» »

201114.01




2
1
Hallo,

mein Studium ist abgeschlossen und daher buchte ich 2 Monate Asien. Nun befinde ich mich alleine in Hong Kong.
Ich war schon häufiger alleine auf Reisen und auch habe ich schon zweimal im Ausland gewohnt.
Doch erstmals bekam ich auf dem Hinflug vor zwei Tagen ein leicht panisches Gefühl. Was, wenn der Flieger abstürzt? Was, wenn ich vor Ort nicht zu recht komme? Was, wenn mein Geld nicht reicht? Was, wenn ich keine Gleichgesinnten finde und auf der Reise und permanent alleine bin?

Heute in der U-Bahn hatte ich Symptome wie in dem Forum hier als Panikattacke beschrieben.
Die Menschenmassen und Stahlkonstruktionen lassen Städte wie London New York oder Bangkok und Mexiko Stadt wie Dörfer erscheinen. Ich fühle mich wie von Hong Kong verschluckt. Angst vor den Menschen, der Unsicherheit wo man Morgen schläft, ob die Gebäude halten, etc.
Ich fühle mich auch wie damals als Kleinkind, das von den Eltern vorübergehend allein gelassen wurde.


Nun an euch die Frage:

Soll ich die Reise abbrechen?

Wie sonst kann ich wieder hier alleine auf die Füsse kommen? Ich hungere bereits, weil ich sehr ungern wieder da unten in die Menschenmassen drängen möchte.

Danke für eure Ideen.

Gruß aus Hong Kong

Auf das Thema antworten


  14.01.2011 20:37  
Hallöchen

Erstmal Respekt! Alleine nach Asien würde ich mich glaube ich ,auch ohne Panikattacken, nicht trauen.
Das ist ein schwierige Sache, aber ist doch schon mal gut, dass du merkst, dass es eigentlich nur Angst ist, was du hast. Du hättest ja auch im Krankenhaus landen können, weil du dachtest du hättest was schlimmes.
Du hattest vorher anscheinend keine Panikattacken oder? Dann hast du ja eigentlich eine große Chance die schnell wieder los zuwerden. Es ist jetzt die Frage, ob es dir wenn du nach Hause fliegen würdest besser gehen würde. Oder ob du weiter darüber grübelst und deine Panik nicht mehr so schnell abschütteln kannst. Aus Angst vor der Angst...! Eigentlich bekommt man seine Panik nur in den Griff, wenn man sich konfrontiert. Wenn ich mir jetzt meine Psychologin vorstelle, was die zu sowas sagen würde, wenn ich da wäre, dann würde sie mir raten da zu bleiben. Versuche die Panik doch einfach ein bisschen wegzuschieben. Du musst auf jeden Fall rausgehen, weil es schlimmer werden wird, wenn du nur drinnen sitzt und grübelst. Du kannst dir ja ein Limit setzen. Zum Beispiel: Wenn ich es sich in 2 Wochen nicht besser geht, sondern eher schlechter, fliege ich zurück. Geb dir auf jeden Fall eine Chance dazubleiben...! Versuche am Besten jemandem zum Reden zu finden, der dich ablenkt... Ablenkung ist ziemlich wichtig, damit könntest du dich ein paar Tage überm Wasser halten. Versuche auch deine Gedanken zu stoppen, wenn sie anfangen sich zu drehen. Mache dir bewusst, dass dir dein Unterbewusstsein nur einen Streich spielt! Nichts wird wirklich passieren, was deine Angst dir da zusammenspinnt! Ich würde mir vielleicht auch die Videos vom Expertenrat anschauen, die haben mir auch geholfen... Soweit fürs Erste. Und du solltest was essen! Essen und trinken ist wichtig, wenn man Panikattacken hat... dann bekommt man nicht so schnell welche.. Um von akuter Panik runterzukommen musst du am Besten alle deine Sinne reizen. An etwas sehr geruchsintensiven riechen, Hände und Pulsadern unter kaltes Wasser , Igelball, Essen (also zum Beispiel in eine Chilischote beißen), die Umwelt beobachten, Dinge zählen die man gerade sieht und halt alles was dich aus deinem Kopf rausbringt. Was mir auch viel hilft ist Tee trinken...
Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen,

Liebe Grüße nach Asien,
Angstnase





2
1
  14.01.2011 22:04  
Danke Angstnase,

Du hast recht! Ich muss mir ein Limit setzen und erst dann frühzeitig abreisen.

Ängste sind irrational. Aber erstmal analysieren, was mir Angst bereitet.
Durch Jetlag, Schlafmangel und fremdartige Reize scheint mein Unterbewusstsein von einer Gefahrensituation auszugehen. Doch die besteht nicht!

Wie kommuniziere ich jetzt mit meinem Unterbewußtsein?
Konfrontation!
"Siehst Du, Unterbewusstsein?", "hier existiert keine Gefahr." Dennoch hat mein Unterbewusstsein Recht, wenn es gestresst auf meine Situation reagiert.
Folglich werde ich meine Situation ändern. Ich werde also erstmal versuchen, schnellstens an einen Strand zu reisen, mir eine Bleibe für eine Woche zu suchen und abzuschallten. Klingt auch stressig, aber vielleicht funtioniert es.

Zunächst werde ich mal runtergehen und schauen, ob irgend jemand um 5 Uhr morgens noch was zum Essen verkauft was nicht nach Krake oder Hund aussieht.

Dann gehe ich mal los.



  14.01.2011 23:08  
Wünsch dir viel Erfolg
Kannst ja in den nächsten Tagen mal Bericht erstatten

Liebe Grüße, Angstnase

PS: WIrd schon wieder, Kopf hoch!

« Hilfe, Tipps, zur Therapie es wird immer schlimmer » 

Auf das Thema antworten  4 Beiträge 

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Agoraphobie & Panikattacken



 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Wiedereingliederung abbrechen

» Agoraphobie & Panikattacken

11

2609

15.06.2012

Ausbildung Abbrechen?

» Zukunftsangst & generalisierte Angststörung

12

1952

11.01.2011

2. Ausbildung abbrechen?!

» Soziale Angst, Redeangst & Angst vorm Erröten & zittern

20

1424

15.01.2013

Ausbildung abbrechen?

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

11

1274

05.12.2009

Therapie abbrechen

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

12

290

19.06.2014


Angst & Panikattacken Forum