» »


201802.03




Hallo!
Komme gerade aus der Arbeit. Wiedereingliederung 5 Stunden täglich. Büroarbeit. Eigentlich lief es gut. Mit den Kollegen hatte ich vereinbart, dass ich ihnen alles abnehme, was in der früh anfällt und sie sind frei für andere Aufgaben. Alles gut geregelt und für alle ein Gewinn. Gestern landeten plötzlich Arbeitsaufträge vom direkten Vorgesetzten bei mir und ich sollte Sachen erledigen, die in ganz andere Zuständigkeiten fallen und mit denen ich alle Abläufe aufhalte, weil ich alles erfragen muss. Die, die es sonst machen sind da. Es gibt keinen Grund, warum ich das Rad neu erfinden sollte. Nun wollte ich das diesmal nicht schlucken und einfach machen, sondern ansprechen. Es ist so unlogisch. Naja. Meine Argumente zählen nicht. Ich sei doch jetzt da und die Absprachen mit den Kollegen seien egal. Ich kann es jetzt nicht genauer schildern, aber im Endeffekt trat ich mal für mich ein und bin sowas von gegen ne undurchdringliche Wand geprallt. Am Ende wollte er mich dann wie ein kleines Mädchen umarmen und diese unausgesprochene "jetzt sei halt brav"Botschaft. Ich dachte, mir hebt es die Hirnrinde ab, so heftig hat mein Kopf gespannt. Machtlos. Da bist in der Wiedereingliederung und wirst natürlich bestraft, weil du dir da was rausnimmst, was es doch nicht braucht. Und prompt folgt die Strafe. Jetzt hab ich wieder Gedankenkreisel und das Wochenende ist durchtrieben. Könnte jetzt schon ne Flasche Wein aufmachen. Selbiger chef meinte letzte Woche, ich soll doch Tabletten nehmen, denn ich hatte auch ein Recht auf ein tolles Leben. Mit mir kann mans ja machen. Wie komm ich da bloss mal durch? Ich verstehe nicht.

Liebe Grüsse

Auf das Thema antworten


315
10
100
  02.03.2018 14:00  
Hallo Kiliane,
habt ihr einen Betriebsrat? Der sollte sich kümmern. Und die Personalabteilung.
Viel Glück



901
2
Wien
454
  02.03.2018 15:40  
Als Erstes, ich finde, du hast sehr gut gehandelt und bist für dich eingestanden. Super!

Hier ist definitiv der Chef das Problem. Was steht genau in deinem Arbeitsvertrag? Das Tätigkeitsfeld müsste dort ja genau beschrieben sein.
Die Einhaltung dieser Vereinbarung zu fordern, ist dein gutes Recht. Wenn es im 4-Augen-Gespräch nicht geht, dann Betriebsrat hinzuziehen.
Personalabteilung würde ich eher sein lassen. Meiner Erfahrung zufolge vertritt diese meist va die Interessen des Arbeitgebers. Kann bei euch aber natürlich anders sein. Und sich bei der Gewerkschaft informieren und beraten lassen, ist sicherlich auch eine gute Idee.



  02.03.2018 16:03  
Mein Chef - Sachgebiet - will immer alles intern behandeln. Und nachdem er gerade an einer wichtigen Ausarbeitung dran ist, schiebt er alle seine andere Arbeit nach unten durch. Generell halten wir da auch zusammen und helfen uns. In dem Fall prangere ich an, dass er mir arbeiten von Kollegen gibt, die anwesend sind umd fachlich kompetent! Wie umständlich ist es, mir alles Vorwissen, die Vorlagen, die Ansprechpartner und das fachliche Wissen anzueignen, wenn die anderen.in der Thematik leben und es in kurzer Zeit in Papierform vorlegen können. Es geht um kleine dezente Formen der Bestrafung, weiblich mir herausnehme, zunächst nicht gleich wieder jeden Tag 10 Stunden zu erscheinen. Das hat man nicht erwartet, das ist unkollegial. Aussprechen tut das keiner. Aber an solchen Aufgaben merkt man es. In zwei Wochen bin ich auch wieder draussen unterwegs, da seh ich ihn nicht oft. Da steht dir ne Wiedereingliederung zu, du bist willig und fleissig - trotzdem nehmen sie es übel. Als hätte man als Kranker das grosse Los gezogen. Gebe gerne mal einen Tag davon ab. Da würden sie gucken, unter was für Bedingungen manche Menschen im psychischen Dauerausnahmezustand arbeiten. Aber hilft ja nix. Noch zwei Wochen Büro. Dann wieder Freiheit!



400
28
100
  02.03.2018 18:34  
Hier sieht man wieder mal, wie viele menschlich unfähige Chefs es gibt. Herzliches Beileid!



161
1
74
  02.03.2018 22:25  
Während der Wiedereingliederung ist man zusätzliche Kraft (man bekommt ja auch kein Gehalt). Man arbeitet auf Probe, im alten Umfeld mit den vertrauten Aufgaben, um zu schauen ob das klappt. Vielleicht kannst du deinem Chef das klar machen oder du wendest dich an den Betriebsrat, oder an deinen Arzt. Der hat auch Mitspracherecht, welche Arbeiten gemacht bzw nicht gemacht werden sollen.
Außerdem hast du toll reagiert, das traut sich nicht jeder. Kopf hoch!

Danke1xDanke

« Wie bequem kann das Leben sein, wenn Leicht gestresst unruhig schnell überfordert » 

Auf das Thema antworten  6 Beiträge 

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Agoraphobie & Panikattacken


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Wirken alle ssri gleich u sind sie gleich verträglich?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

7

1482

28.06.2014

Dem Chef sagen?

» Erfolgserlebnisse, Tipps & Selbsthilfe Ratgeber

4

889

01.02.2009

Angst vor Chef

» Zukunftsangst & generalisierte Angststörung

7

599

27.04.2017

Die Angst und der Job - Gespräch mit dem Chef

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

9

2683

03.10.2012

Angst vor gespräch mit Chef

» Agoraphobie & Panikattacken

2

2053

24.02.2010










Angst & Panikattacken Forum