» »


201406.12




3
1
Hallo Leute,
Ich bin neu hier und muss dringend mein Problem schildern....
Zu meiner Person:
Ich heiße Lisa und bin 17 Jahre alt. Null Selbstbewusstsein, und ohne Selbstwertgefühl.
Mein Problem:
Seit einiger Zeit habe ich das Gefühl depressiv zu sein... Fast ein Jahr lang um genau zu sein. Seither geht es mir ziemlich schlecht. Ich bin ziemlich lustlos geworden und habe nur noch wenig Spaß am Leben. Ich lache zwar noch ab und zu, aber das hält sich sehr in Grenzen... Ich habe bereits vor etwa 4 Monaten in einem anderen Forum geschrieben, nur leider ohne Erfolg. Darum hoffe ich hier Antworten oder Ratschläge zu bekommen. Das Interesse an meinen Hobbys ist gesunken und ich stehe nur noch mit großer Mühe morgens auf um die Schule zu gehen. Meine Noten haben sich insgesamt sehr verschlechtert.... Das liegt daran, dass ich weder Hausaufgaben mache noch lerne. Mein Zimmer räume ich auch schon nicht mehr auf. Ich war zwar schon immer sehr faul, aber so schlimm war es bisher noch nie. Ich mache dieses Schuljahr Abschlussprüfung und habe dann wenn alles gut läuft einen mittleren Bildungsabschluss. Vom Gymnasium musste ich leider abgehen... Ich habe sehr viel Angst vor den Abschlussprüfungen und habe absolut kein Plan wie ich das schaffen soll und was danach passiert. Und ich weiß überhaupt nicht was ich nach der Schule anfangen soll... Wie oben erwähnt habe ich garkein Selbstbewusstsein und habe kein Selbstwertgefühl. Ich war in der Klassengemeinschaft schon immer in der Außenseiterrolle und fange direkt an zu stottern, zu schwitzen und zu eröten wenn ich irgendwas in der Klasse sagen muss bzw. vorlesen soll. Noch dazu bin ich der festen Überzeugung, dass ich unattraktiv, hässlich bin und niemals eine Liebe finden werde. Ich war bisher noch nie in einer festen Beziehung. Vor einem halben Jahr c.a habe ich angefangen zu rauchen (max. 1-2 Zig. am Tag) Eine Zeit lang habe ich mich sogar geritzt. Selbstmordgedanken an sich habe ich keine. Am liebsten wäre ich einfach nur tot, durch was auch immer...
Jetzt zu meiner Frage:
Bin ich jetzt wirklich depressiv? Oder einfach nur mitten in der Pubertät? Ich habe schon einige "Tests" im Internet gemacht. Einige Sympthome stimmen zu 100% über ein, aber die Symptome wie z.B. Schlafstörungen oder Apettitlosigkeit habe ich nicht.
Was haltet ihr davon?
Danke schonmal im vorraus und LG Lisa

Auf das Thema antworten

4 Antworten ↓



  06.12.2014 11:03  
:freunde: hallo littleViolette

das hört sich ja alles ziemlich traurig an :knuddeln:
ich bin kein arzt und kann natürlich keine diagnose stellen.
ich würde dir dringend raten nächste woche einen arzt aufzusuchen.
hast du schonmal mit deinen eltern drüber geredet?würde ich dir empfehlen :trost:

ich würde mich freuen wenn du zurück schreibst
hier bist du nicht alleine :wink:





3
1
  06.12.2014 20:43  
Hallo Alexandra, danke dass du dir die Zeit genommen hast zu antworten.
Mit meinen Eltern habe ich noch nich darüber geredet...Ich habe Angst davor mit ihnen zu reden oder zum Arzt zu gehen. Am liebsten hätte ich, dass das einfach vorbei ist und ich mir keine Sorgen mehr machen muss, nur leider ist das eben nur Wunschdenken... Ich bin echt sehr verunsichert :



263
8
NRW
66
  09.12.2014 22:54  
ich bin 24 und geh arbeiten, hab vermutlich depressionen, fühl mich manchmal auf mein leben bezogen auch recht lustlos. als ich von der realschule abging hatte ich keine ahnung was ich wollte und konnte und hatte im grunde darauf gesetzt, unterzugehen und durch suizid zu sterben, selbstbewusstsein war wegen mobbing und außenseiterdasein am boden, aber als ich realisierte, dass ich zu feige dazu bin und voraussichtlich noch dutzende jahrzehnte leben werde blieb mir nichts anderes als irgendwas zu suchen. ich hatte nen onlinetest gemacht, bin in eine ausbildung gekommen, hab die abgeschlossen, arbeite in einem fremden angelernten job. ich bin nicht glücklich aber es könnte auch schlimmer sein, vermutlich. ich musst zumindest nicht unter einer brücke schlafen. vielleicht solltest du dich fragen was du wirklich willst und auch für realistisch hälst. sich wünschen tot zu sein tue ich auch manchmal, aber letztlich bleiben das nur flüchtige gedanken und vages Kopfkino und wenn du nicht obdachlos oder als sozialparasit enden willst wirst auch du dich zwangsläufig irgendwie hindurchschlängeln müssen, schätze ich. ich weiß dass das nicht besunders aufmunternt klingt aber so sehe ich das halt.

orientierungslosigkeit ist an sich aber vermutlich nichts besonderes, neues, oder ungewöhnliches. was das angeht ist die sorge mit eltern und co. zu reden vermutlich unberechtigt. und depressionen - na ja, die sind mittlerweile wohl auch ne volkskrankheit so wie das rauchen und allerlei anderes zeug. weiß nicht was du da für angst hast. scham? ich würd mich fragen was schon schiefgehen kann wenn du mit jemandem redest. wenn du lustlos bist, wie du schreibst, kann es doch eh kaum schlimmer werden.



6034
4
RGB-West
4357

Status: Online online
  09.12.2014 23:16  
"als ich von der realschule abging hatte ich keine ahnung was ich wollte"

Ging mir damals genauso (heute immer noch, Job nur als Mittel zum Zweck: Geld), daher erstmal die Schule weitergemacht, was total schwachsinnig war (kein Abschluss). Die Mischung, die Du beschreibst ist schon nicht ohne, Ich kenne das auch... Am liebsten hätte Ich so viel Kohle wie Pablo Escobar, aber garantiert wäre Ich dann auch nicht 100%ig glücklich (dafür ging in der Vergangenheit zu viel kaputt)...



Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser

« Depressiv und soziale Ängste Panikstörung und Depressionen » 

Auf das Thema antworten  5 Beiträge 

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Depressionen


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Depressiv und,und,und

» Depressionen

3

550

02.07.2011

Depressiv? - Hilfe

» Depressionen

70

3893

28.02.2015

Depressiv/Verzweifelt

» Depressionen

10

3147

06.06.2012

Leicht depressiv

» Depressionen

21

1666

03.12.2013

Hässlich und Depressiv

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

11

1579

28.07.2016


» Mehr ähnliche Fragen