Natascha91

40
4
Hallo!
Ich bin ganz neu hier und hab auf jeden fall unter "suche" noch keinen entsprechenden Post gefunden.

Also soweit ich mich erinnern kann, leide ich seit dem ich 12 Jahre alt bin unter Panikattacken. Und meine größte "Angst" ist nicht die vor Aids, Krebs oder sonstiges, sondern davor, dass ich mich übergeben muss! Wenn ich erfahre, dass wer im Bekanntenkreis z.B. Magendarmgrippe hat, fängt schon gleich mein Herz an zu rasen. Dumme Kettenreaktion ist ja immer, dass einem ja bei ner Panikattacke eh öfters mal übel wird und ich krieg dann wiederrum noch mehr angst, dass die übelkeit nicht ( wie immer eigentlich) von der pa kommt, sondern von einer möglichen ansteckung.

Jetzt meine Frae an euch: Gibt es hier auch welche, die diese Panik davor haben? Und wenn ja, wie geht ihr damit um?

Liebe Grüße,
Natascha

07.11.2011 07:41 • 09.11.2011 #1


6 Antworten ↓


Mixi


579
39
ich bin dabei ich hab ne wahnsinnige phobie vor allem was mit brechen zu tun hat.
ich kann es nicht im tv sehen, ich kann das geräusch nicht hören (in der disco im klo z.b.), wenn ich es sehe, jemand dabei sehe drehe ich komplett durch. ich halte mir ohren und nase zu und versuche die luft anzuhalten und renne weg.
danach ist mir tagelang schlecht und ich kann nix essen und träume sogar davon.
öffentliche klos sind die hölle, weil ich angst hab, mich mit magen darm anzustecken.
meine phobie ist so groß, dass ich selbst 25 jahre nicht gebrochen hab. ich kann mir das verkneifen, weil ich es so eklig finde. ich kann saufen wie ein loch (mach ich aber nicht) aber ich werde niemals kotzen. magen darm virus geht hinten raus.
diese phobie haben einige, mehr oder weniger schlimm. ich kann auch ein baby nicht spucken sehen.
wenn im bekanntenkreis einer krank ist, meide ich die person sicher 2 wochen.
was man dagegen macht?? keine ahnung.
meine besten freunde sind desinfektionstücher für unterwegs, sagrotan für die wohnung und bactolin seife für daheim. ich versuche alles, um so ne krankheit zu vermeiden.

07.11.2011 17:12 • #2


psydo


113
32
Hi ihr beiden, ich habe eine normale Abneigung dagegen, aber ich meine in einem anderen Forum sehr viele Beiträge zu dem Thema gelesen zu haben.
Generalisierte Angststörung oder noch ein anderes Forum... lg psydo

07.11.2011 20:57 • #3


püppi123


2953
89
426
Also bei mir fing es an, als ich in der dritten Klasse eine Chlorvergiftung nach dem Schulschwimmen hatte. Ichsaß in der Schule und hatte das erste mal in meinem Leben Kopfschmerzen. Und zwar so heftig, dass ich michdem Tode geweiht fühlte. Und ich fühlte mich komisch. meine Mutter holte mich nach der letzten Stunde ab und dann war mir schon so schlecht, dass ich mich, auf der Schultreppe vor allen anderen übergeben habe. Mir ging es danach noch den ganzen Tag extrem dreckig und meine Mutter hat sich total verrückt gemacht. Das war der Auslöser. Danach hatte ich jeden Tag, bis zum Abitur Angst in der Schule brechen zu müsen. Ich bin fast jeden Tag früher aus der Schule gegangen und hätte fast ein Jahr deshalb wiederholen müssen. Mir war einfach immer schlecht von der Psyche. INzwischen ist es sehr viel besser geworden, aber meine Ängste haben sich jetzt auf andere Krankheiten verschoben. Leider. Ist auch nicht viel besser.....

08.11.2011 09:18 • #4


Natascha91


40
4
Danke für die Antworten
Hab noch ein wenig rumrecherchiert, und auch in anderen Foren hier den Begriff " Emetophobie" gefunden.. genau das was ich hab
Falls der Begriff euch noch nicht geläufig ist, guckt mal bei wikipedia.. erstaunlich

08.11.2011 17:52 • #5


Mixi


579
39
ich hab den begriff hier im forum kennen gelernt u war voll froh, dass es dafür nen namen gibt und das das doch einige menschen haben. ich fand mich immer so schräg.
find es gut, nicht damit allein zu sein.
hätt aber lieber ne andere phobie

09.11.2011 02:22 • #6


püppi123


2953
89
426
Sag das nicht, ich glaube, jede Phobie, die man hat, ist für einen die schlimmste .) Bei mir ist das immer So mit den Krankheitsängsten. Wenn ich eine rum hab und die nächste kommt, denk ich immer, ich will die alte wieder zurück, weil ich die weniger schlimm fand. war aber real betrachtet garnicht so. Ich glaube, das, was man hat, ist immer das schlimmste.....

09.11.2011 08:07 • #7



Prof. Dr. Heuser-Collier


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag