1

Hallo ihr lieben,
ich lese schon seit langem hier im Forum und eure Beiträg und auch die vielen, lieben Antworten machen mir immer wieder Mut!
Jetzt hab ich selber ein Problem und hoffe ihr helft mir genauso nett.
Eine kurze Zusammenfassung:
Ich habe seit letztem August wieder Panikattacken, weil ich bei einem nicht ganz ausgeheiltem Infekt dachte ich bekomme keine Luft mehr. Hab meinen Hausarzt noch im Notdienst im Krankenhaus getroffen, der mir ne halbe Diazepam gegeben hat und danach war wieder gut - für den Moment
Leider ging es danach immer weiter und dazu kamen auch immer wieder Ängste Krebs zu haben (ihr kennt das ja sicher alle hier) .
Ich hab oft das Gefühl als hätte ich einen Knubbel in der Brust und kriege keine Luft, darum wurde im November bei mir die Lunge geröngt ( mein Hausarzt war schon ein bisschen angepisst, als er mich überwiesen hat, weil er wusste das es nichts ist).
Von Dezember bis Februar waren wir (mein Mann und ich und unsere beiden Kinder irgendwie immer total erkältet), also habe ich im Februar aufgehört zu rauchen (ist ja eh nicht so besonders gut wenn man Panikattacken und immer irgendwelche Ängste vor Schlaganfällen, Herzinfarkten oder Krebs hat)
Und seit Ende Januar hab ich das blöde Gefühl es ist mir irgendwie kalt im Hals und auch zwischen den Rippen. Der Hausarzt hat mich tausendmal abgehorcht - nein ist alles gut usw. Ich war auch voll oft im Notdienst damit weil es brennt ein bisschen in der Brust und wie gesagt ist irgendwie kalt im Hals.
Da meinte mein Mann - das ist bestimmt Sodbrennen. Ich kenne Sodbrennen nicht wirklich, hab damit nie Probleme. Also hab ich das nochmal mit dem Hausdoc besprochen und Pantoprazol bekommen. Davon bekomme ich aber nach 3 Tagen tierische Magenkrämpfe - ohne das Medikament gehts mir gut.
Dann habe ich Ranitidin Brausetabletten ausprobiert, die haben mir vier Tage lang geholfen - und dann wieder nicht.
Dazwischen bin ich immer mal wieder beschwerde frei und manchmal ist es so dolle das ich denke auweia das doch ein Herzinfarkt oder böser Krebs oder so.
Mein Hausarzt hat mir ne Magenspiegelung vorgeschlagen - *damit ich beruhigt bin*., er selber hält die Symptome für psychosomatisch und rät zu einer Therapie. Die andere Ärztin in der Praxis rät auch zur Spiegelung - damit die Symptome einen Namen haben - auch wenn es *nur* psychisch ist. Beide raten zu verschiedenen Krankenhäusern
Was mich natürlich wieder völlig verrückt macht.
Ich hatte 2004 und 2008 schonmal ne Magenspiegelung - es war beide Male nichts dramatisches, ne leichte Reizung.
Ich hab jetzt einen anderen Hausarzt, der auch Gastroenterloge ist gesucht und der hält es auch mehr für psychisch , sagte aber auch das er reinschaue würde.
Ich hab aber ganz ganz dolle Angst vor der Narkose, bzw. auch es ohne zu machen.
Mein früherer Arzt macht das ambulant in der Praxis, der hat mich nett weggeschossen, war ganz cool.
Ich hab tierische Angst vor Krankenhäusern - obwohl man da ja eigentlich besser überwacht wird.
Mein Dilemma ist - ich weiss ich würde mich besser fühlen, wenn ich weiss das alles in Ordnung ist, aber ich hab totale Angst danach nicht mehr aufzuwachen.
Ich weiss das ich bei einer Spiegelung schonmal Dormicum bekommen habe und was mitbekommen habe - war aber okay. Beim zweiten Mal hab ich gepennt und nix mitbekommen.
Im Krankenhaus werden die aber wohl Dormicum + Propofol spritzen und ich hab dolle Angst. Hat einer von euch Erfahrungen damit? Die Spiegelung wäre Mittwoch im Elisabeth Krankenhaus in Essen oder danach die Woche Dienstag im Huysstenstift Krankenhaus in Essen?
Bitte um liebe und viele Antworten - ich geh echt am Stock hier
Lg eure Butterfly

26.05.2013 22:56 • 20.11.2017 #1


11 Antworten ↓


Hey Butterfly,

mach die Spiegelung!
Mir ging es genau so wie dir. Ich hatte vor ca. 4 Wochen meine erste Magenspiegelung auch bei einem Gastroenterologen in der Praxis ambulant. Mir wurde Propofol gespritzt.
Ich hatte total Angst als ich in die Praxis gefahren bin und bis ich dran war, bin ich fast gestorben. Der Arzt war aber total nett und hat mich abgelenkt. Als ich dann dieses komische Zeug trinken musste bekam ich wieder Panik, dann gabs aber schon das Beißstück in den Mund und zack, ich war weg. Keine Zeit mehr für Angst. Ehe ich mich versah war ich auch schon wieder wach.
Ich hatte nur noch 2-3 Tage ein Kratzen in der Speiseröhre und musste aufpassen, was ich esse. Sonst war alles super und ich bin froh, dass ich die Spiegelung endlich machen lasse. Alles wird gut,
versuch nicht drüber nachzudenken. Nimm den früheren Termin und bring es hinter dich. Es ist wirklich nicht schlimm und du wachst auf jeden Fall wieder auf. Mach dir da mal keine Sorgen. Die Ärzte machen sowas 5-10 Mal am Tag!

Ich wünsche dir alles Gute!

Liebe Grüße, Leny

27.05.2013 06:00 • #2


Yisrael
Hab jetzt um 9 uhr auch ne magenspiegelung, werds aber ohne narkose machen lassen, denke das spray für den Hals reicht mir.

27.05.2013 06:14 • #3


Liebe Butterfly,

oh man, wie gut ich mich in deiner Angst wiedererkenne
Ich sage dir auch, mach die Spiegelung.
Ich hab bei meinem Gastro auch soooooooooooolche Panik gehabt, für mich ging die Welt unter, ich dachte, das überlebst du NIEMALS und ich war mir total sicher, ich sterbe dabei.
Interessanter weise schreibe ich dir jetzt, was wohl eindeutig dafür spricht, dass ich irgendwie doch nicht dabei gestorben bin Noch nicht mal bei der Magen OP, die ich danach hatte, haben sich meine Vermutungen bestätigt. Komisch, dabei war ich soooooooooo sicher

Mir hat es total geholfen, meine krankhafte Kontrolle, den Zwang, zu sagen, nein ich will nicht, ich hab zu große Angst, durch absolute Leere in meinem Kopf zu ersetzen. Ich kann dir nicht genau sagen, wie ich das dann mache, aber gedanklich lasse ich einen Bagger mit einer Riesenschippe vorne dran durch meinen Kopf fahren und dieser hinterlässt nur luftleeren Raum. Dann gehts. Würde ich vorher nicht so denken, würde ich es auch nicht schaffen

Ich hab bei meiner Magenspiegelung auch Propofol bekommen, Dormicum ist ja auch eine Art Schlafmittel. Also Propofol sollte jeder mal gekriegt haben, schei. war ich danach gut drauf Mein Freund hat im Wartezimmer auf mich gewartet, hatte Sorge um mich und ich kam da nach ner halben Stunde raus, hab gegrinst und mir nen Ast gefreut wie schön doch das Leben ist.

Und festgestellt wurde bei mir gaaaaaaaar nichts Schlimmes. Die OP hatte ich dann zwar, aber ich hatte die Refluxkrankheit (Sodbrennen) und einen Zwerchfellbruch. Aber ich, der größte Schisser vor dem Herren, hab das hinbekommen. Also schaffst du das auch!

Ich drück dich und wünsche Dir das Allerbeste!

@leny ..... da du aus BS kommst und das Vorgehen bei deiner Spiegelung mir sehr bekannt vorkommt, waren wir bestimmt beim selben Arzt

LG,
Dani

27.05.2013 08:43 • #4


Yisrael
So komme grade von der Magenspiegelung, hat 5 minuten gedauert und war zwar unangenehm aber nicht unerträglich, ich musste nichtmal würgen und konnte dabei sogar durch dem Mund atmen (wurde so empfholen), hab noch ein etwas kaltes gefühl im rachen aber das kommt wohl vom spray, trinken und essen geht schon wieder also keine panik, einfach hinlegen augen zu, ruhig atmen und durch (:

