3

scarlett-

64
12
17
Hallo ihr lieben,
ich habe schon seit sehr langer zeit mit verlustängsten zu kämpfen.meine verlustangst dreht sich immer um die person die ich liebe...

irgendwie hab ich es immer hinbekommen,mich und meine gefühle halbwegs in den griff zu bekommen,aber
seit längerer zeit ist mir das nicht mehr möglich....
diese angst bestimmt seit monaten mein gesamtes leben und ich weiß nicht,wie ich es in den griff bekommen soll.
Herzrasen,übelkeit,schlafstörungen,nichts mehr essen können sind meine ständigen begleiter.

Jedes verhalten von dem mann den ich liebe und welches etwas von dem gewohnten abweicht,was ja auch im normalfall ok ist,denn jeder hat sein eigenes leben,seine probleme und man kann nicht immer nur gut gelaunt sein,lässt mein inneres eskalieren.wenn wir uns dann sehen und ich merke,es ist doch alles gut,hast dich wieder umsonst so verrückt gemacht,geht es noch mal für ein paar tage...es nervt mich selbst,dass ich mittlerweile auf alles achte,seine gestik,sein verhalten mir gegenüber,wie er mir schreibt usw... hinter allem was mal anders ist sehe ich etwas.ich spreche mit ihm nicht darüber,er würde es glaube ich nicht verstehen.er ist in dieser hinsicht einfach anders...

Eigentlich ist alles in ordnung,dass meiste spielt sich in meinem kopf ab...es sind meine gedanken die verrückt spielen und über die ich keine kontrolle mehr habe.ich war noch die stabilste person,aber mittlerweile ist es so schlimm,dass ich mit mir und meinem inneren einfach gar nicht mehr klar komme.jeder tag ist für mich ein kampf mittlerweile...es liegt wohl auch daran,dass ich den letzten abstand,auf den ich immer bei diesem mann geachtet habe,verloren habe.vielleicht bin ich auch in eine emotionale abhängigkeit gerutscht...
ich habe keine freude mehr an den kleinen sachen im leben,ich fühle mich völlig ausgebrannt und habe keine energie mehr.all das kann auf dauer gesundheitlich nicht gut sein...
meine freunde versuchen mich aufzubauen,aber auch das hilft wenn überhaupt nur noch kurzfristig.

Ich arbeite mit meiner psychologin an meinen negativen glaubenssätze und an meinem selbstbewusstsein,aber ich komme nicht weiter.es wird alles nur noch schlimmer.vielleicht ist es die falsche art von ansatz,ich weiß es nicht.aber was ich definitiv weiß ist,dass es so nicht mehr weitergehen kann,sonst gehe ich daran zu grunde.
Es ist für mich auch keine option mich von diesem mann zurückzuziehen,noch nicht,auch wenn viele meinen,es wäre besser für mich.vielleicht ist tatsächlich etwas wahres daran,aber wenn ich mich mit diesem gedanken beschäftige,versetzt es mich in panik und wäre das nicht auch einfach ein weglaufen?loslassen...mein zweites riesen problem...
Ich denke mir immer nur,wenn es nicht dieser mann ist bei dem ich abdrehe,ist es ein anderer.ich will einfach nur diese verdammte verlustangst in den griff bekommen!

Hat jemand einen tipp für mich oder gibt es leute mit dem gleichen problem die es in den griff bekommen haben?

Lg

27.12.2018 20:24 • 08.04.2019 #1


6 Antworten ↓


Icefalki

Icefalki


14384
11
11266
Du hast aber schon erkannt, dass diese Angst nur da ist, weil du wenig Selbstwertgefühl hast? Drum bist du vermeintlich abhängig von Menschen, weil du kein Bezug zu dir hast.

Hier solltest du ansetzen. Weg vom aussen, rein in dich. Und dein eigenes Ich stärken . Im Prinzip lenkst du nur von dir selber ab, wenn du das Problem im anderen suchst. Verstehst du, was ich meine?

28.12.2018 14:01 • #2


Samsung1


61
6
14
@ Scarlett

Du sprichst mir absolut aus der Seele. Mir geht es ganu so wie dir. Ich habe nach einer schweren Scheidung, wieder eine wundervolle Frau gefunden. Wir sind seit ca 2 Jahren nun zusammen.
Es ist eine absolut ero. und schöne Frau (dies ist nicht nur meine Meinung, daher werfen andere Männer auch oft ein Auge auf sie).

Bei jeder Veränderung, wie du schon sagts habe ich sofort Angst, sie schreibt mal weniger, ist wegen den Kindern schlecht drauf, kuschelt Abends etwas weniger, macht in Whatsapp mal ein Herzchen weniger als sonst und und und, hab ich sofort Angst und Gedanken. Ob es am Selbstwertgefühl liegt weiß ich nicht, ich könnte ja auch genug Frauen haben die ich aber nicht möchte. Ich habe nur Augen für Sie und liebe sie ehrlich und tief. Selbst wenn ich dann mal was wirklich tolles mit Freunden mache (was selten ist) drehen sich meine Gedanken nur um sie und sie fehlt mir so, dass ich am liebsten einfach heim wollen würde.

Wie man vorgeht weiß ich leider auch nicht. Manchmal lass ich es sie einfach nicht spüren, naja zumindest versuche ich es.

23.01.2019 12:52 • #3


Ana-303


@scarlett-
Geht mir auch ähnlich. Besonders bei meiner Familie. Leider habe ich selbst keine und ich bin die letzte aus der Familie. Familie stand schon immer an 1. Stelle, weil ich ein sehr gutes Verhältnis habe und die einzigen Personen, denen ich 100%ig vertraue. Deshalb ist die Verlustangst ziemlich groß.

23.01.2019 14:32 • #4


Jana88


1
1

Verzweifelt, was kann man tuen?

Ich habe seit 4 Monaten einen Partner nach 5 Jahren Single-Leben. Ich war verheiratet und ich habe einen Sohn, 5 Jahre alt. Während meiner Ehe war ich krankhaft eifersüchtig und das war der Grund warum die Ehe gescheitert ist. Ich bin diesmal zum Glück nicht eifersüchtig aber ich habe eine extreme Verlustangst. Noch merkt er es nicht aber ich bin immer kurz davor ihm Vorwürfe zu machen, kann mich aber dann meistens noch beherrschen. Wenn wir mal Streit haben kommt diese Angst immer hoch und ich sage ihm, dass er scheinbar nicht mehr mit mir klar kommt und sich überlegen soll ob er die Beziehung noch möchte. Ich fühle mich nicht frei in Beziehungen und habe immer diese Angst in mir. Ich weiß nicht was ich dagegen tuen kann. Ich fühle mich neben ihm so klein. Er ist äußerst attraktiv, erfolgreicher Geschäftsmann und Millionär, sehr intelligent und interessant. Ich bin ebenso sehr attraktiv, ehemaliges Model, beruflich Erzieherin und Mutter. Aber eben niemals so erfolgreich und studiert wie er. Sobald bei mir Gefühle entstehen mache ich mich abhängig. Ich will, dass mein Partner mich glücklich macht, was natürlich absurd ist. Ich habe extreme Angst. Wie kann ich diese Angst verlieren?

25.01.2019 21:25 • x 1 #5


derMark

derMark


17
Hallo, reduziere dein Wesen/andere Wesen besser nicht auf Äusseres/Geld/angesammeltes Schul"wissen","Erfolg"....(alles vergängliche Dinge). Definiere dich nicht über andere bzw. Partner. Vielleicht kommst nur du mit dir selbst nicht klar und spiegelst das in den Partner, irgendwann kommt die Resonanz und dein gegenüber liefert genau das was du befürchtest.(wie man in den Wald schreit...) Gesunde Selbstliebe leben, Glücklichsein kommt nicht von aussen/anderen. Sende lieber liebevolle Gedanken aus, auch die werden gespiegelt/zurückgeworfen. Und wenns denn Entäuschungen gibt: Ent-Täuschungen beenden Täuschungen. Ich weis nicht ob du das folgende erfassen kannst: Angst jeglicher Form kannst du nur über ein Leben in Bewusstheit verlieren, jetzt lebst du eher auf unter/unbewusster Schiene(je bewusster desto weniger ist Angst bestimmend).
LG

25.01.2019 23:54 • x 2 #6


miles

miles


24
3
12
Zitat von Samsung1:
@ Scarlett

Du sprichst mir absolut aus der Seele. Mir geht es ganu so wie dir. Ich habe nach einer schweren Scheidung, wieder eine wundervolle Frau gefunden. Wir sind seit ca 2 Jahren nun zusammen.
Es ist eine absolut ero. und schöne Frau (dies ist nicht nur meine Meinung, daher werfen andere Männer auch oft ein Auge auf sie).

Bei jeder Veränderung, wie du schon sagts habe ich sofort Angst, sie schreibt mal weniger, ist wegen den Kindern schlecht drauf, kuschelt Abends etwas weniger, macht in Whatsapp mal ein Herzchen weniger als sonst und und und, hab ich sofort Angst und Gedanken. Ob es am Selbstwertgefühl liegt weiß ich nicht, ich könnte ja auch genug Frauen haben die ich aber nicht möchte. Ich habe nur Augen für Sie und liebe sie ehrlich und tief. Selbst wenn ich dann mal was wirklich tolles mit Freunden mache (was selten ist) drehen sich meine Gedanken nur um sie und sie fehlt mir so, dass ich am liebsten einfach heim wollen würde.

Wie man vorgeht weiß ich leider auch nicht. Manchmal lass ich es sie einfach nicht spüren, naja zumindest versuche ich es.


Wow, genau meine Situation! Auch ich mache mir Gedanken, ob man denn so eine Beziehung führen kann und auch ich bin kein hässliches Entlein, aber sobald Anziehung mit im Spiel ist, achte ich plötzlich auf jede Kleinigkeit und betrachte jegliches Verhalten, das vom Optimum oder von der Norm abweicht, als eine bedrohliche Situation.
Genau so, wie du es geschildert hast:
-Wenn die Damen zu wenig oder mal gar nicht zurückmelden
-Wenn es mal keine intimen Berührungen gibt
-Wenn es Streit gibt kommen gleich Verlustängste
-etc. pp

So kann ich mich quasi nicht auf schöne Momente einlassen und bin stattdessen am Grübeln, wie ich mit den von mir ernannten "Gefahren" am besten umgehe.
Und zu 90% waren diese Gedanken natürlich unnötig. Man kann die Situation/das Verhalten des Gegenübers ohnehin nicht ändern. So zumindest die Vernunft. Leider gewinnt die Vernunft nie gegen die Ängste..

Bin da auch ratlos und kann es mir eher nur so vorstellen, dass man eine sehr liebe Person kennenlernt, die das Ganze evtl. mitmacht und einem selbst viel Sicherheit gibt.
Langfristig muss man wohl an seinem Selbstwertgefühl arbeiten, da es doch eigentlich nur ein Problem in einem selbst ist und der Partner zum Teil wohl einfach sein normales Leben lebt, womit man selbst nicht klarkommt.

Hat jemand hierfür gute Ansätze?

08.04.2019 13:56 • #7



Dr. Reinhard Pichler


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag