konstant. Ich komme wieder aus dem Bett und habe die Depression besser im Griff. Mich haben aber auch Leute angeschrieben, die an diesen Studien teilnahmen oder die es wie ich selbst versuchten, denen hat es gar nichts gebracht. Es ist also weit davon entfernt, ein Allheilmittel zu sein.
Für Dich alles Gute! Gnomenreigen

Danke1xDanke


1
1
  04.02.2018 18:06  
Hallo zusammen,
erstmal danke an dich Gnomenreigen für den Thread. Ist so ziemlich der einzige im Netz über Erfahrungen mit Minocylin, zumindest den ich gefunden habe. Auch ich hatte überlegt an dieser Studie teilzunehmen aber werde es jetzt wohl auch selbst in die Hand nehmen aus ähnlichen Gründen wie du. Mich würde noch interessieren wie es -BLUEBOY nach den 6 Wochen ergangen ist und wie es ihm heute geht (der letzte Statusquo war bei 3 Wochen Minocylineinnahme, wenn ich mich nicht verguckt habe), denn ich kenne außer deinem Erfahrungsbericht, Gnomenreigen, keine weiteren (habe natürlich gelesen was Leute dir geschrieben haben, die an dieser Studie teilgenommen haben bzw. Minocylin ausprobiert haben.). Ich hoffe ich rolle hier nicht schon Durchgekautes auf, aber ich war einfach unheimlich froh, zu lesen, dass ich nicht der einzige bin, dem jahrelange Psychotherapie, zig Antidepressiva, dutzende Klinikaufenthalte und EKTs bis heute nicht wirklich geholfen haben.

Danke1xDanke




1131
6
an einem sicheren Ort
1227
  05.02.2018 19:18  
@Lui1902
...schön, dass der Thread Dein Interesse findet. Ich habe im letzten Jahr auch so ziemlich ergebnislos im Netz gesucht, und daher alles, was ich irgendwie in Erfahrung bringen konnte, theoretisch und praktisch, hier zusammengetragen. Leider haben sich von den Mitgliedern, die sich konkret für diese Möglichkeit interessierten, kein einziger wieder bei mir oder wie Du ja gesehen hast, im Thread hier zu Wort gemeldet. Das ist schade, denn ich hatte gehofft, dass sich einige der offiziellen Studienteilnehmer und Leute die es auch so probiert haben, hier mal zu Wort melden, damit andere an den Erfahrungen teilhaben können, man einen konkreteren Eindruck erhält, bei wem es wie und ob überhaupt wirkt.... so bin ich bis jetzt leider ein Einzelbeispiel geblieben. Aber wer weiß, was nicht ist, kann ja noch werden. :)
Und davon mal abgesehen - Du bist bestimmt nicht der Einzige, der bisher im Wesentlichen erfolglos behandelt wurde. Im Forum gibt es zig Leute, denen es genau so geht. Erst in den letzten Jahren wird es auch in der Öffentlichkeit thematisiert, dass es viele Patienten, meist ja Langzeitpatienten, gibt, denen diese ganzen Antidepressiva, EKT etc... außer den Nebenwirkungen bisher nichts gebracht haben. Leider. Davon mal abgesehen suche ich im Netz auch immer wieder nach neuen Behandlungsansätzen, aber die sind ebenso dürftig, wie überschaubar und entfernt davon, in Praxen und Kliniken praktisch angewendet zu werden. Zudem haben auch viele Pharmahersteller auf dem Gebiet ihre Forschung eingestellt. Mit den "Psychos" ist eben zu wenig Geld zu verdienen :?