27.05.2013 10:04 • #5


Guten Abend alle ! Wow soviele liebe Antworten, da freu ich mich doch gleich nach der Arbeit schonmal
@Leny - ich glaube bei Propofol alleine hätte ich auch nicht so eine dolle Angst, weil ich glaube das haben die mir bei der zweiten Spiegelung auch gegeben -war nicht schlecht
Ich hab bloß Angst vor der Kombi und weil die da vom *Ausschlafen danach* geprochen haben. Ich weiss das die Ärzte sowas oft machen - ist ja auch ihr Beruf - und alle sagen auch im Krankenhaus ist es auf jeden Fall sicher, weil man wird ja überwacht aber das klingt alles irgendwie nach Vollnarkose und Muffe hab ich trotzdem
@Yisrael - Glückwunsch und RESPEKT vor dem Mut das ohne zu machen - ich hab sogar schon überlegt ob der mir nicht einfach ne Tavor gibt und ich steh das dann auch ohne durch - aber immer wenn ich nur den Schlauch sehe kriege ich totale Panik . Freut mich aber das bei dir alles gut gegangen ist! Ich ab auch weniger Angst vor der Diagnose als vor der Sedierung !
Boah bin ich ein Angsthase!
@Rockabella84 - Auch RESPEKT an Dich - dein Beitrag hat mich doch ein bisschen lachen lassen - von wegen *schei. war ich gut drauf * . Ich wünschte es wäre alles schon vorbei und ich kann euch hier schreiben Yeaaah alles gut ... ich glaub dann trink ich seit Jahren echt mal wieder nen B.
Wie gesagt mir macht Angst so lange *weggeschossen* zu werden. Bei der letzten Spiegelung war ich nur 8 Minuten weg, hatte der Arzt mir vorher versprochen, von daher war das auch echt cool...aber das die da von bis Mittags und Ausschlafen sprechen - AAAAANGST
Ich weiss ich bin wirklich sehr muffig...meint ihr man kann mit so nem Arzt reden, das der nicht beide Mittel zur Sedierung nimmt? Wenn ich bis Juli warte (noch mehr zittern ) dann macht das ein Gastro auch nur mit Propofol... der versteht auch die Muffe. Ich glaub mir macht das ganz ganz dolle Angst das ich den Arzt noch nie gesehen habe und mich ihm ja quasi anvertraue. Aber Krankenaus ist doch relativ sicher oder?

Sorry wenn ich euch wieder nerve aber BIN ein einziges NERVENBÜNDEL HIER!
Und das allergeilste an der Sache ist ... ich bin Tagesmutter von Beruf und ich hab echt nur wenig Chancen...ich hab schon frei für Mittwoch und wenn ich das hinschmeisse und auf nächsten Dienstag warte... ich weiss nicht inwieweit ich nochmal frei bekomme (( das setzt mich natürlich noch mehr unter Druck...
Was soll ich bloß tun?
euch alle und DANKE ihr seid sowas von lieb und ich bin total froh das ich mir hier echt mal selber angemeldet habe.
Lg eure Butterfly

27.05.2013 17:19 • #6


MaryDP
Hallo Zusammen,

Ich habe immer wieder mit Übelkeit über einen längeren Zeitpunkt zu kämpfen. Jetzt wieder seit 3 Wochen. Deshalb muss ich am Freitag zur Magenspiegelung. Ich bin froh, dass ich so schnell einen Termin bekommen habe, habe aber heute schon panische Angst davor.

Seit gestern Übelkeit und Panik den ganzen Tag. Hatte schon zwei Mal eine Magenspiegelung, aber jedes Mal hab ich noch was mitbekommen. Beim letzten Mal hatte ich der Ärztin gesagt, sie soll mir mehr spritzen von dem Schlafmittel. Hab trotzdem noch was mitbekommen (ich glaube sie hat mir nicht wirklich mehr gespritzt).

Ich kann mich gar nimmer beruhigen und bin den ganzen Tag panisch und voller Unruhe. Mich nervt das so, weil es würde ja reichen, wenn ich erst Freitag panisch werde.

Kann mich jemand aufmuntern bezüglich Magenspiegelung oder kann mir einen Tipp gegen meine jetzt schon tägliche Panik geben?

Könnte es tatsächlich sein, dass die Übelkeit psychisch bedingt ist? Bin ja Angstpatientin...

LG Mary

20.11.2017 17:32 • #7


Ja Stress schlägt ja auf den Magen, hab auch ab und zu phasen der Übelkeit . Säureblocker helfen mir da meistens, schonmal ausprobiert ob es damit weggeht ?

20.11.2017 17:35 • #8


petrus57
Ich brauch mir nur einzubilden dass ich Magenbeschwerden habe schon bekomme ich die auch.

20.11.2017 17:41 • #9


MaryDP
Säureblocker nehme ich, aber so wirklich hilft es nicht. In meinen Gedanken hab ich eh schon Magenkrebs,

Ich kann immer schwer glauben, dass meine Psyche solch eine Übelkeit hervorrufen kann.

20.11.2017 17:56 • #10


YesItsMe0
Ist das mit Vollnarkose?
Wenn ja dann würd ich davor keine Angst haben. Du merkst absolut null davon.

20.11.2017 18:52 • #11


MaryDP
Zitat von YesItsMe0:
Ist das mit Vollnarkose?
Wenn ja dann würd ich davor keine Angst haben. Du merkst absolut null davon.


Ne. Ist ne Schlafspritze, wo man etwas benommen ist.

20.11.2017 18:53 • x 1 #12




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel