» »

201821.02




238
11
47
«  1, 2, 3, 4, 5  »
Das klingt logisch für mich. Allerdings habe ich auch in aktuen Stressphasen Panikattacken... jedenfalls beginnen die in Stressphasen. Wenn ich den Stress dann vermeide, gehts richtig los.

Ich bin jetzt seit zwei Tagen zu Hause und hier ist es nicht ganz so schlimm. Trotzdem habe ich diesen Druck/Verkrampfung in Hals und in Brust sehr oft. Ich steh inzwischen total krumm, weil ich anders nicht atmen kann... oder zumindest erschwert. Ein Freund meinte, ich könne ja mal ein MRT machen, vielleicht steckt da ja wirklich was fest. Dass er mir damit wieder was Neues in den Kopf gesetzt hat, war ihm nicht klar :D Jetzt denke ich die ganze Zeit, ich sollte ein MRT machen :roll:

Ich weiß immer noch nicht genau, was ich nun tun soll... was meine Aufgabe ist. Ich habe schon überlegt, selbständig Expositionsübungen zu machen. Ich weiß nur nicht, ob das so schlau ist ohne medizinische Begleitung. Aber anders werd ich die Panik wohl nicht mehr los.

Am Wochenende habe ich 3mg Tavor täglich genommen. Inzwischen Gott sei Dank wieder zwischen 0,5 und 1mg, bzw. heute sogar noch gar nicht. Trotzdem kein Zustand alles...

Das lustige ist... ich habe so viele Menschen, die mir helfen wollen gerade. Aber sobald ich mich bei anderen aufhalte, bzw. Menschen um mich herum habe, bekomme ich noch mehr Panik. Komisch eigentlich, weil ich ja unter Menschen eigentlich sicherer bin. Die können ja den Notdienst verständigen, wenn was ist. Aber nein... wird noch schlimmer -.-

Auf das Thema antworten


777
4
471
  21.02.2018 14:28  
Als ich in dieser Phase gesteckt habe wollte ich niemanden sehen oder um mich herum haben so ist es wenn wir krank sind ,wir wollen unsere Ruhe . Bei mir wurde das ganze erträglicher als ich meinen Körper erst genommen habe. Ihm die Ruhe zu geben die er jetzt gerade braucht. Einige meine Mitmenschen hatten wirklich tolle Vorschläge ,wie du muss aber raus gehen und ins Cafe und und und , Reha Sport machen ,Yoga , usw. sie meinten sie wüssten es besser . Sie wissen es nicht besser weil sie nicht in deinen Körper stecken dachte ich mir und begann damit auf mich zu hören mir dir Ruhe zu gönnen , wie es in mir ruhiger mit der Zeit wurde vergingen auch meine Ängste.
In schwierigen Zeiten ist es finde ich sinnvoll , sich mehr Ruhe zu geben als sonst . Wer geht denn schon freiwillig mit einem gebrochenem Bein Spazieren oder ins Cafe bei Schmerzen?

Danke1xDanke


704
1
603
  21.02.2018 14:48  
Ich kenne das auch und mir hilft die sogenannte "Lippenbremse".
Tut nicht weh, man kann auch nicht dabei umfallen ;-)

Danke1xDanke


488
3
Chemnitz
380
  21.02.2018 15:22  
sevr hat geschrieben:
Ich steh inzwischen total krumm, weil ich anders nicht atmen kann... oder zumindest erschwert.


Such dir mal einen guten! Physiotherapeuten der manuelle Therapie und Cranio-Sakrale Therapie kann, der soll mal die Blockade in deiner Brustwirbelsäule lösen und dein Zwerchfell lockern. Die Psyche sorgt für die Verkrampfung, aber die Beschwerden sind durchaus physisch unterlegt.

Danke1xDanke


777
4
471
  21.02.2018 16:08  
ich bin deiner Meinung ,Rockinger , habe dass in meiner akuten Phase auch gemacht , ich bekam mit der Zeit Erleichterung:) den Termin habe ich meistens wahrgenommen wenn die Praxis kurz vor Ende also vor Schließung war wegen den Menschen .



238
11
47
  21.02.2018 16:11  
Ich war mal jede Woche bei einer Chiropraktikerin... die hat das echt gut gemacht. 50 Minuten am Stück hat die mich entwirrt :D ...und das jede Woche. Da war schon alles ziemlich kaputt :)

Vielleicht sollte ich da mal wieder hin, gute Idee.


Zur Lippenbremse lese ich mir mal was durch :-)

Danke1xDanke


777
4
471
  21.02.2018 16:18  
Ich habe Lippenbremse noch nie gehört :))) hatte aber gerade sehr lustige Bilder vor meinem inneren Auge:)))) Humor ist ein teil der Medizin bei Panik :))) immer lachen auch wenn es einem richtig schei. geht mal über sich lachen wenn die PANik kommt :))))

Danke1xDanke


238
11
47
  21.02.2018 17:21  
Lippenbremse sieht gut aus. Aber das muss man in Panikmomenten erstmal durchziehen.

Mich machte heute jemand darauf aufmerksam, dass ich das eventuell habe könnte, weil ich alleine bin... schwer zu sagen. Kann das daher kommen? Ich mein, ich kann halt nicht so gut mit Nähe... hätte aber auch nicht vermutet, dass das solche Auswirkungen haben kann. Ist eher Quark, oder? Ich bin eigentlich gerne allein... habe viele gute Freunde und das läuft eigentlich ganz gut.



777
4
471
  22.02.2018 23:04  
gestern habe ich mir einen Bericht über lippenbremse durchgelesen da ich es vorher noch nie gehört habe diese Technick ist bestimmt sinnvoll .

Weiß du ,ich stellte mir mal die Frage , woher wollen die anderen Wissen , woher der Auslöser kam , na ja , im besten Fall wäre das wenn du es wüsstest und überhaupt es ist doch egal für dich im akuten Zustand woher die Panik kommt sie ist halt im Augenblick im akut und Ende. Das du ein Mensch bist der mit weniger Menschen in deinem Leben aus kommst finde ich völlig gesund jeder so wie er es mag .
Du hast ja für dich eine Balance gefunden nur das zählt weil du der Hauptrolle in deinem Leben hast du führst Regie und nicht die anderen . Sie dürfen mal etwas sagen ,ich betone auf mal mehr aber nicht und du entscheidest was du für dich annimmst und was nicht.
Mit der zeit werden die Ängste Panik nachlassen wenn es wieder ruhiger in dir wird ,alles hat seine Zeit nehme sie einfach an es ist im ugenblick auch deine Zeit auch mit deinen Ängsten nur du kannst sie durch dein Umdenken wieder neutralisieren und ich denka mal das weiß du ,tief in deinem Inneren.



30
1
8
  23.02.2018 19:46  
Hey alle miteinander. Ich bekam auch einen heftigen rückschlag als vor einem Jahr mein Vati plötzlich verstarb. So schnell konnte ich garnicht kucken schon hatte ich wieder panikattacken wenn wir im Restaurant saßen oder ich mit Kind spazieren war....
Über ein halbes Jahr benötigte ich kein Antidepressiva mehr. (Sertralin) und dann kamen diese Ängste wieder ans Tageslicht u nahmen mir wiederholt meine Lebensqualität. Ich wusste was es war... Das half mir anfangs nicht durchzudrehen. Ich ging auch wieder zu meinem Psychologen u begann wieder mit der sertralin Einnahme. Alles schwierig... diesmal musste ich auch alleine da durch. Leider ist das Panikmonster erfinderisch u promt bekam ich ständigen Druck auf den Brustkorb. Physio ....ANGSTGEDANKEN.....
Als ich mich entschied es als verspannungen anzunehmen wurde daraus an einem Sonntag Nachmittag eine luftnot beim spazieren. Kein Druck mehr aber ich kam nicht hinterher. Wie als hätte ich verlernt richtig Luft zu holen. Ab ins KH u untersuchen lassen.... Lunge geröntgt u Blutbild Sauerstoffsättigung 99% alles bestens. Beruhigt heim. Belastungs ekg beim Hausarzt i.o. und Ratlosigkeit. Dann fing ich an zu joggen wollte nicht aufgeben wollte mir beweisen dass mein Körper gesund ist. Funktionierte auch.... atemübungen.... Aber Besserung kam nicht. Ab und an merkte ich dass es besser war. In ruhe im liegen hatte ich nie wirklich Probleme. Schlafen funktioniert auch. Aber eben immer das Gefühl nicht richtig durchatmen zu können. Manche Tage waren mega schwierig u andere da dacht ich jetzt geht's voran....
Verspannungen der Rippenzwischenmuskulatur u des Körpers spielen definitiv eine entscheidende Rolle. Denn wenn ich regelmäßig zur Physio gehe ist es besser. Jedoch nie weg.
Oder in dem Moment wenn man sich auf einen anderen Schmerz fokussiert lässt das VEG.nervensystem locker u man atmet ohne Sperre. Macht man ja unbewusst.
Bin gerade mega erkältet. Komischerweise bekomm ich besser Atem als sonst. Meine Aufmerksamkeit ist eben den erkältungsbeschwerden gewidmet. Klingt irgendwie logisch Oder?
Jedenfalls nervt mich das mit der Luft auch tierisch. Die gähnphase hab ich auch durch da dachte ich ich bekomm besser luft.... alles mist. Irgendwas blockiert uns. Und es ist nicht organisch. Der Befehl kommt falsch vom Kopf! Aber wie bekommt man das wieder hin?
Mein Psychiater sagt ich solle die sertralin erhöhen dann gibt sich das alles wieder ....
Mit So was tue ich mich aber eh immer mega schwer. Ich nehme gerade auch nur 25mg das ist die Hälfte der kleinstmöglich therapeutisch erwiesenen dosis. Aber mir hilf sie schon....
Mh..... Jetzt hab ich aber echt viel geschrieben wollte mich nur kurz melden
Lg


« Kindheit Verarbeitung dachte nicht mehr daran Kreisrunder haarausfall » 

Auf das Thema antworten  47 Beiträge  Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Agoraphobie & Panikattacken


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Atemprobleme mit 21

» Angst vor Krankheiten

13

4320

21.12.2010

Atemprobleme

» Angst vor Krankheiten

22

1936

30.06.2011

Atemprobleme mal da mal weg

» Angst vor Krankheiten

11

680

04.08.2017

Atemprobleme

» Angst vor Krankheiten

3

655

21.01.2012

Schluck und atemprobleme

» Agoraphobie & Panikattacken

4

1789

19.09.2012







Angst & Panikattacken Forum