Danke1xDanke


15
2
Bielefeld
2
  11.02.2018 20:20  
Hallo zusammen, bin auch durch die Doku über minocyclin gestoßen und habe mir das Medikament bereits besorgt.
Ich möchte kurz von mir erzählen, warum ich von einer Entzündungshemmenden Therapie profitieren könnte : 2012 erlitt Ich einen hörsturz und würde im Krankenhaus 10 Tage mit cortison behandelt. Nach 2-3 Tagen bemerkte ich immer spät nachmittags das es mir richtig gut ging wenn die starke Wirkung vom cortison weg war, weil ab gabe der Invasion morgens bis nachmittags stand ich ja die ganze zeit unter stress, wegen dem stress hormon. Wie gesagt fühlte ich mich mich ab frühen abend sehr gut jedes mal, sehr lebendig irgendwie, weiß nicht wie ich es beschreiben soll.
Jetzt wirkt ja Cortison Entzündungshemmend, und daher dachte ich mir dass das minocyclin die gleiche Wirkung evtl hat.
Jetzt habe seid 8 Monaten ungefähr ein anderes Problem : das Citalopram was ich seit 2 Jahren nahm hörte plötzlich auf zu wirken und mir ging es extrem schlecht, mit Entzugserscheinungen und alles drum und dran. Weitere antidepressiva blieben ebenfalls erfolglos. Dann ist mir noch weiteres aufgefallen : auch andere Medikamente bleiben erfolglos zb iburofen, Isotretinoin(aknemittel) usw. Ist es möglich das die Medikamente nicht mehr verstoffwechselt werden? Meine psychiaterin kann mir überhaupt nicht helfen und nimmt das nicht mal ernst. Am Mittwoch habe ich jetzt einen Termin in der psychiatrischen Ambulanz und hoffe die können mir weiter helfen, denn ich kann mit minocyclin erst anfangen wenn dieses Problem gelöst ist. Ich habe bereits 3 Tage minocyclin genommen gemerkt zu haben überhaupt irgendwas im Magen gehabt zu haben.
Lg ramires

Danke1xDanke


1
2
  15.02.2018 15:50  
Hallo Fories,
auch ich habe eine jahrelange Odyssee durch Kliniken und Therapieeinrichtungen hinter mir. Diverse AD probiert, aber nie das Gefühl gehabt, dass die helfen. Nach einer langen, ruhigen Phase ohne Depressionen hat es mich vor 3 Wochen wieder weg gehauen. Ich bin dann im Netz auf die Hinweise zu Minocyclin gestoßen und habe mit großem Interesse diesen Post gelesen. Bei meinen regelmäßigen Blutuntersuchungen waren die Entzündungswerte immer erhöht. Ich war vorhin bei meinem Hausarzt und habe nach Minocyclin gefragt, vergeblich, mit dem Hinweis, dass das Medikament zu sehr auf die Leber geht. Wobei mir meine Leberwerte gerade so was von egal sind.... Habe am Montag noch einen Termin bei meinem Psychiater, vielleicht unterstützt der ja meinen Wunsch. Wenn nicht, werde ich ebenfalls selbst aktiv und den Selbstversuch starten. Danke an Gnomenreigen und die anderen für eure Beiträge ! Ich schließe mich dann an und werde berichten....

LG Ralf

Danke2xDanke


8644
50
969
  16.02.2018 15:14  
Sehr effektiv bei Depressionen:

Tranylcypromin, phenelzin, Clomipramin

SSRI sind eher für Ängste und Zwangsstörungen


www.psychotropical.com



7956
7
5912
  16.02.2018 15:21  
Freut mich sehr, dass es Dir konstant besser geht, @Gnomenreigen .



15
2
Bielefeld
2
  23.02.2018 16:34  
@Lui1902

hallo,
wenn ich das richtig verstanden habe, dann hast du ebenfalls vor dich mit Minocyclin zu behandeln. Wie geht es dir mittlerweile, wenn du schon in Behandlung bist?




1
1
  25.02.2018 14:44  
Gnomenreigen hat geschrieben:
Minocyclin. Ganz kurz etwas zum Medikament: es ist ein sg. Breitbandantibiotikum, existiert seit vielen Jahren und wird bei allerlei Bakterieninfektionen angewendet. Am häufigsten bei Patienten mit einer schweren Akne. Zufällig hat man festgestellt, dass sich auch oft die Stimmung der Patienten bei Einnahme veränderte. Dem liegt jetzt die Theorie zugrunde, dass bei manchen Patienten nicht die Botenstoffe das entscheidende Moment sind, sondern auch kleinste Entzündungen im Hirn oder sonstwo im Körper. Ich habe gestern mit der Einnahme begonnen, und werde hier unregelmäßig berichten, was - und ob überhaupt was passiert.
Ich werde Minocyclin für 6 Wochen einnehmen. 2 x 100mg tgl.. Die erste Dosis 1 x 200mg habe ich gestern Abend 20.00Uhr eingenommen. Nach einer Stunde merkte ich, das etwas im Körper passiert, latente Übelkeit und Hitze, Schwitzen. Irgendwann bin ich eingeschlafen, Nacht war normal. Heute Morgen dann 8.00 Uhr wieder 100mg und abends 20.00 Uhr wieder 100mg. Dieser Rhythmus dann 6 Wochen. Denke so bald wird sich da nichts bewegen, bei arte war eine Doku, da sagte ein Patient, er habe in der ersten Woche schon eine Besserung gespürt. Wie gesagt, mache hier immer mal ein wöchentliches update....


Hallo!
Ich bin die letzten Wochen über diesen Thread gestolpert und wollte mich ganz herzlich bedanken. Ich finde das großartig dass Leute ihre Ergebnisse aus dem Selbstversuch posten. Ich habe erstmal ganz großen Respekt davor und finde das dann toll wenn man der Community dann auch noch seine Erkenntnisse zur Verfügung stellt.

Wenn ich darf, würde ich mal die Kurzform erzählen, warum ich mich so sehr dafür interessiere.

Ich leide sehr stark unter Konzentrationsstörungen, leistungsschwäche (wie als hätte man nur 30% Energie) und damit dann verbunden Angststörungen und Depressive Phasen. Das ganze fing relativ plötzlich irgendwann an, einfach dass mir schwindelig wurde, ich Schüttelfrost bekam und einen Leistungsknick hatte. Gleichzeitig kamen dann noch Darmbeschwerden dazu (leichte Gastritis)

So richtig gefunden wurde nie was, obwohl ich so ziemlich von oben bis unten durchgecheckt wurde. Meine Psychologin sagt es wäre eine klassische Angststörung.

Wie dem auch sei... Fakt ist, dass ich die Sympthome Triggern kann durch zu wenig Schlaf, Situationen in denen ich mich nicht wohl fühle, Alk. und Sport. Gerade wenn ich Sport mache kann es sein, das ich bis zu 2 Tage total KO bin und mich praktisch nicht konzentrieren kann.

Ich hatte zwischendurch mal Phasen, in denen Sämtliche Sympthome weg waren. Ich habe mich einfach nur gut gefühlt. Das war genau 2 mal:

1. Als ich ein Antibiotika genommen hatte aus Thailand (ich muss den namen mal raussuchen) Hielt etwa 1 Woche an
2. Als ich Eine OP hatte aufgrund einer anderen Sache und tonnenweise Ibuprophen genommen habe. Hielt etwa 2 Monate an.

Ich bin kein Profi aber wenn ich so das Bild sehe, dann könnte ich mir vorstellen, dass das ganze doch eine versteckte Entzündung ist. Ibuprophen ist ja beispielsweise Entzündungshemmend, das würde dafür sprechen. Deswegen bin ich am überlegen, ob ich von der Geschichte nicht auch profitieren könnte.

Ich habe meine Ärzte gefragt und ich bekomme schon mal kein Antibiotika verschrieben. Also suche ich mir da mal eine der dubiosen Internetquellen raus (wenn wer jemand kennt der jemand kennt.... PN).

Der Text ist jetzt etwas länger als geplant geworden. Es wäre toll wenn ihr mir mit eurer Erfahrung dazu was sagen könntet :-)

Ich wünsche allen alles Gute und einen schönen Sonntag

Danke1xDanke


3
3
  26.02.2018 15:33  
Hallo

Da ich ebensfalls seit vielen Jahren unter Depressionen und Erschöpfung leide und nichts mir hilft.


War ich bei meinem Hausarzt der mich grundsätzlich bei der Behandlung mit Minocyclin unterstützen möchte.
Jedoch bei dieser Dosierung von 2 x100mg bedenken hat das die Leber schaden erleidet und wenn man diese
Behandlung so macht müsste in der Phase regelmäßig ein Blutbild gemacht werden zur kontrolle.
Er empfiehlt mir stattdessen 2 x 50mg über 6 Wochen zu nehmen. Das wäre dann quasi unbedenklich.

Jetzt meine Frage: Bringt die Dosierung von 50 mg überhaupt was oder muss es zwangsläufig 100 mg sein.
Bzw. wer kann mir das Beantworten?

Unabhängig davon das es eh keine Garantie gibt für Erfolg, will ich es wenigstens zu hundert prozent es dann richtig probieren.

Auf der Suche nach dem letzten Strohhalm quasi

Vielen Dank für eure Unterstützung

ps. Das Forum find ich wirklich Klasse bin froh das es so was gibt

Danke1xDanke




1131
6
an einem sicheren Ort
1227
  26.02.2018 19:08  
@Frankiboy ich kann Dir leider Deine Frage nicht beantworten, alles was ich weiß, habe ich hier reingeschrieben. Die Dosierung ist die der Studie entsprechende. Ob jetzt weniger in der Dosierung das Gleiche oder vergleichbar im Effekt ist ? Ich habe es so gemacht, wie beschrieben, habe aber nachfolgend versucht, den Körper wieder zu entgiften. Meine Leberwerte waren aber in jedem Fall verändert, zwar noch im grünen Bereich, vorher aber besser. Egal was Du jetzt machst, bedenke in jedem Fall, dass es auch viele Patienten gibt, wo das wenig bis nichts gebracht hat. In jedem Fall wäre es ideal, wenn ein Arzt Deine Leberwerte im Auge behält! da die Dosis wie gesagt nicht "von Pappe" ist. ;-)

Danke3xDanke


3
3
  26.02.2018 19:33  
Ja trotzdem schon mal vielen Dank für Deine Antwort.
Ich werde einfach nochmal mit meinem Hausarzt reden und hoffen das er mich unterstützt.
Es macht für mich nur Sinn wenn die Dosierung der Studie entsprechend ist. Natürlich dann begleitend mit dem Hausarzt(Blutbild)

Mir ist auch bewußt das die Aussicht auf Erfolg wahrscheinlich gering ist.
Jedoch mal ganz ehrlich wenn ich das richtig hier interpretiere haben doch hier viele vielleicht sogar die
meisten bisher wenig bis gar keinen Erfolg auf der Suche nach einer Lösung zur Behandlung Ihrer Depression.
Dafür gibt es ja dieses Forum.

Um so schöner find ich es das es Menschen wie Dich gibt, die auch mal positive Erlebnisse und Erfahrungen mitteilen können und uns daran teilhaben lassen.
Ohne falsche Hoffnungen zu wecken. Aber Hoffnung ist oft das einzige was bleibt.

Danke nochmal dafür :D

Danke2xDanke


8644
50
969
  26.02.2018 21:00  
Die Frage ist ja, was habt ihr bisher probiert?


« Schlaflose hier? Austausch über Schlafstörungen Depressionen/Panikattacken/Beziehungsphobie » 

Auf das Thema antworten  129 Beiträge  Zurück  1 ... 3, 4, 5, 6, 7  Nächste

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Depressionen


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Neue Hoffnung & Medikamente für Depressive ? ? ?

» Depressionen

3

1239

05.09.2017

Hoffnung, Keine Hoffnung, Einsam und allein

» Einsamkeit & Alleinsein

4

3959

16.06.2014

depressive phase

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

11

1478

04.10.2008

depressive phasen

» Angst und Panik Hilfe von Experten

3

1166

02.06.2009

depressive Verstimmung

» Depressionen

5

648

09.10.2015








Angst & Panikattacken Forum