Julia40

3
3
Hallo,ich habe vor 6 wochen das erste mal eine attacke gehabt,war schon seitdem 5tage im krankenhaus,danach 2 mal notfallambulanz,mehrfach beim hausarzt,nun bin ich bei einem pychotherapeuten in behandlung.
Bin aber tag täglich einfach nur noch fix und fertig,immer wieder herzschmerzen,schwindel....und organisch ist ja alles ok.

Hat jemand auch diese probleme? Bräuchte mal jemanden zum austauschen.

LG Julia

16.01.2009 17:27 • 31.01.2009 #1


9 Antworten ↓


Angstmaus


10
2
Ja ich kenne diese Probleme habe das auch seit drei Monaten Schwindel, Kopfschmerzen,Magenschmerzen,Zittern besonders wenn ich irgndwo hin muss z.B einkaufen, Autofahren, arbeiten gehe ich auch schon seit drei Monaten nicht mehr habe es zeitweise einigermaßen in den Griff bekommen aber im Moent geht es wieder schlechter

ich wünsche Dir viel Kraft die können wir beide wohl gebrauchen

liebe Grüße

16.01.2009 17:57 • #2


Nayeli


22
5
@Julia
Erstmal willkommen im Forum!
Ich schätze mal. ein Großteil der Mitglieder hier haben die selben Probleme wie du. Im Krankenhaus war ich auch mehrmals und habe auch diverse Ärzte abgeklappert.
Ich denke, du solltest dich glücklich schätzen, so schnell einen Therapieplatz bekommen zu haben. So kannst du das Problem schnell angehen

@Angstmaus
Wurdest du für die Arbeit krankgeschrieben oder ist es unbezahlter Urlaub oder was genau? Das wird auf mich nämlich nun auch zukommen..

16.01.2009 18:36 • #3


ZZerRburRuSs

ZZerRburRuSs


1035
15
Hallo

Jawoll, das nenn ich mal schnell.
Vor 6 Wochen die erste Attacke und schon beim Therapeuten .

Das ist sehr gut so für dich gelaufen . Je schneller man die Sache angeht desto kürzer kann der Weg sein .
Normalerweise dauerts ja ewig bis die richtige Diagnose gestellt wird und dann nochmal ewig bis zur Therapie .



Wegen den andauernden Schmerzen kannst du mal versuchen hier nachzuschauen .
Das ist eine Entspannungstechnik die wahre Wunder wirken kann

Die Schmerzen kommen meist durch dauerhafte Anspannung wegen der Angst , die dann zu Verspannung führt , die dann wiederum zu Schmerzen führen , diese wiederum machen einem dann wieder Angst.

Muskelrelaxation kann helfen den Kreislauf zu durchbrechen .
Täglich machen ! Wenn die Beschwerden nachlassen - weitermachen !
Es dauert manchmal etwas bis man sich darauf einlassen kann .
Aber es ist n Knaller


lg ZZ

16.01.2009 21:02 • #4


Marina


4
1
Für meinen Mann und mich sind Panikattacken erst seit 4 Wochen ein Thema, letzten Samstag kam es dazu, dass wir gemeinsam vor Panik wegkippten.
Seit August kränkelte mein Mann so unbestimmt vor sich hin, mal wieder die Bandscheiben, mal was anderes. Anfang September hatte er dann einen Schlaganfall, konnte für wenige Minuten nicht sprechen, in der Folge den linken Arm nicht richtig steuern. Wegen der oft schlimmen Bandscheibenbeschwerden konnten wir aber das Geschehen nicht richtig einordnen. Erst 3 Wochen später kam er in eine Stroke Unit zur Behandlung, Mitte Oktober auf Reha. Wir hatten natürlich beide große Angst wegen der Erkrankung, ich habe mich täglich um ihn gekümmert und wir waren uns sehr nahe, waren auch zuvor die letzten 7 Jahre gute Lebenspartner (sind insgesamt 31 Jahre ein Paar, bin 47, er 50 Jahre alt). Zeitgleich glitt sein Arbeitgeber, bei dem er seit 32 Jahren war, in die Insolvenz. Nun hatten wir auch Sorge wegen seines Arbeitsplatzes.

Zugleich war ich ziemlich überlastet mit Arbeit, meine Arbeit ging ja weiter, dazu unsere Hunde pflegen, Haushalt, Krankenbesuche, einen Hund operieren lassen, die kranke Oma, etc...ich war ziemlich urlaubsreif und angeschlagen, die Tage wurden mir zu kurz.

