1

cube_melon
Mobbing -> innerer Stresspegel -> keine Entlastung/Stressabbau -> Symptome -> Somatisieriung (die Psyche schiebt das ganze in den Körper)

Habt ihr keine Ansprechpartner für Mobbing in der Schule?
Oder eine Hotline/Bereatungsstelle in deinem Landkreis?

19.03.2020 20:42 • #21


Zitat von cube_melon:
Mobbing -> innerer Stresspegel -> keine Entlastung/Stressabbau -> Symptome -> Somatisieriung (die Psyche schiebt das ganze in den Körper)Habt ihr keine Ansprechpartner für Mobbing in der Schule?Oder eine Hotline/Bereatungsstelle in deinem Landkreis?

Ich bin bereits in Behandlung allerdings wird wegen Corona das jetzt geschlossen und ich muss Stationär was aufgrund schlechter Erfahrungen Angstzustände auslöst..

19.03.2020 20:43 • #22



Hallo delpiero,

Angst vor Tourette Syndrom

x 3#3


cube_melon
Du bist wegen der Folgen des Mobbing in Behandlung?
Wieso "musst" Du in eine stationäre Einrichtung?

19.03.2020 20:48 • #23


Zitat von cube_melon:
Du bist wegen der Folgen des Mobbing in Behandlung?Wieso "musst" Du in eine stationäre Einrichtung?

Weil ich sch. gebaut habe und die mich weiter begutachten bzw. Behandeln wollen

19.03.2020 20:51 • #24


cube_melon
Ah ok. Klar, unter gewissen Bedingungen können die so was anordnen.
Ich kann da halt nicht viel dazu sagen. Nur Tourette, halte ich eher für unwahrscheinlich.
Egal wie deine Anspannung sich zusammensetzt, also Ereignisse, Mobbing, Beobachtung in einer Einrichtung - wenn die Psyche das nicht aushalten kann, können so Symptome die Du beschreibst auch entstehen.

Ich kann das gut verstehen das Du, auch auf Grund das Du das Gefühl von negativen Erfahrungen hast, du nicht willst das man das so entschieden hat.
Es ist erst einmal wie es ist. Die Zeiten der Medizin aus dem finsteren Mittelalter sind vorbei.
Was ich dir raten kann, versuche es einfach. Arbeite mit. Versuche dich einzugliedern. Vielleicht kannst Du was positives Mitnehmen.

Was man selbst wahrnimmt kann durch schlechte Erfahrungen verzerrt werden. Gerade wenn man jung ist und am Anfang einer Behandlung steht.

19.03.2020 21:03 • x 1 #25


Zitat von cube_melon:
Ah ok. Klar, unter gewissen Bedingungen können die so was anordnen.Ich kann da halt nicht viel dazu sagen. Nur Tourette, halte ich eher für unwahrscheinlich.Egal wie deine Anspannung sich zusammensetzt, also Ereignisse, Mobbing, Beobachtung in einer Einrichtung - wenn die Psyche das nicht aushalten kann, können so Symptome die Du beschreibst auch entstehen.Ich kann das gut verstehen das Du, auch auf Grund das Du das Gefühl von negativen Erfahrungen hast, du nicht willst das man das so entschieden hat.Es ist erst einmal wie es ist. Die Zeiten der Medizin aus dem finsteren Mittelalter sind vorbei. Was ich dir raten kann, versuche es einfach. Arbeite mit. Versuche dich einzugliedern. Vielleicht kannst Du was positives Mitnehmen.Was man selbst wahrnimmt kann durch schlechte Erfahrungen verzerrt werden. Gerade wenn man jung ist und am Anfang einer Behandlung steht.

Ich hab erstens Angst vor der stationären und zweitens habe ich totale unglaublich panische Angst vor diesem Tourette.. Ich hab zwar noch nichts rausgeschiren oder ein Glas rumgeworfen aber der Drang ist da.. Allerdings nur manchmal.
Ich habe das seit ein Freund aus Spass gefragt hat ob ich Tourette hätte als ich mal fröhlich war..
Kannst du mich irgendwie beruhigen?

22.03.2020 21:12 • #26


cube_melon
Also, mit Tourette kenne ich mich nicht wirklich aus. Eine Diagnose kann ich als Nicht-Arzt auch nicht stellen.
Das was Du beschreibst, wie ich es schon geschrieben habe, klingt für mich eher nach einem Symptom was durch deine Erfahrungen sich gebildet hat.
Deine Impulskontrolle kommt halt irgendwann an ihre Grenzen, wenn Du zuviel Stress, Demütigungen und psychsiche Gewalt einstecken musst. Das ist völlig normal. Jeden einzelnen kannst du mit solchen Dingen dazu bringen die Fassung zu verlieren. JEDEN.

Früher hat man in der Kiesgrübe Steine gegen die Wände geworfen, bis 10qm3 an Steinen heruntergekracht sind, heute frisst man das in sich rein, weil man nie gelernt hat mit Stress adäquat umzugehen oder Konflikte anzugehen.

Du solltest in der Therapie Werkzeuge erlernen die dir helfen deinen Emotions- und Anspannungshaushalt zu regulieren. Dann hört das auch vermutlich auf.

Der Spruch "hast 'Tourette" ist halt leider in der Umgangssprache gebräuchlich und war als Scherz gemeint. Daraus einen Elefanten zu machen ist alles andere als hilfreich für dich.

Viele wissen nicht annähernd wie die eigene Psyche und der Körper tickt. Jedes Symptom was aus der Norm fällt wird als Gefahr bewertet. Man kann lernen mit seinem Körper und seinen Besonderheiten umzugehen.

Es ist ja nicht zwingend erforderlich das Du stationär wo hin gehtst. Gibt auch ambulante Therapien und Tageskliniken. Besprich das mit einem Arzt was er empfiehlt. Etwas was so niederschwellig ist, das Du das auch bereiit bist zu tun.

22.03.2020 22:24 • x 1 #27




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier