Timko12

17
3
Hallo,

bin seit 4 Jahre in Behandlung zwecks meiner Herzphobie(anfangs) bzw. Angst vor Krankheiten und Tod(jetzt)
Bei mir ist es allerdings nicht so schlimm, zumidest meistens, in ca. 3 Jahren seit 2006 war ich nahezu Symptomfrei.
Bei mir kommt es immer in Schüben, meistens im Spätjahr. Meine Psychiaterin verschreibt mir dann immer sulpirid(100mg am tag) und sertralin (50-100mg/Tag).
ies hilft mir auch meist recht schnell, dass die Symptome, wie Schwindel etc. in ca. 1 Woche verschwinden.
So war ich auch am 1.April wieder dort und ließ mir das verschreiben, da ich wieder erste Symptome bemerkte. Bei mir kommt das immer Stück für Stück, also nicht schlagartig.
Heute hatte ich jedoch eine extreme Panikattacke, wo ich wirklich dachte, jetzt ist vorbei. In dieser Form hatte ich das noch nie! Danach hab ich im Internet geschaut und die Symptome stimmen 1:1, v.a.: (Auszug wiki):

# Herzrasen
# Schweißausbrüche (mir war extrem warm, ich warim auto)
# Zittern, Schwindel
# Angstgedanken ("Das ist ein Herzinfarkt", "Jetzt sterbe ich gleich", "Ich werde verrückt" ...)
# Depersonalisationsgefühle ("Neben sich stehen", "Nicht mehr ich selber sein")
# Derealisationsgefühle ("Umgebung wird als fremd, unwirklich wahrgenommen")

vor allem kam ich mir wirklich nicht mehr vor wie ich selbst. und meine hände schienen so weit entfernt. Dass es mir vorkam, meine Hände und Arme seien nicht mehr Teildes Körpers hab ich in der letzten Woche schon irgendwie gemerkt, dies hatte ich vorher auch noch nie.
Nun ok, ich weiss, dass es grundlegend falsch ist, aber ich habe vorhin darauf B. getrunken um mich zu beruhigen. Mittlerweile gehts wieder, bin recht ruhig geworden.
Hatte jemand schon ähnliche Erfahrungen und weiss wie man sich am esten in so einer Situation verhält?

03.04.2010 15:46 • 04.04.2010 #1


6 Antworten ↓


Dragonheart


399
8
Ich kenne das auch. Aber wie man richtig damit umgeht habe ich auch leider noch nicht raus. was aber ganz gut hilft ist ablenkung. Egal wie schwer es einem fällt man muss dann irgendwas machen damit man nicht noch zusächlich durch das ständige daran denken alles verschlimmert.

Ich hab dann immer schon Tage vor einer solchen Attacke so ein komisches Gefühl in den armen irgendwie als wollten sie einschlafen und machen es doch nciht. Lässt sich auch echt schlecht erklären dieses komishce Gefühl.

04.04.2010 14:36 • #2


Nicole72


B. ist keine Lösung Bekommst du auch eine Therapie, ohne Hilfe ist es sehr schwer da rauszukommen! Ich wäre ohne meine Therapeutin nie so weit, wie ich jetzt im Moment bin, versuch dir Hilfe zu holen, du hast von einer Psychologin gesprochen, bietet die dir kein Gespräch an??
Ganz liebe Grüße Nicole

04.04.2010 16:20 • #3


rockshaver1975


2012
8
27
natürlich ist B. keine lösung , das weiss der user ja selber , aber schlimm ist es jetzt auch nicht.


ich bin auch gerade in einer Attake habe zusätzlich heute eine schlimme migräne und seit die tablette etwas wirkt habe ich diese unruhe usw., geht aber auch wieder.

aber deine attake kenne ich zugute , denke wir alle kennen das sehr gut, was man tun kann zulassen einfach zulassen, man weiss ja insgeheim es passiert nichts und es geht wieder vorbei.

was jetzt acuh verstäkt ist dieses wetter , das ist für paniker garnichts

04.04.2010 16:27 • #4


Timko12


17
3
Hängt sowas mit dem Wetter zusammen? Hmh, bei mir kommts ja auch sehr oft im Spätjahr
Ich rede mit meiner Therapeutin, also der Psychiaterin, aber wie gesagt, isses bei mir nicht soooo oft.Als ich im Ot. 08 das erste mal bei ihr war (Depr. seit 06, war ich bei jmd anderem davor) verschrieb Sie mir das oben genannte. Und gab mir damals "Notfall-Tabletten" mit, die ich immer bei mir tragen sollte. Hätte sie gestern allzugerne gehabt, aber sie sind mit dem Geldbeutel verloren gegangen.
Und wie gesagt, war das gestern das erste mal wirklich extrem, hab mich wie inner andren Welt gefühlt. Wie im Traum....Ein Alptraum....Wenn man sich so fühlt als seis gleich aus, macht man sich dann natürlich auch keine Gedanken, ob man jetzt B. trinkt oder nicht, hauptsache es geht besser. Die Gedanken waren wirklich seltsam. Was wär wenns jetzt aus wär? Oder was wäre wenn dieser Zustand andauernd wäre?!
Naja, bin gestern verdammt schlecht eingeschlafen, trotz dem B., und hab auch unruhig geschlafen Achja, was ich bei Sertralin sehr sehr störend finde sind die Störungen bei mir im Genitalbereich, ansonsten habe ich nahezu keine Nebenwirkungen....

Gruß

04.04.2010 16:39 • #5


rockshaver1975


2012
8
27
ja am wetter liegt vieles , sehe dir es doch mal an ist doch eigentlich wie im herbst.

finde das normal und ich kann auch in den letzten tagen sehr schlecht schlafen . ist normal keine bange.

hak es einfach ab mir einer erfahrung mehr und gestorben biste auch nicht.

04.04.2010 16:44 • #6


Timko12


17
3
Nein zum Glück nicht.
Mit dem Wetter stimmt, ist nicht allzu rosig, hoffe nur dass es jetzt trotzdem bergauf geht und ich das ganze wirklich einfach abhaken kann. Wie alt seid ihr denn alle? Bin 27, aber grad die Panikattacken sollen ja so zwischen 20 und 30 kommen.

04.04.2010 16:54 • #7



Prof. Dr. Heuser-Collier


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag