» »

201711.01




1, 2  »
Guten Tag, krankheitsbedingt bin ich nun 1 Jahr arbeitslos und im Februar kann ich endlich anfangen zu arbeiten.
Durch diese Arbeitslosigkeit hat nicht nur meine Stimmung gelitten sondern auch mein Hirnleistung.
Meine Kollegen sind alles aktiv und führen ein friedliches Familienleben, daher habe ich kaum Kontakt mit ihnen.
Ich lese, treibe Sport und beschäftige mich 4 mal in der Woche mit Denksport aber irgendwie reicht es nicht.
In der Gesellschaft fehlt mir schwer lange Gespräche zu verfolgen.
Kommen diese kognitive Fähigkeiten wieder zurück wenn man wieder im Arbeitsleben aktiv ist?

Auf das Thema antworten


9609
7
7353
  11.01.2017 17:36  
Ich bin ziehmlich schnell in Frührente gelandet und bin jetzt bereits 2 Jahre mit sehr eingeschränktem Kontakt, was aber durch meine PS so ist und auch früher schon so war. Ich unterhalte mich nicht gern mit anderen Menschen und es fiel mir schon immer schwer, mit Menschen angemessen zu interagieren.
Mein Denken ist allerdings sehr aktiv, zu aktiv und meine tägliche Beschäftigung hält das auch aufrecht. Also stelle ich mal die Frage, warum du denkst, daß du durch ein Jahr Arbeitslosigkeit verblödest? Ich kenne das eigentlich nur aus Zeiten des Babyjahres, wo sich alles ja nur um 'Windel voll' oder 'Windel nicht voll' dreht. Man also auch so das ganze Zeitgeschehen um sich herum gar nicht so wahrnehmen kann, weil man 24 Stunden am Tag gedanklich nur beim Baby ist.

Nicht, daß dein Gefühl von Verblödung evtl. eine Nebenwirkung eines Medikamentes ist? :?



1216
10
Landkreis Darmstadt-Dieburg
224
  11.01.2017 17:43  
Wenn du Zuhause sitzt, werden sich womöglich deine Gedanken oft um dich kreisen und da ist dann wenig Platz für anderes.
Momentan funktioniert mein Kopf leider auch nicht so gut. Dazu hab ich einen Beitrag verfasst:
angst-vor-krankheiten-f65/mein-kopf-funktioniert-immer-weniger-t78465.html

Derzeit hab ich etwas bedenken, dass sich das noch weiter verschlechter. Ich hab aber keine Bedenken, dass es nicht wieder besser werden kann.
Solang keine tatsächliche Hirnerkrankung vorliegt, ist das reversibel.
Jeden Tag verändert sich unser Gehirn. Deshalb sind wir auch tatsächlich bis ins hohe Alter lernfähig..auch wenn die Leistung dann etwas nachlässt.



4622
56
Bärlin
1524
  11.01.2017 17:46  
Woran machst du deine "Verblödung" fest. So schnell verblödet man nicht so einfach.

Lange Gespräche kann ich auch nicht richtig folgen. Aber nicht aus Verblödung, sondern weil es mich meist nervt.

Danke1xDanke


6013
4
7697
  11.01.2017 17:56  
Denke nicht dass man wegen Arbeitslosigkeit verblödet, auch nicht wenn man ein eher introvertierter Mensch ist
und nur wenige soziale Kontakte hat. Kann mich übrigens auch nicht lange auf Gespräche konzentrieren und je
mehr Menschen in der Nähe sich aufhalten, desto schwieriger fällt es mir mich überhaupt noch auf irgend etwas
zu konzentrieren. Bin ich deswegen blöd? Nein, aber eben psychisch krank und das gilt es zu akzeptieren.

Danke2xDanke


  11.01.2017 18:21  
Na gut, ihr macht mir Mut. Destotrotz bin ich anderer Meinung. Unser Denkapparat ist schon eingeschränkt während Arbeitslosigkeit. Es fehlt an Aufgaben.



4622
56
Bärlin
1524
  11.01.2017 18:24  
Ich denke wenn man einer stupiden Arbeit nachgeht, verblödet man vielleicht noch eher.

Danke1xDanke


9609
7
7353
  11.01.2017 18:42  
Williams hat geschrieben:
Na gut, ihr macht mir Mut. Destotrotz bin ich anderer Meinung. Unser Denkapparat ist schon eingeschränkt während Arbeitslosigkeit. Es fehlt an Aufgaben.

Aufgaben habe ich genug. Ich denke aber, daß es Menschen gibt, die bestimmte Impulse von anderen Menschen brauchen. Sind diese Impulse nicht da und das auf relativ lange Zeit, dann verkümmern diese Menschen.

Für mich sind Impulse anderer Menschen eine Reizüberflutung - ich nehme nichts auf und alles staut sich in mir.

Wie alles im Leben kann man das also auch nicht verallgemeinern. Hast du mal bei den Medikamenten geschaut, ob die Einfluß darauf haben?

Danke2xDanke


  11.01.2017 18:49  
Das stimmt. Man kann es nicht verallgemeinern.
Ich glaube durch Arbeitslosigkeit wird man faul. Faulheit macht träge und dumm, das wurde bereits bewiesen.
Nimm ca. 3-4mg Mirtazapin (sehr geringe Dosis) glaub nicht an solche NW



9609
7
7353
  11.01.2017 18:56  
Bei meinem Medi steht direkt drin, daß sie die Hirnleistung verbessern. Warum sollte bei anderen Medikamenten nicht das Gegenteil der Fall sein. Vielleicht fehlen dir wirklich nur die Impulse. Wirst du ja dann merken, wenn es im Februar wieder zur Arbeit geht. :wink:

« Meine zermürbende Situation Fühle mich so hilf... Der erste Job nach dem Studium - und die Angst ... » 

Auf das Thema antworten  18 Beiträge  1, 2  Nächste

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Zukunftsangst & generalisierte Angststörung



 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Angst vor Herzstolpern - Panikattacke und Angst vor der Angst

» Angst vor Krankheiten

13

4728

20.05.2016

vor nichts wirklich Angst haben, aber immer in Angst leben

» Neu hier? Mitgliedervorstellungen & Infos

4

6453

16.07.2012

Angst wegen Blut, aber auch Angst zum Arzt zu gehen

» Angst vor Krankheiten

7

591

28.02.2017

unendliche Angst, krank zu sein - Darmkrebs, Angst vor Essen

» Angst vor Krankheiten

15

7685

24.12.2016

Angst unter freiem Himmel -die Angst, von der Erde zu fallen

» Agoraphobie & Panikattacken

5

6185

22.08.2013




Angst & Panikattacken Forum