Während des Kuraufenthaltes veränderte sich mein Mann binnen kürzester Zeit (3 - 4 Tage!). Er wurde sehr mürrisch, wollte nicht mehr, dass ich ihn besuche. Als er heimkam, wurde alles noch schlimmer. er schloss sich ein, malte nur noch Bilder, war z.T. aggressiv, kam nur zum Schlafengehen raus. Ich schob zuerst alles auf den Schlaganfall.
Das alles machte mir allmählich schreckliche Angst. Täglich versuchte ich ein Gespräch, aber er wies mich schroff ab. Dann hatte ich den Verdacht, dass da ein Kurschatten mitspielen könnte, setzte eine Detektei an und wurde bestätigt.

Ich stellte ihn zur Rede und es war, als ob er in diesem Moment erwacht. Eine Ehefrau und Mutter einer kleinen Tochter hatte ihn auf Kur gekrallt (er hatte gar nicht gesucht, was ich wirklich glaube)und dort ein sexuelles Verhältnis mit ihm angefangen, obwohl er gar nicht richtig konnte. Es war wie eine Urlaubsliebe. Als er daheim war, telefonierten sie täglich miteinander. Sagar als sie 14 Tage später wieder am Heimatort war, rief sie immer noch bei uns an. Er gestand also alles und verstand sich irgendwie selber nicht.

Ich sprach mit der Frau, die alles abstritt um dann MIR SMS zu schreiben mit unverschämtem Inhalt, denn sie müsste unbedingt wissen, wie es meinem Mann nun ging. Sie ist eine frühpensionierte Polizistin, die ihre berufliche Erfahrung für ihre Zwecke als gut grüne Witwe nutzt. Da rief ich ihren Mann an, schrieb ihr später noch einen Brief, was ich alles weiß über sie und seitdem herrscht Ruhe.

Meine erste Panikaktion war, alle unsere Telefone zu zerstören und neue Nummern zu beantragen. War sicher auch realistisch.

Nun gab es erstmal immer wiederkehrend absolute Heultage, wo ich mich nicht von den Geschehnissen befreien konnte. Einen Tag lang dachte ich ständig daran, wie schön es sein müsste zu sterben und plante mich zu erhängen. Meist sind diese schlechten Tage am Wochenend, unter der Woche gibt mir die Arbeit Struktur und Ablenkung.

Warum habe ich so furchtbare Angst? Weil mein Mann über drei Jahre verteilt immer wieder mal auf verschiedene Art ein Verhältnis mit seiner direkten Arbeitskollegin ausgelebt hatte. Das war nun seit 7 Jahren vorbei, ist mir aber wie neu im Gedächtnis. Ich war Jahre wie in Trance und depressiv, hatte das Gefühl, Jahre tot gewesen zu sein und möchte NIE MEHR so etwas erleben müssen. Wir haben uns sehr viel neu erarbeitet all die Jahre und nun das!

Wir gaben uns Zeit bis Anfang Januar um zu überlegen, ob wir uns scheiden lassen oder nicht. Haben über Theratalk.de und Eheberatungsratgeber unsere Beziehung durchleuchtet. Haben festgestellt, dass viel Liebe zwischen uns vorhanden ist und wir uns eigentlich nicht trennen wollen. Wir möchten weiter an unserer Beziehung arbeiten und sie reparieren. Der Witz: an einem Wochenende auf Kur waren wir uns so besonders nahe, wie schon lange nicht - am nächsten Tag (!) hat sie ihn angesprochen bei einem Malkurs dort und dann zwei Tage später verführt. Es ist, als ob die Zeit zwischen diesem Wochenende und der Aufdeckung ein schlechter Traum ist.

Nun dachte ich, der Schrecken ist am Abklingen, die Panik und die Aufregung nehmen ein Ende. Doch seit Freitag spitzte sich die Situation zu. der Arbeitgeber verschickte Briefe, wer wieder einen Arbeitsplatz hat- er bekam nichts undwartet unter Anspannung. Ich räumte alte Kontoauszüge auf und vermisste einen, auf dem exakt 30 Euro abgebucht wurden. Sofort dachte ich an Prepaid-Handy-Gebühren. Gab zu dem Termin gar keinen Sinn, apäter fiel mir ein, dass es was ganz anderes war. Aber von einer Sekunde zur anderen geriet ich vollkommen in Panik, dachte, die Frau ruft ihn schon wieder an und er sie. Ich hyperventilierte, Riesenblutdruck, Schwindel, Wegkippen,...Mein Mann geriertselber in Panik, weil er unschuldig ist und sich so vor meiner Panik erschrak. Er kippte um, konnte kaum noch sprechen, Kopfweh---So lagen wir zusammen auf dem Fußboden, schleppten uns noch zum Telefon, falls neuer Schlaganfall und Notarzt nötig. Wäre schlecht gewesen, da Tür verschlossen, weit weg und 4 große Hunde im Haus, die keinen Notdienst reinlassen.

Dann schliefen wir auf der Couch, endlich, ich wache seit Wochen jede Nacht um 2, 3 oder 4 Uhr auf, kann dann nicht mehr schlafen, habe manchmal Albträume, mit und ohne Frau.

Am nächsten Tag mussten wir uns richtig erholen, er hatte Zittern, konnte den kranken Arm schlechter steuern als sonst und wahnsinnige Kopfschmerzen. Der Arzt meinte heute, sowas kann durchauseinen neuen Schlaganfall auslösen.

Nun möchte ich eigentlich auf ein schönes Leben zusteuern, mache mir aber Sorgen, wegen unerwarteter Situationen. Eigentlich bin ich ja insgesamt robust. So etwas von einer Sekunde auf die andere, weil ich mich so wegen des Auszugs erschrocken habe, ist mir noch nie im Leben passiert.

Was meint ihr: muss ich nun auch was einnehmen, muss ich öfter mit Panik rechnen?

Gibt es etwas Allgemeingültiges, was ihr erfahrenen Menschen mir raten würdet?

Liegt eine Veranlagung dazu in der Familie? Unsere Tochter (23, Studentin) meinte, sie hat manchmal so etwas in leichter Form in Menschenmengen.

Danke euch für Tipps.

26.01.2009 20:17 • #5


Melanie-1984


14
1
Hallo Julia,

Ich kenne deine Sympthome. War bei mir das ganz gleiche. Der Schwindel hat allerdings schon vor ca einem halben Jahr angefangen. Bis ich auch zusammengebrochen bin und in der Notfallambulanz gelandet bin. Daraufhin bin ich ca. 4 Wochen nur im Bett gelegen, hab kaum gegessen und hatte Angst sogar beim duschen umzufallen. Bin mittlerweile auch bei einem Therapeuten in Behandlung. Er hat mir erklärt, dass mein Gehirn das Urvertrauen in meinen Körper verloren hat und nun ständig denkt, dass ich umfallen könnte und daher kommen die Angstzustände.
Ich versuch nun ganz viel zu unternehmen. Also walken, (demnächst pilates ) und vor allem viel viel spazieren gehen. Ich versuch mich regelmäßig kleinen Herausforderungen zu stellen und das hilft wirklich ganz gut.

LG Melly

27.01.2009 09:37 • #6


isabel333


92
14
Hallo julia ich glaub e so ging es die meisten von uns notaufnahme arzt und wieder notaufnahme lass dir eine überweisung zum phychologen geben

30.01.2009 09:05 • #7


isabel333


92
14

ich habe seit fast 2 jahren angst und panik attacken und kann mich auch noch gut an die erste zeit errinnern .
nehme das gleich medikament wie dein mann nur 50 mg und mir hat es geholfen allerdings ist erst eine besserung nach 8 wochen eingetrteten das ist aber bei jeden unterschiedlich ,vieleicht überlegt ihr euch mal zu einen physcholegen zu gehen weil nur mit pillen wird es nicht besser man muss dran arbeiten.

30.01.2009 09:11 • #8


Marina


4
1
Hallo Isabell,

erst mal Danke schön, dass du mir einen Tipp gibst.

Seit Montag, als ich meinen Text hier rein geschrieben habe, hatte ich noch zweimal eine Attacke. Kann auch seit Monaten nur sehr selten richtig schlafen. Entweder schlaf ich nicht ein oder ich wache mitten in der Nacht auf. Werde also nicht mehr ewig fit im Job sein können.

Ich meine auch, dass ich mir umgehend einen Psychologen suchen muss.

Ein wenig hilft aber schon der Gedanke, dass man nicht allein mit solchen Problemen ist. Man ist anfangs schon sehr verstört, wenn man so eine Attacke noch nie gesehen, geschweige denn selbst erlebt hat.

Mal sehen, wie sich alles entwickelt. Möchte gerne nicht mein ganzes "früheres" Leben verlieren. Oder ist es gerade das, würde es helfen, alles radikal umzuwerfen?

30.01.2009 16:08 • #9


Angstmaus


10
2
@ Nayeli

Ich bin seit Oktober krank geschrieben wenn dann die sechs Wochen rum sind bekommt man Krankengeld aber ich muss auch dazu sagen das ich einen sehr netten Chef habe ab den 25.2 komme ich in eine Psychosomatische Klinik gott sei Dank

31.01.2009 13:29 • #10



Dr. Hans Morschitzky


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag