Estrella89

20
4
Hallo!
Ich bin neu hier, hab dieses Forum via google gefunden, wo ich (mal wieder googelte welche Womögliche Krankheit mich plagt).
Ich erhoffe mir, dass der Austausch mit Gleichgesinnten mich von meinem Horrortrip runterbringt.
Ich bin 21 Jahre alt, und bin kerngesund, was ich mittlerweile weiß.
Ich habe vor kurzem meine schulische Ausbildung zur Erzieherin mit einem Prüfungsmarathon beendet, und bin keine 2 Woche nach Abschluss 70 km von meiner Familie weggezogen, da ich hier mein Anerkennungsjahr absolvieren werde.
Das Problem jetzt ist nur: Ich habe seit ich alleine wohne ständige Panikattacken, dass ich plötzlich sterben könnte, die ursachen sind ganz verschieden, reichen von einem vermutlichen"herzinfakrt" bis hin zu einem vermutlichen "magendurchbruch".
Es ging vor 2 Woche so weit, dass mein Freund mich mitten in der Nacht in die Notaufnahme fahren musste, da ich Angst hatte.
Dort erfuhr ich dass ich weder eine Lungenembolie, noch einen Herzinfarkt habe, das meine Hertöne normal seien und keinen Anlass für eine Herzerkrankung lieferten. Auch meine Enzyme seien Ok...
Kurz gesagt ich bin gesund.
Diese Tatsache hat mich auch erstmal beruhigt, nur alleine hier in meiner 1 Zimmer Wohnung übernachten fällt mir nach wie vor schwer, denn die Angst kommt immer abends/nachts.
Meist verspüre ich einen Druck in der linken Brust, und Zittern am ganzen Körper sowie Atembeschwerden.
Ich waqr vor 3 Tagen deshalb bei meiner Hausärztin die meinte, mein vegetatives Nervensystem (oder so ähnlich) sei verschoben durch den Umzug in eine fremde Stadt und die neuen Lebensumstände die mich hier erwarten.
Dabei hatte ich mich so aufs umziehen gefreut, und diese Panik macht alles kaputt!!
Ich habe von der Ärztin ein homöopathisches Mittel gegen Angstzustände bekommen, und das hilft mir auch wirklich sehr, sodass ich es tatsächlich geschafft habe schonmal eine Nacht alleine hier zu verbringen.
Ich habe nur im Moment wieder dieses Brustdrücken, nicht schlimm, aber ich habe Angst dass ich mich wieder hineinsteigern könnte. (was bei mir des öfteren passiert!)
Ich hoffe sehr dass es hier Menschen gibt, die mir Tips geben könnnen, wie ich so einer Panikattacke aus dem weg gehen kann, bzw sie ignorieren oder ähnliches kann.
Ich wäre euch sehr dankbar.
Liebe Grüße, Estrella89

30.08.2010 18:21 • 30.08.2010 #1


3 Antworten ↓


Pretty_Woman


549
6
Hallo Estrella,

ich selber bin auch 21 und wohne alleine mit meinem Freund zusammen.
Seit November letzten Jahres habe ich auch Panikattacken. Bin auch in die Notaufnahme von Arzt zu Arzt, aber ich bin kerngesund.

Ich kann dir nur raten, suche dir professionelle Hilfe. Alleine schaffen es nur die wenigsten und wenn du noch jemanden zu verstärkung hast also nen Therapeuten oder so, dann wirds dir bestimmt bald wieder besser gehen.

Wir alle haben höhen und tiefen also ein schritt gehst du vor und 2 zurück, aber iwann wirst du 2 vor machen und keinen mehr zurück.

Vorallem hör das dr. googlen auf

Schönen Abend noch

Grüßle
Pretty

30.08.2010 19:50 • #2


rotezora


Hallo Estrella,
welche homöopatischen Mittel nimmst du?
gruß
rotezora

30.08.2010 20:10 • #3


Estrella89


20
4
Hallo Pretty_Woman,

Danke für deinen Beitrag. Ich habe mir auch schon überlegt professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen sollte sich in den nächsten 2 Wochen keine Besserung zeigen, schließlich habe ich die Symptome erst seit 3-4 Wochen und hoffe, dass sie bald vorbei gehen, sobald ich mich in meiner Wohnung eingelebt habe.
Ok, ich werde das googlen lassen, schließlich macht mich das meist noch mehr verrückt!

@rotezora:
Von meiner Hausärztin habe ich "Hyoscyamus/Valeriana" ein Antroposophisches Arzneimittel von Weleda verschrieben bekommen, laut Packungsbeilage sind die Anwendungsgebiete: "Angst und Erregungszustände, krampfartige Schmerzen".
Und zusätzlich um besser Einschlafen zu können nehme ich noch Baldrian und Hopfendragees, das beruhigt mich meist auch noch etwas.

Liebe Grüße,

Estrella89

30.08.2010 20:18 • #4



Prof. Dr. Heuser-Collier