» »

201226.06




15
3
Hallo Zusammen,

ich nehme seit ca 4 Wochen 2x 60 mg Cymbalta und komme ganz gut zurecht. Leider hilft es nicht gegen die innere Unruhe. Dafür nehme ich zusätzlich 2x 100mg Opipramol. So richtig helfen tut es nicht. Was für Erfahrungen habt Ihr gemacht ? Wer kann mir einen Rat geben ?

lg streuner

Auf das Thema antworten


49
3
  26.06.2012 20:42  
hey streuner,

ich nehme jetzt seit ca. 1 1/2 jahren cymbalta. habe es damals wegen einer depressiven episode und einer generalisierten angststörung bekommen.
am anfang hab ich it 30 mg gestartet, dann bin ich alle zwei wochen um 30 mg hoch auf schlussendlich 120 mg. hatte die üblichen nebenwirkungen mit übelkeit und kopfweh und sowas, hat sich aber recht schnell eingestellt sobald der körper sich dran gewöhnt hatte.

die depression hat sich vor allem im extrem häufigen weinen und in antriebslosigkeit geäußert, die generalisierte angststörung vor allem in hypochondrie, reizdarm und verlustängsten, der familie und vor allem dem partner gegenüber.
bis die wirkung sich wirklich einstellte, dauerte es schon ein bisschen. da muss man leider geduld haben. mit der wirkung hat sich dann eigentlich alles verkrümelt, bis auf die depression, die leider immer wieder kam und die verlustängste dem partner gegenüber.

ich hab damals viel gegrübelt, bin oft gedankenkarussell gefahren und so ... das hat sich mit dem cymbalta eigentlich weitestgehend gelegt. problematisch wurds bei mir nur jetzt schon bei zwei ausschleichversuchen ... da bin ich sehr schnell wieder zurückgefallen und musste dann wieder hoch auf momentan 90 mg.

zu den normalen nebenwirkungen die zeit über kann ich sagen, dass ich viel müder bin als sonst, die schwitzerei mache ich auch mit und vor allem wenn ich sie mal vergesse, habe ich sowas wie stromstöße im kopf und kopfweh. meine libido war anfangs vollkommen weg ... mit der zeit kam sie wieder, aber ich konnte nicht mehr kommen. (ich sag das jetzt einfach mal so frei raus, hoffe, das verstört keinen) mittlerweile geht auch das wieder, ich kann aber nicht sagen ob es jetzt genauso ist wie ohne cymbalta.

ne zeit lang wars mir eigentlich egal ob ich die dinger nehme, weils mir an nebenwirkungen nich viel ausgemacht hat. aber mittlerweile merke ich schon, dass es meinen körper irgendwie nachteilig beeinflusst ... aber ich glaube ohne das zeug wäre ich schlimmer dran. bin also wirklich froh dass es mir so hilft.

wie ist es denn bei dir sonst so? musstest du auch durch den kampf mit der anfänglichen übelkeit usw.?

liebe grüße,
heartattache



16
1
  24.09.2012 16:11  
streuner68 hat geschrieben:
Hallo Zusammen,

ich nehme seit ca 4 Wochen 2x 60 mg Cymbalta und komme ganz gut zurecht. Leider hilft es nicht gegen die innere Unruhe. Dafür nehme ich zusätzlich 2x 100mg Opipramol. So richtig helfen tut es nicht. Was für Erfahrungen habt Ihr gemacht ? Wer kann mir einen Rat geben ?

lg streuner

Mein Standpunkt, was Tabletten angeht ist eindeutig: wech mit der Chemie! Da ich aber gelesen habe, dass du 2x 60mg Cymbalta + noch eine weitere Medi nimmst kommt das natürlich nicht in Frage xD. Wäre auch gefärlich.

Ich selbst nehme ebenfalls Cymbalta, allerings habe ich mit 1x 60mg angefangen. Diese innere Unruhe kann womöglich von Cymbalta kommen. In den Nebenwirkungen steht, dass man durchaus einen erhöhten Blutdruck davon bekommen kann und dadurch bedingt evtl. die Unruhe. Nur mal so am Rande.

Hier ein paar Tipps:

  1. Bei Akuten Beschwerden oder wie bei dir: massive Unruhe würde ich empfehlen Entspannungsübungen durchzuführen, z.B. Jacobsen oder eine Art Atemübung.
  2. Ich würde mal Sport in erwägung ziehen. Einfach mal sich richtig schön auspowern. Beim Sport werden ja bekanntlich Glückshormone ausgeschüttet und der Körper fühlt sich einfach nur gut.
  3. Vielleicht hilft auch Achtsamkeit. Versuche herauszufinden, warum du so unruhig bist. Was genau macht dich unruhig? Wann verstärkt sich die Unruhe, wann lässt die Unruhe nach. Versuche ein kleines Protokoll von dir aufzuzeichnen. Vielleicht kann man dadurch sich selbst besser verstehen und die Unruhe mit angemessenen Maßnahmen bekämpfen.
  4. Versuche dich viel Abzulenken. Unternimm etwas... : Sport (wie oben erwähnt), triff dich mit Freunden, geh in die Stadt etc.

Wenn allerdings die Unruhe von den Medikamenten kommt, dann lässt sich das wohl schwer neutralisieren.

Versuchen würde ich es aber alle mal. kann ja nicht Schaden .

Viel Erfolg!



1
Wyk auf Föhr
1
  20.11.2016 21:11  
Hier schreibe ich Dir meine sechs Jährige Erfahrung mit Cymbalta die mich fast an den Rand des Wahnsinns gebracht hat.2012 wurde mir cymbalta 60mg verordnet, zu erst wirkten sie sehr euforisierend und es ging mir relativ besser.
Erwähne möchte ich hier noch das ich ein Burnout erlitt und ich meinen alten Job nicht mehr verrichten konnte.
Ich wollte unbedigt wissen warum mir dieses passiert ist und begab mich in eine Therapie in einer Tagesklinik für einen Monat und ich wurde immer unruhiger und nervöser von diesen Pillen.Ich setzte sie teilweise ab weil ich nicht mehr ich war und diese tabletten eine Welt vorgaukeln
die gar nicht real ist , meine Umwelt und Menschen mit denen ich verkehrte merkten das auch.Ich war nicht mehr ich!Mir ging es schlecht und ich nahm sie wieder...
In der Therapie bekam ich dann 30mg verschrieben von einem Neurologen und es verbesserte sich etwas.In der Zeit der Therapie lernte ich viele Menschen kennen mit gleichen Problemen und Sorgen, nur sagte man mir ich müsse diese Medis bis an mein Lebensende nehmen.
Ich war verzweifelt und hatte Angst abhängig zu werden was diese medis auch tun und das ganz emens.
Mein Hausarzt meinte genau das gleiche weil ich fragte wann man sie denn ausschleichen lassen könnte. Er meinte NIE!
Dann schenkte mir ein guter Freund ein Buch von Ursula Nuber: EIGENSINN, Die starke Strategie gegen Burnout und Depression-für ein selbstbestimmtes Leben. Ich kann von mir aus sagen das es mir sehr geholfen hat, ich habe es4x gelesen und es hat mich so stark gemacht das ich seid
4 Monaten keine medis mehr nehme und ich bin ein Neuer Mensch.
Denn Vor 4 Monaten hatten sich noch Sehschwäche, Leberprobleme und Impotenz eingestellt. Ich sagte mir : jetzt reichts!

Nun kommen auch die Lebensgeister wieder zurück und ich bin stabil genug mein Leben wieder zu meistern. mann muss an sich selbst glauben und an die Kraft die in einem steckt, aber diese Pillen haben in mir alles zerstört.
Nun bin ich wieder froh und glücklich und fühle mich wie neu geboren.

Herrzliche Grüsse
Thomas

Danke1xDanke


8033
49
804
  20.11.2016 21:45  
Als stark antriebssteigerndes Medi kann Cymbalta natürlich unruhig machen. Hier wäre eventuell ein Wechsel auf ein weniger antriebssteigerndes Mittel sinnvoll. Venlafaxin oder noch weniger antriebssteigernd wäre Escitalopram. Es gibt nicht umsonst viele verschiedene Wirkstoffe. Cymbalta ist eher für starke Antriebslosigkeit

« Venlafaxin ret Aufdosieren bzw wieder einschl... Lyrica gegen generalisierte Angststörung » 

Auf das Thema antworten  5 Beiträge 

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Medikamente bei Angst- & Panikattacken



 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Cymbalta

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

32

10522

30.06.2014

Erfahrungen mit Cymbalta

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

54

58660

08.09.2016

Wer nimmt Cymbalta ?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

34

21358

08.07.2015

Tagesklinik und Cymbalta

» Angst vor Krankheiten

6

6036

07.09.2011

Cymbalta Erfahrungen ?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

2

2617

11.12.2014




Angst & Panikattacken Forum