» »


201704.10




248
4
bei Hamburg
171
«  1, 2, 3, 4, 5, 6
Hallo Jogi,

ganz vielen Dank - und den von Herzen- für Deine Worte und den Auszug aus dem Buch. Ja, es ist nicht so leicht. Aber damit muss jeder hier zurechtkommen, dass es nicht leicht ist.
So ein bisschen hatte ich richtig Schiss davor mir die Antwort auf meine Lebensereignisse anzusehen. Weil ich mich bis jetzt unsagbar dafür geschämt habe, was mir passiert ist.

Bist Du ein Schamane, der das Weh der Menschen einfach "wegpustet"?! Jedenfalls ist jetzt keine Scham mehr da und ich fühle mich auch nicht mehr mit Angst beladen, weil ich das von mir geschrieben habe.

Und nein, es hat sich mit diesen Dingen nie eine offizielle Behörde beschäftigt. Diese Frau ist immer äusserst geschickt und sehr berechnend vorgegangen. Und als es mir wie Schuppen von den Augen gefallen ist, hatte ich null Anliegen mich da mit ihr anzulegen. Ich wollte nur soviel wie möglich Abstand haben. Die Ahnung davon, was ihr Wesen ist, hat mich gegruselt und vollkommen erschüttert. Ich weiss, dass ich keine Chance habe, sie für eines dieser Verbrechen anzuklagen. Und wie gesagt, habe und hatte ich diese Intention nie. Das Alles wird irgendwann auf sie zurück fallen. Da mache ich mir überhaupt keine Gedanken.

Was mich wirklich erstaunt ist, dass sich meine Verzweiflung, mein Leid und mein Elend in der letzten Zeit jeden Tag minimiert. Davor war es jahrelang nicht auszuhalten. Und dann kam der Punkt, wo ich dachte : jetzt ist Schluss. Ich war so kraftlos, so erschöpft. So ohne jede Hoffnung.

Und plötzlich geht es bergauf. Impulse, Ideen. Es ist, als würde ich aus dem Koma erwachen. Es passiert langsam, aber dafür habe ich mehr und mehr das Empfinden einer Heilung. Natürlich habe ich sehr viel dafür getan , sehr lange jedoch ohne jedes Ergebnis. Und ich glaube, dass mir meine Einstellung sehr geholfen hat. Obwohl ich unbeschreiblich tiefes und schmerzliches Leid empfunden habe, hatte ich nie eine Sekunde das Empfinden, ein Opfer zu sein. Und ich weiss aus meinem tiefsten Inneren, dass ich gesund bin. Alles was mich aus dem Aussen geformt und angegriffen hat, konnte niemals mein Inneres defamieren. Das habe ich mir die ganzen Jahrzente vor Augen gehalten. Es ist meine Entscheidung, welche Prioritäten ich setze. Das was in meinem Leben passiert ist, hat meine Lebensumstände peprägt. Aber mich hat es kaum verändert.
Inzwischen bin ich zwar etwas erschöpft, und es gibt Situationen in die ich mich nie wieder begeben würde - aber insgesamt, bin ich immer ich. Seit meiner Geburt.

Das Leben ist, wie es ist. Und immer eine Illusion. Wenn ich mich dabei fest im Blick behalte, wird mir nichts passieren.
Jane Roberts und die Gespräche mit Seth haben mir viele Einblicke ermöglicht. Und ganz besonders liebe ich die Beschreibungen von Carlos Castaneda über Don Juan. Die Bücher habe ich insgesamt bereits mehr als fünf mal gelesen.
Aufruf an die Lichtarbeiter von Rhea Powers. Bei dieser aussergwöhnlichen sprituellen Energiearbeiterein, habe ich zwei Workshops mitgemacht.

Knuddel euch :-)

Auf das Thema antworten




2555
9
1157
  17.10.2017 13:41  
Das ist ja ganz krass mit deiner Mutter. Ich glaube ehrlich gesagt nicht daran, dass sich jemand selber die Kehle aufschlitzt. Hast du nicht Angst, dass sie dich auch umbringen will? Hast du deine Bedenken Mal bei der Polizei geäußert?



248
4
bei Hamburg
171
  18.10.2017 11:40  
Hallo Freisein,

als ich Deine Antwort/Frage lese, ist bei mir plötzlich Schwindel, Übelkeit und die völlige Desorientiertheit. Ich frage mich innerlich hektisch und ohne Orientierung, wen Du meinen könntest.

Danke, dass Du mich darauf ansprichst. Dass meine Mutter das Alles getan hat, ist mir erst Jahre nachdem sie dafür auch gesorgt hat, dass mir mein Kind weggenommen wurde, klar geworden. Ich habe es nicht sehen können, vorher, wie sie tickt.
Ich glaube dass kein Kind davon ausgeht, dass ein Elternteil andere Menschen tötet. Ich habe diesen Gedanken sehr lange nicht zugelassen. Erst Jahre später, als ich über das Alles immer und immer wieder nachgedacht habe, war es mir klar. Die vielen Fragmente aus Wahrnehmung, Beobachten und Wissen ergaben so nach und nach ein einheitliches Bild.
Zu der Zeit habe ich bereits lange keinen Kontakt mehr zu ihr gehabt.
Als es damals akut war, in der Zeit als mir mein Sohn weggenommen wurde und meine Lebensmitel vergiftet waren und jeden Tag in meine Wohnung eingebrochen worden ist, hat die Polizei mich keine Sekunde ernst genommen. Ich habe es gemerkt,dass man versucht hat mich zu vergiften, un dhabe darauf reagiert. Es wurden auch die Reifen meines Wagens rundherum angeschlitzt. Das ist aber eher mein Ex als meine Mutter gewesen. Ich bin einem fürchterlichen Unfall nur dadurch entkommen, dass ich bei einer langen Autobahnfahrt rechtzeitig eine Werkstatt angesteuert habe, weil mehrere Reifen Luft verloren haben. Dort wurde mir gesagt, dass ich mit diesen Reifen nicht weiterfahren könne, und man hat mir die Einschlitzungen gezeigt. Ich bin dort zusammengebrochen, weil meine Beine einfach nachgegeben haben.
Ich war komplett am Ende. Wochen davor hatte ich mit meinem Sohn quasi eine Flucht hinter mich gebracht. Weil ich es wahrgenommen habe, was sich abspielt. Aber das war für mich alles so diffus, und ich konnte es damals auch nicht wirklich glauben.
Nach der Sache mit den Reifen, wo mein Sohn bereits seit drei Wochen bei seinem Vater "gefangen gehalten worden ist", habe ich nichts mehr unternommen. Ich war in Todespanik. Und da wo ich nicht mehr irgendwelche Behörden mobilisiert habe, war urplötzlich Ruhe.
Keine Einbrüche mehr in meine Wohnung während meiner Abwesenheit. Keine vergifteten Lebensmittel mehr. Von einer Sekunde zur anderen war vollkommene Ruhe.

Ich habe das Alles wie in einer Art Nebel erlebt. Ich war in einem Modus, der mich trotz des völligen Schlechtgehens in einen Überlebenstrieb geschleust hat. Ich habe bis eineinhalb Jahre danach wie in einem Funktionsmodus funktioniert.
Ich war in einer völligen Schockstarre. Mein Kind war weg. Und immer wenn ich nach Hause gekommen bin, fehlte aus dem Zimmer meines Kindes etwas mehr von dem Spielzeug und den Kuscheltieren. Offensichtlich hatte meine Mutter sich einen Nachschlüssel machen lassen. Sie wohnte nur um die Ecke.

Ich glaube, dass sie bis jetzt nicht daran denkt, was ich alles gesehen habe und auch weiss. Sie hält sich für unfehlbar und unbesiegbar. Leider haben ihr unzählige Situationen dabei Recht gegeben. Sie tritt so unfehlbar und siegessicher auf, dass niemand ihre Aussagen anzweifelt.
Ich selbst hingegen bin so aufgeregt und auch unsicher, dass das keiner behördlichen Sicht standhalten würde. Von daher hat es gar keinen Sinn, meine Mutter anzuzeigen.
Als ich damals mehrfach zur Polizei gegangen bin, um anzuzeigen dass man mich vergiftet, wurde ich ausgelacht. Ich solle meinen Rausch ausschlafen, etc. Dabei war ich froh, irgendwie den Weg zur Polizeistation geschafft zu haben. Getrunken oder selbst Dro. genommen habe ich da zu keiner Zeit. Ich habe aufgrund der Vergiftung gewangt und teilweise gelallt.
Ich sage nur : danke deutsche Polizei!

Nach meinen Erfahrungen mit der Polizei, Behörden und Ämtern - würde ich wahrscheinlich eher in den Knast gehen, statt meine Mutter.

Für mich ist das abgeschlossen, wenn auch niemals beendet. Meinem Kind wurde die Mutter entwendet. Das ist ein Nackenschuss für das gesamte Leben. DEr Mensch dem es damit gut geht, muss erst noch geboren werden.
Und auch mir hat man etwas zugefügt, dass ich bis an mein Lebensende nicht verdauen kann.
Jahrelang nach diesen Ereignissen habe ich mehrmals die Woche ohne Vorwarnung bitterlich weinen müssen.

Vor meiner Mutter habe ich bis heute Angst. Ganz oft denke ich,dass sie vielleicht vor dem Fenster steht, und Nachbarn anspricht. Sich einschleimt, sich Informationen verschafft und mich vor Allem schlecht macht. Immer wieder hatte ich auch die Befürchtung, dass sie meinen Arbeitgeber anruft, und schlechte Sachen über mich erzählt.
Alle paar Jahre wechsel ich das Schloss der Wohnungstür aus. Und ich habe immer wieder das Empfinden, dass jemand Fremdes in der Wohnung gewesen ist.
Speziell, seitdem sie die letzten Jahre immer zu meinem Geburtstag angerufen hat, nachdem ich Jahre vorher nichts von ihr gehört habe.

Diese Frau wird mich niemals auf direkte Weise töten. Weil ich Teil ihrer Selbstimitation bin. Aber um meinen Sohn mache ich mir Gedanken. Sollte er jemals dahinter kommen, was für ein Mensch sie ist, wird sie Alles daran setzen ihn aus dem Weg zu räumen. Mein Ex widerrum hätte mich getötet, wenn ich seine päd. Neigungen weiter verfolgt hätte. Ob er seinem Sohn etwas antun wird, weiss ich nicht.

Von Anfang an war es so, dass das Wohlergehen meines Kindes auf meinen Schultern gelastet hat. Solange ich den Mund gehalten habe und nichts unternommen habe, war ihm relative Sicherheit zuteil. Mein Versuch über das Jugendamt etwas zu erreichen wurde mit der Aussage beantwortet, dass man in diesem Fall nichts tun könne. Und damals vor Gericht war der Richter so gepolt, das Akten und Aussagen zu meinen Gunsten nicht zugelassen worden sind. Aussagen von mir wurden regelrecht verändert oder gekürzt, um mir falsches Verhalten anzuhängen. Ich frage mich immer noch, ob der Richter auch einem päd. Ring angehört hat.

Aber, das ist nun 12 Jahre her. Ich war damals zu naiv, und habe nicht geschaltet. Und ich hatte die eigene Todesangst im Nacken. Ich habe daran geglaubt, dass Behörden effizient und folgerichtig arbeiten. Es gab dicke Akten beim Jugendamt. Darüber wie der Vater seinen Sohn schei. behandelt hat. Gutachten darüber, dass der Vater nur unter Aufsicht mit dem Kind Kontakt haben darf. Und darüber, dass es nur unter Aufsicht beim Kindedrschutzbund einen Kontakt gegeben hat.

Das wurde da vor Gericht alles ausgeblendet. Die Akten waren angeblich nicht auffindbar. Gegenstand der gerichtlichen Anklagen waren durch meinen Ex gefälschte E-mails von mir, und erlogene und erfundene Anschuldigungen meines Ex und meiner Mutter gegen mich. Mein Versuch aus der Schule, Lehrer und Freunde und Bekannte ein anders Bild der Lage zu erstellen, wurde von dem Richter komplett niedergebügelt.
Es wurde versucht, mich zu erpressen. Wenn ich nicht in eine geschlossene psychatrische Anstalt gehe, würde ich mein Kind nie wieder sehen. Mein 'Anwalt hat keinen Handschlag für mich getan. Ich konnte dan nAushandeln, dass ich "nur" zu einer Begutachtung gehe. Dumm wie ich damals war, bin ich zu dem vom Gericht vorgeschlagenen Gutachter gegangen. Aber selbst der konnte an mir nichts finden. Trotzdem wurde mein Kind mit komplettem Sorgerecht, meinem Ex zugesprochen. Ohne irgendeine Regelung des Besuchsrecht.
Ich habe mein Kind seitdem nie wieder gesehen.

Danke deutsche Justiz.





2555
9
1157
  20.10.2017 17:21  
Woa, das ist der reine Wahnsinn.... Wie können Mörder frei herumlaufen?! Das darf nicht sein... Und ist es in deinem Fall doch. Ich kann dazu gar nichts sagen, mir fehlen die Worte...



248
4
bei Hamburg
171
  21.10.2017 09:46  
Hallo Freisein,

ganz herzliches Danke für Deine Anteilnahme. Mich macht das auch völlig fertig. Dankeschön, dass Du mir dazu geschrieben hast! Ich habe das bis jetzt nur dreimal erzählt, und das eine Mal ist hier im Forum. Einmal wurde es mit schrägem Seitenblick zur Kenntnis genommen, das andere Mal wurde gar nicht reagiert.
Leider habe ich mich mit dieser Situation lange so gefühlt, als würde ich mir etwas einbilden. Und meine Umgebung hat das bis jetzt ja auch immer "bestätigt". Während ich dies schreibe, habe ich ständig das Gefühl, aus meinem Körper zu fliegen. Irgendetwas schiebt mich alle paar Sekunden nach draussen. Mir ist schwindelig und total schlecht. Mein Herz pocht, und ich atme sehr schwer.

Irgendwie ist es so, das sich mich damit abgefunden habe. Mit Allem. Ich bin ein Schaf, kein Wolf. Gegen die ganzen *beep* die in diesem Land in Ämtern sitzen, kommt man nicht an. Wenn man sich alle Nachrichten ansieht versteht man, dass die Behörden Kindesmissbrauch und rechte Anschläge unterstützen, bzw. ignorieren. Alle deutschen Behörden scheinen dazu eine Affinität zu besitzen. Ab und zu gelangt davon etwas an die Öffenlichkeit.
Es ist so, wie es ist. Der Glaube und das Denken, dass in Deutschland "demokratie" herrscht, wird zwar immer verbreitet - ist aber grundsätzlich falsch!

In Deutschland wird laut Statistik jeder 2te Mord aufgeklärt. Die Dunkelziffer wird jedoch für wesentlich höher gehalten. In keinem anderen Land der EU werden getötete Menschen weniger untersucht, als in Deutschland. Und nirgenswo werden Menschen die eine Straftat anzeigen, mehr drangsaliert als hier. Es ist ein Fakt, dass dieser Staat insgesamt wie eine diktatorische Einheit agiert. Da bin ich insgesamt froh, dass ich noch lebe. Wer nicht frühzeitig in psychatrische Obhut gesteckt wird, weil er / sie "falsche Gedanken hat", wird später gnadenlos abgestraft.
Die Rechten dürfen flanieren und werden vom Staat unterstützt. Wer links denkt,wird aussortiert und an die Wand gefahren.
Leider ist das so.



12326
7
BaWü
8090
  21.10.2017 10:46  
Hurt, Aussenstehende haben damit auch ein Problem. Allerdings ist das auch egal. Wenn du deine Mutter als Monster empfindest, egal jetzt, warum, dann schliesse ab. Thema ist durch, sie soll ihr Leben Leben, du schaust nach dir.

So funktioniert das. Vergangenheit ist rum. Ist bei vielen dumm gelaufen, hat uns auch dahin gebracht, wo wir stehen. Sich das anschauen, Schlüsse ziehen, verstehen lernen. Und dann- abschliessen. Ach vorne schauen, es besser machen und sich darauf konzentrieren.

Danke3xDanke


248
4
bei Hamburg
171
  22.10.2017 08:27  
High Icefalki,

yupp- Du sprichst mir aus der Seele! Hat mir noch mal sehr gut getan ( wie das Bohren beim Zahnarzt um den Karies zu entfernen :-) ) hier drüber schreiben zu können. Ganz grosses und von Herzen Danke fürs Lesen und mir antworten an alle, die mich die Tage auf dem Schirm hatten.
Bei all dem Denken und Verdauen hat es sich gut angefühlt, hier gut aufgehoben zu sein.

Liebe Grüsse - wink

Danke2xDanke




2555
9
1157
  24.10.2017 12:41  
Erstmal tut mir leid dass ich mich hier nur so sporadisch melde, ich bin aktuell nicht mehr so oft im Forum unterwegs. Was du erlebst während du das schreibst, ist Trauma bedingt. Das "verlassen" des Körpers ist typisch dafür. Meine Thera sagt auch, bei Angst sei man fragmentiert. Ein schönes Beispiel wie das empfunden wird, könnte ich während einer WIYS Sitzung begegnen. Ich liess jemanden für mich laufen und die sagte, es sei alles verschoben, die Organe, alles, total komisch meinte sie. Das brachte mich in dem Moment auf Anouk Claes die sagt, Gefühle hätten ihre bestimmte Stelle im Körper und manchmal seien diese verschoben. Ich bin noch am überlegen ob ich dort mal an einen Workshop soll.

Item, ich bin wieder schlapper und hab wieder vermehrt erhöhte Temperatur und fühl mich auch dementsprechend fiebrig. Drückt mir die Daumen dass es wiederbelebt wird. Ich bemühe mich, daraus kein Drama zu machen, aber es macht mir natürlich Angst (ob ich dann den Job noch machen kann etc.). Auch mein Rüvken, mein Kreuz, meldet sich wieder mit Schmerzen.



248
4
bei Hamburg
171
  26.10.2017 10:38  
Hallo liebe Freisein,

irgendwie werde ich aus Deinen letzten Sätzen nicht wirklich schlau. Es hört sich aber so an, als ob es Dir gerade gar nicht gut geht. Und ich möchte Dir sagen, dass ich an Dich denke und Dir Kraft und Energie sende. Und wenn Du magst, ganz viel Kuscheln:-).

LG





2555
9
1157
  19.01.2018 17:12  
@Hurt entschuldige, dass ich mich erst jetzt melde. Ich bin aktuell nicht mehr so oft im Forum, sehr selten eigentlich. Herzlichen Dank für Deine guten Wünsche!

das Fieber hat sich damals zum Glück wieder verabschiedet und die Rückenschmerzen auch. Ich bin immer noch in dieser Anstellung, ich durfte bleiben. Nun versuche ich mich dort etwas besser zu organisieren (es herrscht ein Chaos bisweilen und ich brauche doch Struktur, sonst dreh ich am Rad). Insgesamt bin ich auf einem guten Weg, ich hoffe ihr auch. Letzte Woche gab es wieder ein Ereignis, was mir der BL Verdacht meiner Mutter bestätigt hat. Aber es ist auf jeden Fall eine leichtere Form als bei anderen. Nur dieses Wegstossen und Nähe suchen ist sehr stark ausgeprägt. In einem Moment das Beste was es gibt, im nächsten das Allerletzte. Naja. Es erklärt einiges.

Liebe Grüsse an alle

Freisein

Danke1xDanke


248
4
bei Hamburg
171
  20.01.2018 04:57  
@Freisein

ist für mich kein Thema, wenn man hier mal nicht schreibt :) dass es jeden Moment andere Empfindungen gibt, und man sich auch mal gerne zurückzieht - oder einfach mit anderen Dingen beschäftigt ist, das kennt hier bestimmt jeder :mrgreen:

Dass Du auf einem guten Weg bist, hört sich schön an!

Mir geht es auch besser. Irgendwie konnte ich das Thema wieder ein bisschen mehr hinter mir lassen.

Drücke Dir die Daumen dafür, dass Du auch mehr Abstand bekommst :trost:

Lieben Gruss





2555
9
1157
  20.01.2018 14:50  
Danke!


« Emotionale Abhängigkeit von bindungsängstlichen... Online verliebt aber sie will sich nicht treffen » 

Auf das Thema antworten  112 Beiträge  Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6

Foren-Übersicht »Partnerschaft & Liebe Forum »Beziehungsängste & Bindungsängste


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Ist das Borderline?

» Agoraphobie & Panikattacken

6

1565

17.06.2012

Borderline-was ist das

» Beziehungsängste & Bindungsängste

8

1549

16.06.2012

Borderline und Partnerschaft

» Neu hier? Mitgliedervorstellungen & Infos

20

7354

20.11.2012

Borderline Persönlichkeitsstörung

» Beziehungsängste & Bindungsängste

48

3618

29.01.2017

Habe ich borderline?

» Soziale Angst, Redeangst & Angst vorm Erröten & zittern

4

2222

03.06.2008










Partnerschaft & Liebe Forum