MarcB

11
2
Moin. Meine kleine geschichte bis jetzt.
Also ich habe seit einer woche panikattacken.
Erste mal letzte woche montag, ich war in der schule dann gings auf einmal los ich weiss jetzt nicht ob das nen kreislaufproblem war oder ne panik attacke , hatte vorher nie kreislauf probleme, naja das war dann nur einmal kurz am tag. bin auch in der schule geblieben waren keine weiteren beschwerden. ok nächsten tag haben wir ein film geguckt in der schule, war dann irgentwann mit den gedanken bei den gefühl vom vortag
nur kurz dran gedacht gings dann wieder los, ok ab nach hause, was gegessen und dann gings wieder , war mir dann eigentlich sicher das das kreislaufbeschwerden sind.
ging die nächsten tage aber nicht mehr weg. Ab zum arzt, der hat festgestellt das ich vollkommen gesund bin, also eine krankheit ist es nicht, er hat mich gefragt ob ich irgentwelche sorgen habe oder probleme oder angst vor etwas habe, aber das habe ich ja eigentlich nicht. bzw keine großen.
ok dann hab ich so ein bischen überlegt was das sein kann.
dann ist mir aufgefallen das ich so etwas schonmal hatte, ja einmal
war vor ca 1monat, habe einen *beep* geraucht und da hatte ich auch eine panikattacke ich hatte angst davor angst zu haben das war genau das gleiche gefühl. ok ich weiss das war falsch , werd ich hier wohl auch gleich zuhören kriegen, werd ich auch nicht wieder machen.
naja weiter, war ich halt dann mit den gedanken bei panikattacken,
habe auf wikipedia geschaut da standen exakt die symptome die ich habe.
ich liste mal auf

Atemnot, Engegefühl in Brust und Kehle
Hyperventilation (als Folge Kribbelgefühle in Gesicht und Händen)
Herzrasen
Schweißausbrüche
Zittern
Angstgedanken ("Das ist ein Herzinfarkt", "Jetzt sterbe ich gleich", "Ich werde verrückt" ...)
Man hat Angst, das Haus/die Wohnung zu verlassen, meint immer, es passiere etwas, fühlt sich unsicher.

Naja jetzt habe ich diese panikattacken, die ich wieder los werden möchte.
der arzt hat mir beruhigungstabletten verschrieben, helfen auch halbwegs, aber damit geb ich mich nicht zufrieden, sonst währ ich ja abhängig davon. jetzt versuche ich meine panikattacken in griff zu kriegen. is aufjedenfall gut zu wissen das es keine krankheit ist.
ich versuche jetzt die attacken nicht zu verdrängen sondern sie auszuhalten, denn ich weiss das sie ausgelöst werden weil ich angst hab davor angst zu haben weil durch angst krieg ich diese panik.
naja wenn ihr tipps habt schreibt sie bitte.
ich berichte demnächst mal ob sichs verbessert hat .

24.10.2007 20:05 • 13.02.2008 #1


19 Antworten ↓


Tini


37
1
Hallo Marc,

du hast es erst seit einer Woche.

Mach dir gleich einen Termin beim Psychiater und einem Therapeuten. Du hast die besten Chance, aus dem Kreislauf rauszukommen, ohne dass sich die Angst weitere Wege in deinem Leben sucht.

Also morgen gleich ans Telefon hängen ;o)

Bei was für einem Arzt warst du denn und was für Beruhigungstabletten? Denn es machen nicht alle abhängig ;o)

Liebe Grüße

24.10.2007 20:41 • #2


MarcB


11
2
ich war bei meinem hausarzt, der ist aber auch psychologe , zu den werd ich morgen auch wieder gehn und mit den reden.
wie die tabletten heissen weiss ich jetzt net soll aber angstzustände lindern . irgentwas mit B , meine mutter hat die irgentwo weiss nich wo die liegen .
naja steht das mit den *beep* unter schweigepflicht? nicht das ich dann meine geschichte erzähle und ne anzeige krieg und ärger mit eltern .
bin grad ma junge 16 jahre alt .

24.10.2007 21:02 • #3


Gast


Hey,

hört sich schon ziemlich gut an was Du da schreibst. Meine erste Panikattacke wurde durch Dro. ausgelöst, nicht ganz vergleichbar mit nem *beep*, aber Dro. können sowas halt hervorrufen... wobei Du jetzt nicht denken sollst Du hast die schuld dran (dachte ich auch lange). Dro. sind schei sse das ist klar, aber sie erwecken nur eine Angsterkrankung die eh schon irgendwie vorhanden ist, weil sie ja andere Gefühle frei lassen.

Und da mit dem Teufelskreis haste ja auch verstanden.. die nächste Attacke kommt halt von der da vor, weil man drüber nachdenkt.

Setz Dich damit auseinander, genau der richtige weg. Mach deinem Gehirn wieder klar wer der Chef ist

Was für medis nimmst du denn ?

Und Therapie würd ich auch zu raten, warum auch nicht.. schaden kann es nicht. Du hast ja sicher gelesen das sich hier einige seit Jahren damit rumschlagen.. ich z.b. auch weil ich nicht gleich reagiert habe.

Lg

Mel

24.10.2007 21:13 • #4


Mel_81


98
7
wieder net eingeloggt gewesen -_- Also ich wra Gast ^^

Aber nochmal dazu: Der arzt hat schweigepflicht, keine sorge !

24.10.2007 21:14 • #5


Tini


37
1
Zitat von MarcB:
i irgentwas mit B , meine mutter hat die irgentwo weiss nich wo die liegen .


*lach...ist ja auch toll *gggg. Der Arzt hätte dir aber gesagt, wenn die Tabletten abhängig machen .

Halt mich mal auf dem Laufenden, was bei dem Gespräch rausgekommen ist.

Liebe Grüße

24.10.2007 21:17 • #6


Mel_81


98
7
ich tippe auf Baldrian pflanzlich warscheinlich .. und dann wirste sicher net abhängig !!

24.10.2007 21:28 • #7


MarcB


11
2
mit den abhängig meine ich das eher anders.
eher so das ich diese tabletten brauch um im alltag klarzukommen.
weil ich sonst ohne wieder panikattacken bekommen.
so körperlich abhängig mein ich nich ;D
aber sollen ziehmlich starke sein.(arzt und apotheker meint ich soll nur 1/4 von der tablette nehmen)
ich schau morgen mal.

ps.
den *beep* hatt ich geraucht als ich auch besoffen war.
verträgt sich bei mir wohl nich so ;D
(jugend von heute )
aber nu is ja schluss damit.

24.10.2007 22:02 • #8


-kati-


53
4
hey marc...

bei einem bekannten ging es auch los, nachdem er Dro. ausprobiert hat...aber da es sich bei dir ja noch nicht um jahre handelt mit den panikattacken kannst du dir noch schnell hilfe holen...

viiiiel glüüück..

24.10.2007 22:10 • #9


Tini


37
1
Hey Marc,

du kannst während der Einnahme der Tabletten lernen, mit der Angst umzugehen (allerdings nicht mit Baldrian ) und wenn du nach Rücksprache mit dem Arzt, Therapeuten etc. die Tabletten ausschleichst, dann kommen die Gedanken nur, wenn du selbst es wieder zulässt ;o). Und mit Rückschlägen muss man bei dieser Krankheit immer rechnen....aber man darf sich nicht unterbuttern lassen.

24.10.2007 22:15 • #10


MarcB


11
2
ich mach mir nur sorgen darüber wie lange das dauert bis die panikattacken verschwinden. wie ich so mitbekommen habe machen welche jahre lang therapie und sind noch nicht vollständig geheilt.
samstag geh ich zu so einer show mit meinen eltern. Naja und darüber mach ich mir grad sorgen das ich das da garnicht aushalte.
habs ja auch probiert in die schule zu gehn, aber immer wenn ich da war hats sofort wieder angefangen weil ich immer darüber nachdenke, kann man schlecht vergessen, hat man immer im kopf.
es ist immer ein gefühl als wenn man kurz vorm umkippen ist.
verdammt, je mehr ich mich darüber informiere desdo mehr sorgen mach ich mir .
wenn ich hier zuhause bin ist das ja kein problem, keine anzeichen davon, aber kommen mal freunde vorbei und ich lauf mit denen eben zum kiosk oder auch als ich beim arzt war fängts wieder an .
ihr würdet mir jetzt bestimmt empfehlen das ich viel rausgehen soll und die attacken herausfordern soll, stimmts?:)
wenn ja bin ich morgen nicht mehr aufzuhalten , ich tu alles dafür das die attacken so schnell wie möglich wieder verschwinden

24.10.2007 22:23 • #11


-kati-


53
4
hey marc...

joa is alles genau das selbe wie bei mir, wie du es eben beschrieben hast.

mach am besten gleich einen termin beim psy, du stehst noch ganz am anfang, bei dir könnte eine gesprächstherapie sofort anschlagen..

bloß umso länger du wartest, umso schwerer wird es, und umso weniger traust du dir zu weil du dich immer mehr hineinsteigerst...

24.10.2007 22:28 • #12


Tini


37
1
Ich schließe mich da Kati voll und ganz an

Bei dir hat sich die Angst vor der Angst schon ziemlich breit gemacht. Und du bist auch noch verdammt jung. Also gleich anrufen bei einem Therapeuten....und ja, es kann lange dauern, bis man die Krankheit in den Griff bekommt, aber meist sind das die Menschen, wo die Ärzte versäumt haben eine anständige Diagnose über Jahre hinweg zu stellen oder es steckt einfach viel mehr dahinter als "nur" Angst. Wie gesagt, freu dich, dass es bei dir schnell wieder verschwinden kann, wenn du nur an dich selbst glaubst und sofort was dagegen unternimmst.

Liebe Grüße

25.10.2007 07:30 • #13


Alexa1979


34
1
hi marc,

die panikattacke geht nur solange, bis du bereit bist, ernsthaft dagegen anzugehen. ich habe nach 1 jahr so richtig den mut, mich der angst zu stellen und das mit erfolg . also wenn du gleich damit anfängst, dann hast du echt die besten chancen. denn dann brennt sich die angst nicht so sehr in dein unterbewusstsein rein, wie wenn du es schon ewig hättest.

glg alexa

25.10.2007 09:14 • #14


MarcB


11
2
so leuts.
naja seitdem ich dieses thema hier eröffnet habe hatte ich eigtl keine großen beschwerden mehr.
ich weiss nicht obs wegen den tabletten ist oder weil ich da jetzt ganz gelassen drauf reagiere.
war nochmal beim arzt, der hat mir auch nich mehr erzählen können als ich eh schon wusst. naja er sagte das die tabletten schon abhängig machen können nach ner zeit aber naja.
ab und an fängt mein herz wohl wieder an zu nerven.
aber das geht nach paar sekunden wieder weg.
glaube das hab ich gebraucht, die gewissenheit das es nichts gefährliches ist. ich denk auch kaum mehr drüber nach.
denen ich das erzählt hab machen sich mehr sorgen darüber als ich .
wenns anfangen will sag ich mir immer komm doch, und denke drüber nach das ich in keiner bedrohlichen situation bin und das es nur durch mich überhaupt hervorgerufen wird. naja und so gehts mir jetzt schon viel besser, ich mach mir auch keine sorgen über weitere attacken.
achja die tabletten heissen bromazepam wenn ichs richtig in erinnerung hab

01.11.2007 01:46 • #15


Gast


so war das bei mir glaub ich auch am anfang wenn ich mich nett täusch die meisten beschwerden hatte ich am anfang nur wenn ich draussen wahr zwahr hatte ich auch zu hausse welche aber nicht so ausgebrägt ich rade dir schnell etwas zu tuhn sonst kommen noch 100 andere sachen und so bleibt es nicht nur bei panikattaken sonder dann hast du nur noch angst dein ganzes leben besteht aus angst und schei ........ gedanken

01.11.2007 03:56 • #16


Gast


Hast du schon einmal an Histaminintoleranz gedacht?
Hier ein Link zur Info: http://www.libase.de/Beitrag_Histamin_S ... fd5b2lue03

04.02.2008 09:14 • #17


Butterfly


32
2
Also zu den Beiträgen von Marc möchte ich nun auch mal was schreiben. Ich bin noch neu hier und habe bisher immer mitgelesen weil ihr mich super aufbaut und mir sehr helft.
Ich leide seit ca. 3 Wochen an Panikattacken und so wie es klingt kann man das ja gut wieder in den Griff kriegen wenn man schnell handelt. Das beruhigt mich sehr und lässt mich zuversichtlich sein. Die erste PA ist ca. 3 Wochen her.
Das kam einmal in der Nacht als ich aufwachte und mir übel war, was von einer Magenschleimhautentzündung kam. Wir haben einen Notarzt gerufen weil mein Blutdruck ziemlich hoch war. Als der da war und mir MCP gegeben hatte, ging es mir besser , er hat gesagt das war nix kam nur wegen der Übelkeit. Am nächsten Morgen war ich sofort beim Hausdoc EKG machen aber das war auch ok. Danach ging es sofort los mit der Angst vor der Angst!
Dazu muss ich sagen das ich aber schon jahrelang Angst vor Herzinfarkt, Schlaganfall oder sonstigen Erkrankungen habe, eben Dinge die man nicht unter Kontrolle hat.
Ich finde es sehr beruhigend zu lesen, das ich nicht verrückt bin und ich bin begeistert darüber zu lesen wie lieb ihr alle seid. Das alleine macht es schon leichter.
Danke für eure ganzen Tipps über die Bücher oder Techniken. Ich denke mal bei mir gibt es eine Menge unaufgearbeiteten Müll in meinem Leben (leide auch seit Jahren unter Emetophobie) und mein Hausarzt hat mir eine Psychotherapie empfohlen. Habe mir auch einen Termin geholt für Ende Februar, schaden kann es auf jeden Fall nicht. Der Doc hat gefragt ob es mir so gut geht, aber das tut es gar nicht, habe mich vor fast genau einem Jahr von meinem Mann, mit dem ich seit 10 Jahren zusammen war und 6 jahre verheiratet getrennt. Ich habe zwei Kinder ( 6 und 4) und ich habe einfach Angst, das mir was passiert was soll dann aus den beiden werden? Klar sie haben noch ihren Vater, aber der kümmert sich kaum. Und mein jetztiger Lebenspartner ..naja ist sehr unselbständig und es bleibt halt viel an mir hängen.Mein Hausdoc hat mir Tabletten verschrieben und auch Tropfen aber die nehme ich sehr ungern, da die mich wirklich todmüde machen und ich will mein Leben nicht durch Tabletten oder Medis bestimmen lassen.
Eine gute Alternative dazu ist immer noch Baldrian und Globuli gegen PAs.
Und was bestimmt gut ist eben nicht vor lauter Angst alles zu meiden. Heute bin ich Autobahn gefahren, das konnte ich immer, ausser einem meiner Kinder oder mir ist schlecht, dann habe ich das immer gemieden weil ich mich dann wohler fühle.
Heute ging es mir den ganzen Tag gut und dann hab ich gedacht und ab auf die Autobahn und es ist nichts passiert.
Heute hab ich mich versucht einfach allem zu stellen, so wie ich das früher auch gemacht habe.
Dann hatte ich heute eine Sendung (bin DJane/Admin bei einem Internetradiosender) und während der Sendung hatte ich eine Panikattacke. Ich hab gedacht oh nein bitte nicht, ich trau mich ja sonst nie wieder zu senden. Dann hab ich an euch gedacht und hab gedacht einfach weiter machen und ruhig atmen und ich habs geschafft, die PA war nach ein Paar Minuten wieder weg.
Ich hab mich wieder beruhigt.
Die Angst die viele von euch ja auch haben, ihren Kindern und/oder ihrem Leben nicht gerecht werden zu können hab ich auch, wobei es im Moment ganz schlimm ist, denn ich muss ja nciht nur den Vater ersetzen , zudem befindet sich mein Sohn in einer Schrei-Phase mit vier mit Wutausbrüchen und manchmal glaube ich es ist einfach alles zu viel...Da kam heute abend die zweite Attacke als ich mit den Kindern baden war. Die beiden haben mit Wasser gespritzt und ich hatte einfach Angst das ich umkippe. Dann hab ich gedacht wie schön es eigentlich ist das ich mit den beiden im Wasser planschen kann und hab mir immer wieder gesagt das es ja nur eine Panik ist die nicht bedrohlich ist und die gleich wieder weg geht und das mir nichts passieren kann.
Ich hatte einfach Angst mich der Situation mit den beiden brüllenden Kindern zu stellen, vielleicht aus Angst zu versagen oder weil der Tag ein bissel stressig war oder so ka.
Aber einfach Augen zu und durch flüchten hilft ja auch nicht und löst das Prob nicht.
Auf jeden Fall einen herzlichen Dank an euch alle, ihr baut mich immer wieder auf.
LG Butterfly

12.02.2008 20:26 • #18


gajoko


1252
21
Hallo Butterfly,

Du gehst doch super mit den Symptomen um, genauso soll es sein.

Angst kommen lassen und verarbeiten

Leider schaffe ich das auch nicht immer.....muss gleich einkaufen und mache mimr jetzt schon wieder Gedanken - dabei ging es die letzten 2mal gut - aber davor hatte ich immer ne Attacke.

Ich weiss, dass es falsch ist jetzt schon dran zu denken, aber es kommt einfach.

Ich denke, wenn Du das weiter so gut im Griff hast, gehts Dir schnell besser.

LG
gajoko

13.02.2008 08:10 • #19


Butterfly


32
2
Hallo Gajoko,
danke für deine liebe Antwort.
Ich sage mir immer wieder ich will mein Leben nicht kontrollieren lassen, denn wenn es wirklich zu Ende wäre, was hab ich dann vom Leben gehabt, wenn ich mich gefangennehmen lasse?
Ich gehe viel raus im Moment und nehme mir viel vor und sage mir immer wieder vor, das hast du früher auch geschaffft.
Muss gleich zum Mütternachmittag in den Kiga, meine Kinder haben keine Lust also könnte ich ja auch einfach zu Hause bleiben aber heute wird was schönes mit den Müttern gebastelt und eigentlich will ich genau deswegen unbedingt dahin.
Und ich will mich meiner Angst stellen, das ich da alleine hinmuss mit den Kindern, auch wenn sie knatschen.
Naja mal sehen wie es läuft
LG Butterfly

13.02.2008 13:35 • #20



Dr. Hans Morschitzky


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag